Trechwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trechwitz
Koordinaten: 52° 21′ 54″ N, 12° 43′ 4″ O
Höhe: 34 m ü. NN
Einwohner: 365
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 14797
Vorwahl: 03382

Trechwitz ist ein Dorf mit 365 Einwohnern, gelegen zwischen Fläming und Havelland, und gehört als Ortsteil zur Gemeinde Kloster Lehnin im Bundesland Brandenburg, Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche

Erstmals wurde Trechwitz im Jahre 1186 erwähnt und zählte zu den Klosterdörfern des Zisterzienser-Klosters Lehnin. Die Trechwitzer Kirche wurde vom Architekten und Baumeister Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff erbaut, welcher auch das Schloss Sanssouci in Potsdam errichtete. 1645 kam Trechwitz in den Besitz des Adelsgeschlechts von Pfuel.[1]

Im Kirchturm erklingt die älteste Glocke (gegossen 1180) des Landes Brandenburg. Der in der Kirche „schwebende“ Taufengel soll der schönste der Mark Brandenburg sein.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trechwitz wurde am 26. Oktober 2003 nach Kloster Lehnin eingemeindet.[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle zwei Jahre findet am ersten Wochenende des Septembers das Trechwitzer Treckertreffen statt. Treckerfahrer aus ganz Deutschland reisen dazu an, um in sportlichen Wettkämpfen ihr fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen. Rekordbesucherzahlen von ca. 7000 waren schon zu verzeichnen. Gestartet wird in zwei Kategorien: Eigenbautrecker und Oldtimer.

Für das Trechwitzer Osterfeuer wird vom Freizeit- und Jugendverein e. V. ein Bauwerk errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leopold von Ledebur: Adelslexikon der preussischen Monarchie.. Rauh, 1856, S. 196–197.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003