Trasporti Pubblici Luganesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trasporti Pubblici Luganesi
Trasporti Pubblici Luganesi SA logo.svg
Basisinformationen
Webpräsenz www.tplsa.ch
Vorstand Angelo Jelmini
Geschäftsführung Roberto Ferroni
Linien
Bus 15
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 74
Statistik
Fahrgäste 13 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 2,7 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 285
Netzplan
Liniennetzplan TPL ab 12. Dezember 2021
Zentrale Busstation 2009
Standseilbahn nach der Wiedereröffnung am 11. Dezember 2016

Die Trasporti Pubblici Luganesi SA (TPL) ist eine Verkehrsgesellschaft, die in der Schweizer Stadt Lugano und Umgebung den öffentlichen Stadtverkehr betreibt. Ihre Aktien sind im Besitz der öffentlichen Hand. Sie löste per Anfang 2000 die städtische Azienda Comunale dei Trasporti della Città di Lugano (ACTL), zuvor Azienda Communale del Traffico Lugano ab.[1] Diese wiederum agierte seit 1918, als die Stadt das Eigentum der Società delle Tramvie Elettriche Luganesi (TEL) übernahm und in Eigenregie als Tramvie Comunali di Lugano (TCL) betrieb.[2]

Die TPL betreibt

  • das Autobusnetz
  • die Standseilbahn zwischen dem Bahnhof und dem tiefer gelegenen Stadtzentrum

Die TPL beziehungsweise ihre Vorgängerinnen ACTL/TCL und TEL betrieben

Tariflich gehört die TPL zum Tarifverbund Tessin und Misox "Arcobaleno".

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Art
1 Lugano Centro – P+R Fornaci TPL Linie
2 ParadisoCastagnola TPL Linie
3 Breganzona – Mercato Resega TPL Linie
4 Lugano CentroCanobbio TPL Linie
5 MannoViganello TPL Linie
6 Stazione FFS – Cornaredo TPL Linie
7 Lugano CentroPregassona TPL Linie
9 ViganelloCureggia TPL Linie
10 Albonago – Castagnola TPL Linie
12 Lugano CentroBrè TPL Linie
15 BessoMuzzano TPL Linie
16 BessoMuzzano TPL Linie
17 P+R Fornaci – Senago TPL Linie
18 P+R Fornaci – Scairolo – P+R Fornaci TPL Linie
S Lugano Centro – P+R Cornaredo Park & Ride Linie

Geschichte des Stadtverkehrs in Lugano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Lugano wurde 1874 durch die Gotthardbahn eröffnet. Er bildete damals den vorläufigen Endpunkt der Tessiner Talbahn im Sottoceneri, der Strecke von der italienischen Grenze bei Chiasso in Richtung Norden. 1882 folgte im April die Eröffnung der Strecke über den Monte Ceneri nach Bellinzona und im Juni die durchgehende Eröffnung der Gotthardbahn. Allerdings war der Bahnhof oberhalb der Stadt gelegen, weshalb 1886 die Standseilbahn vom Bahnhof ins Stadtzentrum eröffnet wurde. Im selben Jahr eröffnete das Tram Lugano seine erste Strecke mit Drehstrombetrieb 400 Volt 40 Hertz, die über eine zweipolige Fahrleitung zugeführt wurden.

1910 wurde auf den bei Trambahnen üblichen Gleichstrombetrieb umgestellt, allerdings mit erhöhter Spannung von 1000 Volt, was den Anschluss von Überlandstrassenbahnen erleichterte. Es waren dies die 1909 eröffnete Lugano-Tesserete-Bahn (LT, eingestellt 1967), die 1911 eröffnete Lugano-Cadro-Dino-Bahn (LCD, eingestellt 1967/70) und die Lugano-Ponte-Tresa-Bahn. Die hohe Spannung ist unüblich für Strassenbahnen, weshalb keine Fahrzeuge von anderen Trambetrieben übernommen werden konnten. Weil das System auch für den Trolleybusbetrieb übernommen wurde, der in den Jahren 1954 bis 59 das Tram ersetzte, wurde 2001 der Trolleybusbetrieb eingestellt, weil wiederum spezielle vom Standard abweichende Fahrzeuge nötig gewesen wären.

Die Standseilbahn ins Stadtzentrum wurde 2014 bis 16 einer grundlegenden Erneuerung unterzogen. Derweil bestehen Pläne, die FLP ins Stadtzentrum zu verlängern, abschnittsweise neu zu trassieren und mit einer Strecke nach Manno zu verlängern. Daraus soll ein neues Tram Lugano entstehen.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz/Réseau ferré suisse – Bahnprofil Schweiz CH+/Le rail suisse en profil CH+. AS Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-909111-74-9
  • Adriano Betti Carboncini: Binari ai Laghi. Ferrovie, tranvie e funicolari intorno ai laghi di Como, Varese, Lugano e Maggiore. Editrice Trasporti su Rotaie, Salò 1992, ISBN 88-85068-16-2, Seiten 210–249.
  • Verzeichnis des Rollmaterials der Schweizerischen Privatbahnen 1939, 1950, 1962 und 1966. Eidgenössisches Amt für Verkehr, Bern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregistereintrag der TPL@1@2Vorlage:Toter Link/ti.powernet.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Geschichte des Unternehmens auf seiner Homepage (in Italienisch)
  3. Rete tram-treno del Luganese. Stadt Lugano, abgerufen am 27. Juni 2019 (italienisch).