Trarego Viggiona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trarego Viggiona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Trarego Viggiona (Italien)
Trarego Viggiona
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 4′ N, 8° 35′ OKoordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 35′ 0″ O
Höhe 771 m s.l.m.
Fläche 18 km²
Einwohner 413 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 28826
Vorwahl 0323
ISTAT-Nummer 103066
Volksbezeichnung trareghesi
Schutzpatron Martin von Tours (11. November)
Website Trarego Viggiona
Trarego
Altar am Wegesrand

Trarego Viggiona ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt nordwestlich von Cannero Riviera auf einer Höhe von 771 m ü. M. und damit etwa 580 m über dem Lago Maggiore. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 18 km². Zur Trarego Viggiona gehören die Fraktionen Trarego, Viggiona und Cheglio. Die Nachbargemeinden sind Aurano, Cannero Riviera, Cannobio, Falmenta und Oggebbio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Februar 1945 wurden neun Partisanen des Volante Cucciolo-Formation von den faschistischen Milizen der Milizia Confinaria unter dem Kommando von Major Martinez und Captain Nisi umgeben und dann barbarisch erschossen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Trarego Viggiona hat am 26. Juni 2008 die Silbermedaille für zivile Verdienste (1943–1945) endlich bekommt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 994 961 891 932 809 724 658 481 456 379 392 413

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine teilweise schmale, kurvenreiche Straße führt von Cannero via Piancassone nach Viggiona und danach nach Cheglio und Trarego. Trarego-Viggiona ist dem öffentlichen Verkehrsnetz angeschlossen: Dreimal pro Tag verkehrt ein Minibus von und nach Cannero, von dort gibt es Schiffsverbindungen nach Luino und Intra-Verbania oder Richtung Schweiz. Zudem pendelt ein Bus zwischen Brissago (CH) und Pallanza. Zu Fuß ist Trarego über die alte Straße ab Cannero-Piancassone oder von Oggiogno erreichbar.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanderfreunden bietet sich eine Vielzahl an Möglichkeiten an: Der Hausberg Monte Carza (1116 m) bietet einen Rundblick ins Cannobinertal, die Schweiz, nach Luino und weiter bis Laveno; ab Trarego ist er in ca. 1,5 Stunden zu Fuß zu erreichen. Eine schöne Aussicht bietet auch der Monte Morissolo (1311 m. ü. M.), der von Trarego via Oggiogno in ca. 3,5 Stunden zu erreichen ist. In die Nähe beider Gipfel kommt man auf der Passstrasse zu Il Colle auch motorisiert und gelangt in ca. 30 Minuten bequem zum Gipfel.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche traditionelle Feste, wie beispielsweise das „Festa da San Eurosia“, ein religiöses Fest im Oratorio San Eurosia Anfang August oder ebenfalls im August das "Festa della Birra" (Bierfest). Anfang September lädt Trarego zur „Castagnata“: Frisch geerntete Kastanien werden auf traditionelle Weise über dem offenen Feuer geröstet und gegessen. In Trarego steht Interessierten das „Museo tattile di Scienze naturali del lago e della montagna“ (tattile: berühren oder tasten). Das Museum will die örtliche Natur zwischen Berge und See erlebbar machen. Sowohl in Viggiona wie auch in Trarego können Kirchen besichtigt werden, ebenso in Cheglio. Die Kirche in Trarego, welche dem heiligen Martin gewidmet ist, bietet einige besondere Schätze: Die geschnitzten Statuen der Nera die Loreto (schwarze Madonna), die Madonna della Cintura und den heiligen Carlo Borromeo, alle aus dem 18. Jahrhundert. Das Oratorio San Eurosia, das außerhalb von Trarego liegt, ist ein schöner Fleck zum Verweilen. Die Wälder rund um Trarego Viggiona zeugen von der früheren Nutzung jedes noch so steilen Fleck Landes: Die Hänge sind mit Trockenmauern terrassiert, und es sind unzählige mehr oder weniger zerfallene Rustichi (Steinhäuser) anzutreffen. Von historischer Bedeutung ist auch die "Linea Cadorna", die der italienische General Cadorna zwischen 1915 und 1918 zur Verteidigung gegen einen Angriff von Norden her erbauen ließ. Zwischen dem Monte Carza und dem Monte Zeda sind an vielen Stellen noch Schützengräben und teilweise zerfallene militärische Einrichtungen anzutreffen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Martino bewahrt ein Polyptychon aus dem späten 16. Jahrhundert, einen Holzkreuz und eine hölzerne Kanzel, beide von 18. Jahrhundert.
  • Alte romanische Kirche im Friedhof bewahrt mittelalterliche Fresken.
  • Museo Tattile di scienze naturali del Lago e della Montagna.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 616, Trarego Viggiona online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trarego Viggiona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.