Transvision Vamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Transvision Vamp
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative
Gründung 1986
Auflösung 1991
Gründungsmitglieder
Wendy James
Nick Christian Sayer
Dave Parsons
Tex Axile
Pol Burton

Transvision Vamp war eine britische Alternative-Rockband der späten 1980er Jahre. In der Anfangsbesetzung bestand Transvision Vamp aus den fünf Mitgliedern Wendy James (Gesang), Nick Christian Sayer (Gitarre), Dave Parsons (Bass), Tex Axile (Keyboard) sowie Pol Burton (Schlagzeug), der jedoch die Band nach Erscheinen des ersten Albums verließ. Fortan traten Transvision Vamp als Quartett auf.

Optisches und akustisches Auftreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1986 von Dave Parsons gegründet, der zuvor bei der Punk-Band The Partisans gespielt hatte. Daher besaß der Sound von Transvision Vamp bereits von Anfang an auch Stilelemente des Punks und verband diese mit Elementen der Rock- und Pop-Szene. Mit dieser Kombination hob sich die Band schnell von der Masse ab und es gelang ihr nahezu, einen eigenen Stil zu kreieren.

Eine weitere Auffälligkeit ergab sich in Form der attraktiven, wasserstoffblonden Frontsängerin Wendy James. Sie spielte bewusst mit erotischen Komponenten und setzte ihren Sex-Appeal ein, um die Bekanntheit der Band bei Fans und Medien gleichermaßen zu steigern. Mit dem Image eines verruchten trotzigen Schulmädchens, welches absichtlich bei allen Auftritten durch anzügliche Kleidung und Bewegungen ihre erotische Ausstrahlung ausnutzte, erregte sie gegen Ende der 1980er-Jahre Aufsehen und erntete zudem heftige Kritik.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren ersten größeren Erfolg feierte Transvision Vamp 1988 mit dem punkigen Song I Want Your Love, der perfekt zu dem von Wendy James gepflegten Image passte und den sie mit Hilfe ihrer Stimme und durch ihr Äußeres erotisch angehaucht präsentierte. Daraufhin veröffentlichte die Band ihr erstes Album Pop Art im Oktober 1988, welches in Großbritannien in die Top Ten aufstieg. 1989 kam dann der Durchbruch für Transvision Vamp, als sie aus ihrem neuen Album Velveteen die Single Baby I Don't Care auskoppelte.

Die folgenden Jahre brachten hingegen größere Probleme mit sich, die letztendlich zur Auflösung der Band führten. 1989 war die Plattenfirma MCA nicht bereit, das dritte Album zu veröffentlichen, da es nach Ansicht von MCA zu seicht und sanft war und nicht mehr dem Image von Transvision Vamp entsprach. Erst nach langem Zögern wurde 1991 das dritte Album Little Magnets Versus The Bubble Of Babble herausgegeben. Doch zu diesem Zeitpunkt war das Medieninteresse an Transvision Vamp bereits erloschen und auch die Fans interessierten sich kaum mehr für die Band. Begleitet von internen Querelen wurde Transvision Vamp schließlich aufgelöst.

Dave Parsons trat später der US-Band Bush bei, Wendy James startete 2004 eine neue Karriere als Lead-Sängerin der US-Band Racine.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Pop Art 20
(5 Wo.)
4
(32 Wo.)
115
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
1989 Velveteen 25
(15 Wo.)
16
(6 Wo.)
1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1991 Little Magnets Versus the Bubble of Babble 30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1991

Kompilationen:

  • 1990: The Complete 12"ers Collection Vol. 1
  • 1992: Mixes
  • 1998: Kiss Their Sons
  • 2002: Baby I Don't Care

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 Revolution Baby
Pop Art
30
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
1988 Tell That Girl to Shut Up
Pop Art
45
(4 Wo.)
87
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1988
I Want Your Love
Pop Art
23
(10 Wo.)
4
(11 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1988
Sister Moon
Pop Art
41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
1989 Baby I Don't Care
Velveteen
3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
The Only One
Velveteen
15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
Landslide of Love
Velveteen
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1989
Born to Be Sold
Velveteen
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
1991 (I Just Wanna) B with U
Little Magnets Versus the Bubble of Babble
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991
If Looks Could Kill
Little Magnets Versus the Bubble of Babble
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1991

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US