Trauerseidenschnäpper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trauerseidenschnäpper
Phainopepla nitens 1.jpg

Trauerseidenschnäpper (Phainopepla nitens)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Seidenschnäpper (Ptilogonatidae)
Gattung: Phainopepla
Art: Trauerseidenschnäpper
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Phainopepla
Baird, 1858
Wissenschaftlicher Name der Art
Phainopepla nitens
(Swainson, 1838)

Der Trauerseidenschnäpper (Phainopepla nitens) ist ein amerikanischer Singvogel aus der Familie der Seidenschnäpper (Ptilogonatidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der 18–20 cm lange Trauerseidenschnäpper hat eine auffällig spitze Haube und einen langen Schwanz. Das Männchens ist glänzend blauschwarz gefärbt; ein weißer Flügelfleck ist nur im Flug sichtbar. Das Gefieder des Weibchens ist grau mit blassen Flügelfleck. Beide Geschlechter haben rote Augen, die beim Weibchen auffälliger sind.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Vogel lebt in Wüstengegenden, in Busch- und Waldland in Mexiko und in der südwestlichen USA.

Verhalten[Bearbeiten]

Die Hauptnahrung des Trauerseidenschnäppers ist die Beere der Wüsten-Mistel, eines Sandelholzgewächses. Daneben zählen auch die Beeren von Holunder und Wacholder und Insekten, die im Flug gefangen werden, zur Kost. Der Vogel lebt in kleinen, nomadischen Schwärmen. In beerenreichen Gegenden kommen sie auch zu Hunderten vor.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

In den ersten Frühlingstagen bauen die Vögel ein gut verborgenes, schalenförmiges Nest aus Pflanzenfasern, die mit Zweigen verstärkt werden, in einem Busch oder Baum. Die zwei bis drei Eier werden von beiden Elterntieren etwa zwei Wochen lang bebrütet. Mit zwanzig Tagen sind die Jungvögel flügge. Steigen die Temperaturen, ziehen die Altvögel in feuchtere Gegenden und brüten noch ein zweites Mal.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trauerseidenschnäpper – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien