Travenbrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Travenbrück
Travenbrück
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Travenbrück hervorgehoben
Koordinaten: 53° 50′ N, 10° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Bad Oldesloe-Land
Höhe: 7 m ü. NHN
Fläche: 26,47 km2
Einwohner: 1742 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23843
Vorwahl: 04531
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 092
Adresse der Amtsverwaltung: Mewesstraße 22-24
23843 Bad Oldesloe
Webpräsenz: www.amt-bad-oldesloe-land.de
Bürgermeister: Peter Lengfeld (AWGT)
Lage der Gemeinde Travenbrück im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Travenbrück (niederdeutsch Travenbrüch) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Neverstaven, Nütschau, Schlamersdorf, Sühlen, Tralau und Vinzier liegen im Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Travenbrück entstand am 1. Januar 1978 durch die Fusion der ehemaligen Gemeinden Tralau und Travenberg.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 14 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AWGT seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 sieben Sitze, die CDU vier Sitze und die SPD drei Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 59 %. Bürgermeister ist Peter Lengfeld (AWGT).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gesenkt geteilt von Rot und Blau durch einen schräglinken silbernen Wellenbalken. Oben die silberne Fassade des Nütschauer Herrenhauses, unten, den Wellenbalken überdeckend, eine durchgehende silberne Brücke.“[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tralau liegt direkt an der Bundesautobahn 21, die das Gebiet der Gemeinde Travenbrück in nord-südlicher Richtung durchschneidet.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mitte liegt Tralau, im Nordosten Sühlen, im Osten Schlamersdorf, im Südosten Nütschau, im Süden Vinzier und im Westen Neverstaven. Schlamersdorf und Sühlen liegen östlich der Autobahn.

Das Nütschauer Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert dient heute dem Priorat St. Ansgar

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Travenbrück stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Im Ortsteil Nütschau wird das etwa 450 Jahre alte Herrenhaus als Benediktinerkloster genutzt. Das Kloster ist erst nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Erzbischof Wilhelm Berning von Osnabrück gegründet worden. Dies war die erste Neugründung in Norddeutschland seit der Reformation. Seit 1971 gehört das Exerzitenhaus St. Ansgar zum Kloster.

Das Herrenhaus in Tralau, das 1894 Major Alexander Jenisch errichten ließ, ist durch Verbindung von Neorenaissance und Jugendstil bemerkenswert.

Neverstaven war ein Meierhof des Gutes Tralau. Das heutige Gut fällt vor allem durch die Mauer auf, die das 3 ha große Areal des Gutshofes umgibt.

In der Nähe des Ortsteils Neverstaven befindet sich ein großer Fernmeldeturm.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neverstaven wurde der Immobilienkaufmann Johann Anton Wilhelm von Carstenn geboren. Diesen Meierhof erwarb er 1865, verkaufte ihn schon ein Jahr später weiter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Travenbrück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 187.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein