transeuropa (Festival)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

transeuropa ist ein europäisches Theater- und Performancefestival für die junge Szene. Es findet seit 1994 im Dreijahresrhythmus in Hildesheim statt.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

transeuropa ist ein Theater- und Performancefestival, das sich in den letzten Jahren in der europäischen Theaterlandschaft etabliert hat. Es zeigt junge innovative Produktionen europäischer Nachwuchskünstler aus Theater, Tanz und Performance.[1]

Das Herzstück des Festivals bilden die internationalen Koproduktionen. In Hildesheim bietet transeuropa jungen europäischen Künstlern Raum zur intensiven Auseinandersetzung mit einer ausgewählten Thematik und experimentellen Formen. transeuropa vernetzt die europäische Theaterszene in Ost und West, Nord und Süd, indem es strukturellem und inhaltlichem Austausch Theaterschaffender ein Forum gibt.

Gastspiele aus Deutschland und Europa machen aktuelle Tendenzen und Strukturen des europäischen Theaters sichtbar. transeuropa ist Sprungbrett für Nachwuchskünstler und Plattform zum Aufspüren neuer ästhetischer und diskursiver Entwicklungen. Nachfolgeengagements von Festivalpremieren in den Sophiensaelen Berlin, dem Theaterhaus Jena oder des Theaterhauses Gessnerallee Zürich sind Beispiel dafür.

Das Festival wird veranstaltet durch den transeuropa e.V. und findet in Kooperation mit der Universität Hildesheim und ihren Studiengängen der angewandten Kulturwissenschaften statt. Die forschende Theaterwissenschaft wirkt hier als Verstärker, der die Auseinandersetzung mit innovativen Formen anregt und erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Untersuchung von Produktionsprozessen und der Erprobung neuartiger Reflexionsformate mit eingeladenen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Theaterwissenschaftlicher Diskurs sowie die Förderung junger Theateransätze profilieren transeuropa in besonderem Maße und haben es auch in Fachkreisen bekannt gemacht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren, nach der Öffnung der Grenzen in Europa, stellte transeuropa Verknüpfungen zwischen Ost und West her. Die junge Theaterszene in den drei Partnerländern stand im Mittelpunkt des Festivalprogramms. Inzwischen spürt transeuropa aktuelle Entwicklungen und Diskussionen junger europäischer Künstler auf und stellt sein Programm unter einen thematischen Schwerpunkt.

  • 1994 mit den Partnerländern: Polen, Belgien und den Niederlanden (Künstlerische Leitung: Julia Lochte, Uta Schnell).[2][3]
  • 1997 mit den Partnerländern: Tschechien, Großbritannien und den Niederlanden (Künstlerische Leitung: Viloa Hasselberg, Uta Schnell).[4]
  • 2000 mit den Partnerländern: Dänemark, Russland und Großbritannien (das Festival ist zu Gast auf der Expo 2000 in Hannover) (Künstlerische Leitung: Olaf Kröck).[5]
  • 2003 stand transeuropa unter dem Motto: Theater als Training für die Wirklichkeit (Theater aus Norwegen, Estland und der Schweiz)(Künstlerische Leitung: Carolin Hochleichter).[6]
  • 2006 nahm transeuropa mit dem Festivalthema Neue Kollektive aktuelle Tendenzen junger europäischer Theater- und Performancekunst in den Blickpunkt, spezieller Fokus lag auf aktuellen Produktionen aus der Schweiz, Slowenien, Kroatien und Mazedonien (Künstlerische Leitung: Eva Plischke).[7]
  • 2009 setzte sich transeuropa mit Grenzen und Grenzwerten auseinander, eingeladen waren junge Gruppen aus Belgien, Deutschland, Serbien und der Türkei (Künstlerische Leitung: Maike Piechot, Lea Seibert).[8]
  • 2012 lud das Festival Gastspiele aus Island, Portugal und Litauen nach Hildesheim ein.[9][10]
  • 2015 traten unter anderem Weronika Szczawińska & Team; Mala Kline; Karol Radziszewski; MelanieJame Wolf; Sööt/Zeyringer; Kasia Wolińska; Séverine Urwyler; Marja Christians und Isabel Schwenk; Voll:Milch; Sarah Farina; TS Jessica Marnie; N’toko; DJ Marfox auf.[11][12]
  • 2018 wird das Festival vom 24. bis zum 27. Mai unter dem Titel transeuropa fluid in Hildesheim stattfinden.[13][14][15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Transeuropa-Festival startet in die achte Runde. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  2. 1. Europäisches Theaterfestival 1994. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  3. Transeuropa-Festival in Hildesheim. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  4. Das Programm. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  5. Das war transeuropa 2000! Abgerufen am 1. Januar 2018.
  6. index. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  7. transeuropa 2006 kommt! Abgerufen am 1. Januar 2018.
  8. Grenzwert-What's your border worth? Abgerufen am 1. Januar 2018.
  9. TRANSEUROPA. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  10. Das Europäische Theater- und Performancefestival „transeuropa“ aus Hildesheim gewinnt nationale Ausscheidung. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  11. Unser Festival-Programm steht fest! Abgerufen am 1. Januar 2018.
  12. EEPAP RESIDENCY AT THE 2015 TRANSEUROPA FESTIVAL IN HILDESHEIM, GERMANY. Abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).
  13. transeuropa fluid Europäisches Festival für Performative Künste. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  14. transeuropa 2018 - Alles fließt. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  15. TRANSEUROPA FLUID. Abgerufen am 1. Januar 2018.