Trebuser See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trebuser See
Trebuser See Winter.JPG
Geographische Lage Fürstenwalde/Spree OT: Trebus, Landkreis Oder-Spree, Brandenburg, Deutschland
Zuflüsse Trebuser Graben
Abfluss Trebuser Graben → Müggelspree
Daten
Koordinaten 52° 23′ 31″ N, 14° 1′ 32″ OKoordinaten: 52° 23′ 31″ N, 14° 1′ 32″ O
Trebuser See (Brandenburg)
Trebuser See
Höhe über Meeresspiegel 48 m
Fläche 36,46 haf5
Maximale Tiefe 7 mf10
pH-Wert 8,6

Der Trebuser See ist ein kleiner See in Trebus bei Fürstenwalde/Spree im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg. Er ist ungefähr 1,5 km lang und durchschnittlich 4-7 Meter tief. Der Name, erstmals 1285 als lacu Trybuss nachgewiesen, geht wie viele ähnliche Ortsnamen aus dieser Region auf das altslawische Wort Trebiti (Roden) zurück.[1]

Das Angel- und Badegewässer verfügt über einen guten Fischbestand. Dazu zählen: Aal, Brasse, Karpfen, Hecht, Zander, Aland, Barsch, Schleien, Giebel sowie diverse Weißfische. Das Angeln in diesem DAV-Gewässer[2] ist kostenpflichtig; man kann Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreskarten in Angelläden kaufen. Der Trebuser See ist mit ca. 50 Angelstegen bestückt. Schon im 18. Jahrhundert war er Ziel von Angelausflügen des Fürstenwalder Magistrats.[3]

Der See ist auch reich an Schilf und anderen Wasserpflanzen. Der Gewässergrund ist mit ca. 75 % eher schlammig. Der Rest ist Sand am Strand oder in Stegnähe. Der Badestrand des Trebuser Sees ist ungefähr 20 Meter breit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albrecht Greule: Deutsches Gewässernamenbuch: Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen.. De Gruyter, 31. Januar 2014, ISBN 978-3-11-033859-1, S. 543.
  2. Eintrag F7-101 im Verzeichnis des Landesanglerverbandes Brandenburg
  3. Florian Wilke: Stadtgeschichten.. BoD – Books on Demand, 2008, ISBN 978-3-8370-6812-2, S. 108.