Trapp (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dekkan-Trapp bei Pune

Trapp ist die alte, aus dem Skandinavischen (schwedisch trappa für „Treppe“[1]) stammende Bezeichnung für treppenartige Formationen aus Flutbasalt (oder anderen Eruptivgesteinen, wie Diabas oder Melaphyr), die sich über zum Teil gewaltige Flächen erstrecken. Es handelt sich hierbei um zahlreiche übereinander gelagerte deckenartige Formationen, die häufig durch terrestrische Sedimente voneinander getrennt werden.[2]

Trappdecken entstehen durch das Erstarren von dünnflüssiger Lava, die aus nebeneinander liegenden tiefreichenden Spalten aus dem Untergrund austritt. Die so entstandenen mehr oder weniger ebenen Verbreitungsflächen der erkalteten Lava werden als Lavaplateaus, Trappdecken, Plateaubasalt oder Flutbasalt bezeichnet, die mitunter mehrere tausend Meter Mächtigkeit erreichen können.

Bekannte Beispiele sind der Dekkan-Trapp in Indien, der Sibirische Trapp in Russland und der Emeishan-Trapp im südlichen China.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trapp im Universallexikon auf www.deacademic.com, abgerufen am 5. Mai 2017.
  2. spektrum.de Lexikon der Geografie – Trapp, abgerufen am 25.November 2017