Traunsteiner Tagblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traunsteiner Tagblatt
Traunsteiner Tagblatt Logo.svg
Beschreibung deutsche regionale Tageszeitung
Verlag A. Miller Zeitungsverlag
Erstausgabe 1855
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 13.255 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa)
Chefredakteur Martin Miller
Weblink Webseite des Traunsteiner Tagblattes

Das Traunsteiner Tagblatt ist eine bayerische Lokalzeitung für den Chiemgau und die angrenzenden Gebiete. Sie wird vom A. Miller Zeitungsverlag in Traunstein herausgegeben und ist die älteste und größte Heimatzeitung im Landkreis Traunstein. Der Redaktionsleiter ist Martin Miller, der Verleger ist Thomas Miller (Stand 2016). Die verkaufte Auflage beträgt 13.255 Exemplare, ein Minus von 15,8 Prozent seit 1998.[1] Das Traunsteiner Tagblatt ist eine der kleinsten bayerischen Zeitungen, die noch eine Vollredaktion unterhalten, d. h. auch Politik-, Sport und Wirtschaftsseiten werden von der eigenen Redaktion erstellt und nicht als „Mantel“ zugekauft.

Das Verbreitungsgebiet umfasst vorwiegend den südlichen Teil des Landkreises Traunstein. In einigen Gemeinden gibt es auch Lokalausgaben des Oberbayerischen Volksblatts und des Trostberger Tagblatts, das heißt, die Verbreitungsgebiete überschneiden sich etwas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erschien die Zeitung als Traunsteiner Wochenblatt 1855 und ist seither im Familienbesitz der Familie Miller. 1856 gab es das Wochenblatt bereits drei Mal pro Woche. 1936 wurde die damals noch unter dem Titel Traunsteiner Wochenblatt erscheinende Zeitung von den Nationalsozialisten zwangsenteignet und mit deren Parteiorgan Chiemgaubote zusammengelegt. Nach 1945 erhielt die Zeitung vorerst keine alliierte Lizenz. Erst ab September 1949 konnte Anton Miller das Traunsteiner Wochenblatt wieder herausgeben. Der mit alliierter Lizenz entstandene Konkurrent Südost-Kurier stellte Ende 1954 sein Erscheinen ein.

Seit Anfang der 1970er Jahre erstellt die Redaktion des Traunsteiner Tagblatts auch den Mantel für den Berchtesgadener Anzeiger. (Bis 2014 traf dies auch noch für den Freilassinger Anzeiger und das Reichenhaller Tagblatt zu, die anschließend von der Passauer Neuen Presse übernommen wurden.)[2] Im Jahr 2000 passte der Verlag den Titel der Tageszeitung den tatsächlichen Gegebenheiten an: sie heißt seither Traunsteiner Tagblatt.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Traunsteiner Tagblatt hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 15,8 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 13.255 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 2486 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 87,8 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. PNP übernimmt "Reichenhaller Tagblatt" (Memento vom 11. August 2014 im Internet Archive), abgerufen am 3. Oktober 2014
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, erstes Quartal 2019, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)