Transkriptionsfaktor IID

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Transkriptionsfaktor IID (TFIID) ist ein DNA-bindender Proteinkomplex im Zellkern von Eukaryoten, der für die Transkription fast aller durch RNA-Polymerase II abgelesenen proteincodierenden Gene notwendig ist. Im Besonderen sorgt TFIID für die exakte Positionierung bei der Ablesung. TFIID besteht je nach Organismus aus bis zu zwei Dutzend einzelner Proteine.

Der Komplex, der vor der Transkription fertiggestellt wird, bindet mit seinem Mitglied TATA-Box-Bindungsprotein (TBP) an die TATA-Box im Kernpromotor des Gens, oder im Fall dass keine TATA-Box vorhanden ist, mit einem der anderen Proteine an den Promotor. Die TBP-TATA-Bindung führt zu einer 80-Grad-Verbiegung der DNA, die die weitere Bindung des Transkriptionsfaktors TFIIA ermöglicht.[1]

Kernmitglieder von TFIID, die bei allen Wirbeltieren vorkommen, sind (menschliches Gen/Protein): TBP (UniProt P20226), TAF1 (UniProt P21675), TAF4 (UniProt O00268), TAF4B (UniProt Q92750), TAF5 (UniProt Q15542), TAF6 (UniProt P49848), TAF9 (UniProt Q16594), TAF10 (UniProt Q12962), TAF11 (UniProt Q15544).[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinberg/reactome: Recognition and Binding of Core Promoter Elements by TFIID
  2. reactome: TFIID [nucleoplasm]
  3. CORUM: Phylogenetic Conservation of TFIID

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]