Tranz Metro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Tranz Metro
Streckennetz von Tranz Metro

Tranz Metro ist der Betreiber des öffentlichen Schienenpersonennahverkehrsnetz in der Region um Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland. Es werden fünf Linien betrieben, die die Region Wellington erschließen. Auf dem Netz verkehren größtenteils elektrische Triebwagen, auf einigen Streckenabschnitten auch Dieselfahrzeuge. Tranz Metro ist ein Unternehmensteil von Kiwi Rail, einem Unternehmen der New Zealand Railways Corporation.

Der Betrieb erfolgt auf der Grundlage eines Vertrages mit der Regionalverwaltung Greater Wellington Regional Council, die den Betrieb und den Erhalt der Anlagen und des rollenden Materials subventioniert. Die Regionalverwaltung ist außerdem im Besitz aller Bahnhöfe mit Ausnahme des Bahnhofs Wellington, der Depots, Abstellanlagen und aller Züge. Kiwi Rail ist für die Bahnanlagen zuständig, und der Geschäftsbereich Tranz Metro ist aktuell für den Betrieb zuständig. [1]

Der Schienenpersonennahverkehr ist Teil des Verkehrsverbundes Metlink. In 2014/2015 wurde rund 110.000 Zugfahrten realisiert.[2]

Tranz Metro hat bis 2004 auch das Vorortbahn-Netzes in Auckland betrieben. Im Jahr 2004 hat jedoch das Unternehmen Connex (später Veolia, heute Transdev) den Betrieb übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der elektrische Zugbetrieb wurde am 2. Juli 1938 auf der heutigen Johnsonville-Strecke aufgenommen. Die Strecke war einst Teil der Nordinsel-Haupstrecke und wurde nach Fertigstellung der Tava-Umfahrung in eine Vorortbahn-Strecke umgewandelt. [3] Der Schienenpersonennahverkehr wurde, wie im gesamten Land, durch das New Zealand Railways Department betrieben. Es wurden Fahrzeuge der Baureihe DM eingesetzt.

Das New Zealand Railways Department wurde 1982 in die New Zealand Railways Corporation überführt und der Nahverkehr unter der Marke Cityline betrieben. Der Fahrzeugbestand wurde in den 1980er Jahren mit der Beschaffung der Baureihe EM modernisiert.

Nach einer erneuten Umstrukturierung des Eisenbahnwesens von Neuseeland und Überführung in die New Zealand Rail im Jahr 1991 wurde der Vorortzugverkehr unter dem Namen City Rail betrieben. Die Marke Tranz Metro wurde mit der Privatisierung und damit einhergehenden Umbenennung der Bahngesellschaft in Tranz Rail 1993 eingeführt. Die Gesellschaft wurde 2004 an das australische Unternehmen Toll Holdings verkauft und in Toll Rail umbenannt. Zuvor wurde das Streckennetz des gesamten Landes 2003 durch den Staat übernommen. Durch den Rückkauf der Gesellschaft Toll Rail durch die Regierung im Jahr 2008 wurde das Unternehmen in Kiwi Rail umbenannt.

Das Streckennetz wurde ab 2007 einer Modernisierung unterzogen. Dazu gehörte auch die Bestellung von Neubaufahrzeugen der Baureihe FP durch die Regionalverwaltung Greater Wellington Regional Council. [4] Des Weiteren wurde vereinbart, dass seit 1. Juli 2011 auch die älteren Baureihen sowie alle Bahnhöfe (mit Ausnahme des Bahnhofes Wellington) in den Besitz des Greater Wellington Regional Councils überführt werden. Das Streckennetz verbleibt in der Verantwortung von Kiwi Rail. [1]

Ab Juli 2016 übernimmt das französische Unternehmen Transdev nach einer Ausschreibung den Betrieb und löst damit den Vertrag seit 2006 gültigen Vertrag zwischen dem Greater Wellington Regional Council und dem Kiwi-Rail-Geschäftsbereich Tranz Metro ab. [5]

Streckennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tranz Metro
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KBHFa.svg
91.0 Masterton
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
89.4 Renall Street
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
88.1 Solway
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
76.6 Carterton
BSicon .svgBSicon .svgBSicon HST.svg
69.6 Matarawa
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
65.1 Woodside
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
57.2 Featherston
BSicon KBHFa.svgBSicon .svgBSicon tSTRa.svg
55.4 Waikanae
BSicon eHST.svgBSicon .svgBSicon tSTR.svg
Lindale geplant
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon tSTR.svg
48.3 Paraparaumu
BSicon eHST.svgBSicon .svgBSicon tSTR.svg
Raumati South geplant
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon tSTRe.svg
38.8 Paekakariki
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
38.8 Maymorn
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
32.4 Upper Hutt
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
31.3 Wallaceville
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
29.4 Trentham
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
28.2 Heretaunga
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
26.8 Silverstream
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
23.7 Manor Park
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
22.0 Pomare
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
20.6 Taita
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
19.5 Wingate
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
18.3 Naenae
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
16.5 Epuni
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
15.5 Waterloo Interchange
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
14.4 Woburn
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
12.5 Ava
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
31.2 Muri
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
30.4 Pukerua Bay
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
24.5 Plimmerton
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
23.2 Mana
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
21.9 Paremata
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
17.7 Porirua
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
16.2 Kenepuru
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
14.9 Linden
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
13.8 Tawa
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
13.1 Redwood
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
11.9 Takapu Road
BSicon STR.svgBSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
13.5 Melling
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
11.9 Western Hutt
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
10.5 Petone
BSicon STRlf.svgBSicon STRlg.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
4.8 Ngauranga
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Haltepunkt, Haltestelle
2.6 Kaiwharawhara
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
10.5 Johnsonville
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
9.2 Raroa
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
8.0 Khandallah
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
7.2 Box Hill
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6.9 Simla Crescent
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6.0 Awarua Street
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
5.2 Ngaio
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4.9 Crofton Downs
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Kopfbahnhof – Streckenende
0.0 Wellington

Es werden fünf Linien betrieben, die die Region um Wellington in Richtung Norden und Nordosten erschließen. Es wird dabei kein eigenständiger Gleiskörper verwendet, sondern Streckennetz benutzt, über das auch der Fernverkehr abgewickelt wird. Das ist im Wesentlichen die Nordinsel-Hauptstrecke North Island Main Trunk Railway, die Wellington und Auckland verbindet und von Tranz Metro bis Waikanae genutzt wird. Des Weiteren wird die Wairarapa-Strecke bis Masterton genutzt. Alle Linien beginnen am Bahnhof Wellington.

Folgende fünf Linien gibt es:

  • Johnsonville: Die Linie führt zum Stadtteil Johnsonville. Die genutzte eingleisige Strecke gehörte ursprünglich zur Hauptstrecke der Nordinsel. Seit 1937 wird dieser kurvenreiche Abschnitt durch eine Strecke mit zwei Tunnel umgangen.
  • Kapiti: Über Porirua führt diese Linie nach Waikanae. Die Züge verkehren dabei auf der Hauptstrecke der Nordinsel.
  • Hutt Valley: Diese Linie führt über Petone und Waterloo (zu Lower Hutt) nach Upper Hutt. Es wird die Wairarapa-Strecke genutzt.
  • Melling: Diese Linie nutzt bis Petone ebenfalls die Wairarapa-Strecke, zweigt dann ab und führt nach Melling (zu Lower Hutt). Bis 1955 gehörte dieser Abschnitt zur Wairarapa-Strecke, bis diese dann durch die östliche Seite des Tales geführt wurde.
  • Wairarapa: Die Linie befährt bis Upper Hutt ebenfalls die Wairarapa-Strecke wie die Hutt-Valley-Linie, hält bis dahin aber nur in Petone und Waterloo. Ab Upper Hutt führt die Linie weiter bis Masterton. Die Strecke wird als "Wairarapa Connection" vermarktet.

Überblick über die technischen Daten der Linien:

Linie Strecke Länge Bahnhöfe Fahrzeit
Johnsonville Wellington ↔ Johnsonville 10,5 km 9 ca. 21 Min.
Kapiti Wellington ↔ Waikanae 55,4 km 19 ca. 60 Min.
Hutt Valley Wellington ↔ Upper Hutt 32,4 km 18 ca. 45 Min.
Melling Wellington ↔ Melling 13,5 km 6 ca. 19 Min.
Wairarapa Wellington ↔ Masterton 91 km 12 ca. 90 Min.

Die beiden Abzweige nach Johnsonville und Melling sind eingleisig ausgebaut. Die Nordinsel-Hauptstrecke ist bis kurz vor Waikanae und mit Ausnahme von einem circa 3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Muri und Paekakariki zweigleisig ausgebaut. Die Wairarapa-Strecke verfügt bis Trentham (3 Kilometer vor Upper Hutt) über zwei Gleise. Das gesamte Streckennetz umfasst 161 Kilometer. Mit Ausnahme des Abschnittes zwischen Upper Hutt und Masterton ist das Netz elektrifiziert (102 Kilometer) und wird mit 1500 Volt Gleichspannung betrieben.

Es handelt sich um ein Schmalspurbahnnetz, da die Spurweite wie bei allen neuseeländischen Strecken 1067 Millimeter (Kapspur) beträgt.

Im Jahr 2006 wurde von der Regionalverwaltung untersucht, wie der öffentliche Nahverkehr im Norden der Stadt um Johnsonville verbessert werden kann. In die Überlegungen wird auch die Johnsonville-Linie einbezogen. Es gibt das Szenario, die Strecke zu modernisieren oder zu einer Stadtbahn auszubauen und im Zuge dessen über den Bahnhof Wellington hinaus in die Innenstadt bis zum Courtney Place zu führen. Andere Szenarien sehen die Einstellung und Abbau der Strecke vor, um auf dem Korridor Spurbusse zu betreiben oder ihn zu einem Wanderweg umzubauen. [6]

Zwischen 2008 und 2011 wurde das Netzwerk Verbesserungsmaßnahmen unterzogen. So wurde die Paraparaumu-Linie um circa 7 Kilometer und eine Station erweitert. Seit dem 20. Februar 2011 fahren die Züge über Paraparauma hinaus nach Waikanae und die Linie heißt seitdem Kapiti-Linie. Der neue Abschnitt wurde zweigleisig ausgebaut und ist elektrifiziert. Ebenfalls auf dieser Linie wurde der Abschnitt zwischen Mackays Crossing und Paraparaumu zweigleisig ausgebaut. Es wurden neue Fahrzeuge der Baureihe FP angeschafft. Um diese auch auf der Johnsonville-Linie einsetzen zu können, mussten einige Bahnhöfe und Tunnel umgebaut werden. [4] [7]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Triebwagenzug der Baureihe FP im Bahnhof Wellington

Alle Linien mit Ausnahme der Wairarapa-Linie werden mit elektrischen Triebwagen bedient. Sie entnehmen den Fahrstrom aus einer Oberleitung mit 1.500 Volt Gleichstrom. Das Netz von Wellington bildete damit in Neuseeland bis zur Aufnahme des elektrischen Betriebes des Vorortzugnetz von Auckland im Jahr 2014 eine Ausnahme. [8]

Aktuelle Baureihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den überwiegenden Teil des Fahrzeugbestandes bilden die elektrischen Triebwagen der Baureihe FP. Eine Triebwageneinheit besteht aus Motor- und Beiwagen und bietet 134 Sitz- sowie 230 Stehplätze. Die Fahrzeuge wurden im Rahmen eines Erneuerungsprogramms bestellt und vom Konsortium Hyundai Rotem und Mitsui Group hergestellt. Damit sollen die Fahrzeuge von English Electric stillgelegt werden. Am 23. Dezember 2010 wurde das erste Fahrzeug übergeben und der geplante Gesamtbestand beträgt nach weiteren Nachbestellungen 83 Einheiten. [4] [9] [10]

Die Baureihe wird auch mit dem Namen Matangi, Maori für Wind oder Brise, bezeichnet. Der Name wurde im Rahmen eines offiziellen Wettbewerbes ermittelt und nimmt Bezug auf die häufig in Wellington herrschenden windigen Wetterverhältnisse.

Ein Triebwagen der Baureihe EM nahe Epuni

Der Fahrzeugbestand wird ergänzt durch die elektrischen Triebwagen der Baureihe EM, die in den 1980er Jahren von Ganz-MÁVAG in Ungarn produziert wurden. Sie bestehen aus zwei Teilen, einem Wagen mit Antrieb und einem Beiwagen. Sie bilden üblicherweise Züge mit zwei bis acht Wagen. Insgesamt 44 Triebwageneinheiten gibt es. Es wurde begonnen, die Fahrzeuge im Rahmen eines Erneuerungsprogramms zu modernisieren und länger einzusetzen. Nach einer weiteren Nachbestellung von Neubaufahrzeugen der Baureihe FP im Jahr 2012 wurde mittlerweile die Verkleinerung des Bestandes beschloßen. [4] [10] [11]

Da die Wairarapa-Strecke nur zwischen Wellington und Upper Hutt elektrifiziert ist, fahren auf der Wairarapa-Linie Züge, die mit einer Diesellok bespannt sind. In der Regel kommen Lokomotiven der Baureihe DF(T) vor Waggons der Baureihe SW (Suburban Wairarapa) zum Einsatz. Die Waggons entstanden durch Umbau von Mark 2-Wagen der ehemaligen British Rail, die bereits im Jahr 1996 erworben wurden. Ein Teil dieser Waggons wurden in einer Variante als Baureihe SE auch im Express-Verkehr auf der Hutt Valley-Linie bzw. Paraparaumu-Linie eingesetzt, um den erhöhten Bedarf zu decken.

Ehemalige Baureihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem zählte die Baureihe DM zum Bestand, die von English Electric gebaut wurden. Die Fahrzeuge wurden 1938 in Betrieb genommen. Dieser Typ war zuletzt auf der Johnsonville- und der Melling-Linie im Einsatz. Durch die Beschaffung der Baureihe FP konnten die veralteten Fahrzeuge stillgelegt werden, so dass am 25. Juni 2012 die letzte Fahrt stattfand. Zuletzt waren noch 14 Motorwagen und 19 Beiwagen in Betrieb. [12]

Zwischen 2008 und 2011 wurden zwei abgestellte Elektrolokomotiven der Baureihe EO reaktiviert um vor Personenwagen der Baureihe SE die Kapazität zu erhöhen. Die Lokomotiven waren bis 1997 auf einem elektrifizierten Abschnitt der Midland Line im Einsatz und nach der Umstellung auf Dieselbetrieb abgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Katie Chapman: $168m Wellington rail package signed. In: Dominion Post. 5. Juli 2011, abgerufen am 1. Januar 2012 (englisch).
  2. Performance - Greater Wellington Public Transport - Performance. Greater Wellington Regional Council, abgerufen am 27. Dezember 2015 (HTML, englisch).
  3. Electric trains come to Wellington. Ministry for Culture and Heritage, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).
  4. a b c d Wellington Region Rail Programme. Kiwi Rail, abgerufen am 1. Januar 2012 (englisch).
  5. Greater Wellington Regional Council: Preferred operator selected for Wellington’s rail service. Greater Wellington Regional Council, 17. Dezember 2015, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).
  6. Four transport solutions proposed for Wellington’s northern suburbs, Greater Wellington Regional Council. 14. Juni 2006. (Abgerufen am 2. Oktober 2009)
  7. Wellington Regional Rail Plan. Greater Wellington Regional Council, 2. Juli 2009, abgerufen am 1. Januar 2012 (PDF; 4,8 MB, englisch).
  8. Auckland Transport: Electric trains. Abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).
  9. Greater Wellington buys new electric commuter trains, Greater Wellington Regional Council, 13. November 2007 (Abgerufen am 2. Oktober 2009)
  10. a b Greater Wellington Regional Council: Wellington’s trains: replace or refurbish? Pressemitteilung. 23. August 2012, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).
  11. Jim Chipp: Hutt railway workshops won't get $80m contract. In: The Hutt News. 23. August 2012, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).
  12. Matt Steward: After 74 years, English Electric trains retire. In: Dominion Post. 25. Juni 2012, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).