Trappistenabtei Zundert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abtei Maria-Toevlucht in Klein-Zundert

Die Trappistenabtei Zundert (lat. Abbatia B. M. de Refugio) ist seit 1900 ein niederländisches Kloster in Klein-Zundert, Provinz Nordbrabant, Bistum Breda.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die niederländische Abtei Tilburg der Trappisten gründete 1900 in Zundert, der Geburtsstadt von Vincent van Gogh, nahe der belgischen Grenze, das Kloster Maria-Toevlucht („Maria Zuflucht“), das für die Aufnahme französischer Mönche gedacht war, die damals fürchten mussten, von der klosterfeindlichen Dritten Republik vertrieben zu werden, wozu es jedoch in diesem Fall nicht kam. Das Kloster wurde 1938 vom Priorat zur Abtei erhoben. Es lebte lange von Milchwirtschaft sowie von Acker- und Obstbau, musste sich aber 2009 umstellen. Die neu gebaute Brauerei stellt seit 2013 das Trappistenbier „Zundert“ her. Das Kloster, das zeitweise bis zu 80 Mönche beherbergte, ist heute auf rund 20 reduziert.

Obere, Prioren und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nivardus Muis (1900–1902 und 1906–1942)
  • Bernardus Oomens (1902–1906)
  • Alfonsus van Kalken (1943–1958)
  • Emmanuel Schuurmans (1958–1966)
  • Hieronymus Witkam (1967–2001)
  • Wiro Fagel (2001–2007)
  • Daniel Hombergen (2007–)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Godfried Jan Arnold Bomans: Een halve eeuw Trappistenleven. Kroniek der Cistercienser abdij Maria Toevlucht te Zundert, 1900–1957. Bergmans, Tilburg, 2. verbesserte und erweiterte Aufl. 1957.
  • Abdij Maria Toevlucht (Hrsg.): Broeders te wezen. Abdij Maria Toevlucht Zundert 1900–2000. Abdij Maria Toevlucht, Zundert 2000.
  • Maria van Mierlo (Hrsg.): Monniken in de moeren. Cisterciënzer abdij Maria Toevlucht Zundert. Unter Mitarbeit von Maria Boemaars. Cisterciënzer Abdij Maria Toevlucht, Zundert 2006.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 416.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]