Traumstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelTraumstadt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1973
Länge124 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJohannes Schaaf
DrehbuchJohannes Schaaf,
Rosemarie Fendel
ProduktionHeinz Angermeyer
MusikEberhard Schoener
KameraGérard Vandenberg,
Klaus König
SchnittRussell Parker
Besetzung

Traumstadt ist ein 1973 gedrehter, deutscher Spielfilm von Johannes Schaaf nach dem 1909 erschienenen Roman Die andere Seite von Alfred Kubin. Die Hauptrollen spielen Schaafs damalige Lebensgefährtin Rosemarie Fendel und der schwedische Bergman-Star Per Oscarsson.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian und Anna Sand sind ein Münchner Künstlerpaar. Florian arbeitet als Graphiker, doch er fühlt sich durch die Gegebenheiten gehemmt und zunehmend frustriert. Der Traum von einer absoluten, künstlerischen Freiheit lässt sich in seinem gegenwärtigen Leben nicht verwirklichen. Seit drei Tagen nun folgt ihm ein mysteriöser Fremder auf Schritt und Tritt, der ihn schließlich anspricht und sich Sand als Agent einer Traumstadt vorstellt. Er versucht Sand und seine Frau als Neubürger mit dem Versprechen zu ködern, dass man dort tatsächlich all seine Wünsche und Träume verwirklichen könne. Das Ziel sei die Vollendung absoluter Freiheit. Florian und Anna treten die langwierige Reise in das geheimnisumwitterte El Dorado fernab von der restlichen Zivilisation an und sind nach der Ankunft, wo sie ein merkwürdiger Zwerg in Empfang nimmt, zunächst sehr beeindruckt von den Möglichkeiten einer solchen visionären Stadt. Das bunte Treiben an diesem optisch barocken und doch kafkaesken Ort mit seinen oftmals skurrilen Figuren, die ein wenig an das Menschen-Panoptikum einer klassischen Fellini-Inszenierung erinnert, fasziniert die Neuankömmlinge.

Doch bald hat vor allem Anna ihre Probleme, sich an diesem merkwürdigen Ort zu akklimatisieren und die auf sie einstürmenden Eindrücke zu verarbeiten. Sie erschreckt und verwirrt das Gebotene, der Überfluss und die Schrankenlosigkeit dieser utopischen Welt. Anna erleidet einen Nervenzusammenbruch, und die Traumstadt als Ort der Ausschweifung wird nicht nur für sie zur Alptraumstadt. Die Regellosigkeiten, das hemmungslose Ausleben eigener Wünsche und Begierde erweist sich als zweischneidiges Schwert und bringt fürchterliche Verwerfungen im menschlichen Miteinander hervor. Florian entfremdet sich von Tag zu Tag seiner Gattin und fühlt sich auf magische Weise zu einer geheimnisvollen Schönen hingezogen. Bald macht sich allgemeines Chaos breit, Sittenverfall und Perversion, Libertinage und Gewaltexzesse sind allgegenwärtig in der „Traumstadt“, deren Untergang programmiert zu sein scheint. Nur Florian scheint die Kehrseite der absoluten Freiheit, die grenzenlose Dekadenz, noch nicht erkannt zu haben bis diese Parallelwelt wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzt. Kaum einer wird diesem Zerfall entkommen…

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traumstadt entstand in der Tschechoslowakei und in Israel (Außenaufnahmen). Der Film benötigte ein halbes Jahr Drehzeit und rund zwei Millionen DM Produktionskosten.[1] Die Uraufführung fand am 15. November 1973 statt. Die deutsche Fernseherstausstrahlung war am 4. November 1975 in der ARD, die Traumstadt durch ihren Sender Südwestfunk mitproduziert hatte.

Willy Egger hatte die Herstellungsleitung, Wilfried Minks und Bohuslav Kulič schufen die Filmbauten. Regisseur Schaaf übernahm auch einen Gastauftritt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein breit angelegtes Filmgemälde mit orgiastischen Fantasmen und mondänen Kunstreizen, das der Vorlage Kubins teils getreu folgt, sie teils umdeutet und mit surrealen Bildeinfällen und glänzend inszenierten Happenings umsetzt. Die Überfrachtung mit Symbolen führt die angestrebte Ambivalenz (das Janusköpfige als Freiheitsbegriff) streckenweise freilich in bloße Konfusion.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Sackgasse des Tiefsinns“ in Der Spiegel 47/1973
  2. Traumstadt. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 19. Dezember 2016.