Trassem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Trassem
Trassem
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Trassem hervorgehoben
Koordinaten: 49° 35′ N, 6° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 7,54 km2
Einwohner: 1187 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54441
Vorwahl: 06581
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 136
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Webpräsenz: www.trassem.de
Ortsbürgermeister: Roland Konter (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Trassem im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
Kath. Pfarrkirche in Trassem

Trassem ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg an. Trassem ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trassem liegt an der Leuk, einem kleinen Nebengewässer der Saar. Trassem besteht aus dem Hauptort Trassem und dem mit dem Ort verbundenen Ortsteil Perdenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Steinzeit und der Urnenfelderstufe im Gemeindewald Anfang des 20. Jahrhunderts lassen auf eine frühe Besiedlung schließen.

Urkundlich wird Trassem als „Sent Erasmen“ erstmals 1337 in einer Lehensurkunde der Freudenburg erwähnt, der Ortsteil Perdenbach als Pertenbach um 1450. Seit der Etablierung von Kurtrier gehört Trassem zu diesem. 1689 wird das „Haus des Meiers des kurfürstlichen Grundgerichts Trassem“ erbaut (heute: Kirchstraße 25).

1794 wird Trassem, wie das gesamte linksrheinische Gebiet Deutschlands, von französischen Revolutionstruppen besetzt. Bis 1814 ins französische Rechts- und Staatsgebiet annektiert. Im Zuge der Neueinteilung Europas beim Wiener Kongress (1815) kommt das Dorf 1816 als Teil des Kreises Saarburg im Regierungsbezirk Trier in der Rheinprovinz zu Preußen.

Im Zweiten Weltkrieg wird die Bevölkerung Trassems aufgrund der Frontnähe zwei Mal evakuiert: 1939 werden Familien mit der Habe eines Koffers bis nach Sachsen-Anhalt und Mecklenburg evakuiert. Das erfolgt im Herbst 1944 noch einmal, jedoch nur bis in den Hunsrück-Nahe-Raum.

Am 18. Juli 1946 wurde Trassem gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Trassem an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Trassem, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 350
1835 488
1871 505
1905 486
1939 598
1950 650
Jahr Einwohner
1961 731
1970 888
1987 855
1997 1.057
2005 1.173
2015 1.187

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Trassem besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2014 4 9 3 16 Sitze
2009 5 9 2 16 Sitze
2004 3 9 4 16 Sitze

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2014: Wolfgang Benter (CDU)
  • seit 2014: Roland Konter (CDU)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde Trassem-Perdenbach ist eine Pendlergemeinde zum Oberzentrum Trier, dem Mittelzentrum Saarburg und nach Luxemburg. Wichtigster Arbeitgeber vor Ort ist die Tourismusbranche.

Durch Trassem verläuft die Bundesstraße B407. Bis Ende der 1980er-Jahre zudem die Bundesstraße B51. Diese gabelten sich am südlichen Ortsende. Die B51 wurde im Zuge der Saarkanalisierung auf das rechte Saarufer verlegt. Der nächstgelegene Bahnhof ist in Saarburg, der nächstgelegene Flughafen ist Luxemburg-Findel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Nußbaum (* 1957), Jurist und parteiloser Politiker, von 2009 bis 2014 Finanzsenator in Berlin.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trassem – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen