Treffelstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Treffelstein
Treffelstein
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Treffelstein hervorgehoben

Koordinaten: 49° 25′ N, 12° 37′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Verwaltungs­gemeinschaft: Tiefenbach
Höhe: 524 m ü. NHN
Fläche: 20,87 km2
Einwohner: 970 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93492
Vorwahl: 09673
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 165
Gemeindegliederung: 16 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 33
93464 Tiefenbach
Website: www.treffelstein.de
Erster Bürgermeister: Helmut Heumann[2] (CSU/Freie Bürger)
Lage der Gemeinde Treffelstein im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Treffelstein (2016)

Treffelstein ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Cham. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Tiefenbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografisch grenzt Treffelstein im Osten an die Tschechische Republik mit dem nahen Grenzübergang Höll, im Südwesten befindet sich der Silbersee und im Nordwesten die Gemeinde Tiefenbach, die mit Treffelstein eine Verwaltungsgemeinschaft bildet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 16 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Die Wohnplätze Kleinsteinlohe und Steinlohe[4] sind keine Gemeindeteile.

Es bestehen die Gemarkungen Treffelstein, Biberbach und Steinlohe. Letztere Gemarkung wird geteilt mit der Nachbargemeinde Tiefenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war Sitz der Hofmark Treffelstein. Sie war im Besitz der Rornstetter (1454 bis 1505), der Berlachingen (1585 bis Mitte des 17. Jahrhunderts), derer von Sazenhofen (1679 bis Anfang der 1730er Jahre) sowie derer von Reisach (1759 bis Anfang des 19. Jahrhunderts).

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Mai 1978 die Gemeinde Biberbach eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in der Gemeinde unter Berücksichtigung der Eingemeindungen [6]:

Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2005 2010 2015
Einwohner 1249 1326 1311 1179 1183 1465 1115 1112 1023 1041 1036 1037 1011 971

Zwischen 1988 und 2018 sank die Einwohnerzahl von 1017 auf 957 um 60 Einwohner bzw. um 5,9 %.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

87 % der Einwohner sind katholisch, 5 % evangelisch.[7] Die Katholiken gehören zur Pfarrei Erscheinung des Herrn in Treffelstein bzw. zur Expositur St. Peter und Paul in Biberbach; beide gehören zum Dekanat Cham im Bistum Regensburg. Die Evangelischen sind der Kirchengemeinde Waldmünchen im Dekanat Cham der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zugeordnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Mai 2008 ist Helmut Heumann (CSU/Freie Bürger) ehrenamtlicher Erster Bürgermeister; dieser wurde am 15. März 2020 mit 69,5 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.[8]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Gemeinderat bis April 2020 noch zwölf ehrenamtliche Gemeinderatsmitglieder hatte, reduzierte sich die Größe des Gremiums wegen Unterschreiten der 1.000-Einwohner-Grenze zum 1. Mai 2020 auf acht Gemeinderatsmitglieder (jeweils zuzüglich Bürgermeister). Bei den Wahlen am 16. März 2014 und am 15. März 2020 ergab sich folgende Sitzverteilung im Gemeinderat:[9]

Sitze 2020 Sitze 2014
CSU/Freie Bürger 2 4
Wählergruppe Eintracht 2 3
Freie Wählergemeinschaft Biberbach 2 3
Wählergruppe Gemeinschaft 2 2
Gesamt 8 12

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Treffelstein COA.svg
Blasonierung: „Über silbernem Schildfuß mit drei roten Leisten, schräggeteilt von Gold und Schwarz, oben ein grüner Zweig mit drei Blättern, unten ein fünfspeichiges silbernes Rad.“[10]

Wappenführung seit 1983

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrzeichen der Gemeinde ist der Drachenturm, der Bergfried der Burg Treffelstein, auf dem höchsten Punkt des Ortes. Dieser ist der letzte Überrest einer Burganlage, die etwa im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Heute bildet der 15 Meter hohe Rundturm einen weiten Ausblick auf die Umgebung.

Die Kirche „Erscheinung des Herrn“ bildet den zweiten Fixpunkt der Gemeindestruktur. Diese wurde 1934 als Erweiterung unter Einbeziehung der bereits bestehenden Kirche errichtet. Bemerkenswert ist vor allem ein Ölgemälde an der linken Seite im Innenraum der Kirche, das die Verehrung des Herren nach der Geburt in Betlehem durch die drei Weisen darstellt.

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Kilometer westlich von Treffelstein befindet sich das ausgedehnte Naherholungsgebiet des Silbersees mit Möglichkeiten zum Baden, Zelten, zum Wassersport (Windsurfen und Segeln) und zum Angeln. Es gibt einen Rundweg mit Informationstafeln und im Winter Gelegenheit zum Eislaufen und Eisstockschießen. Am Ufer und um den See herum gibt es ausgebaute Wanderwege.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJK Treffelstein e. V.
  • Drachenturmverein e. V. Treffelstein
  • FC Treffelstein e. V.
  • Frauenbund Treffelstein
  • Freiwillige Feuerwehr Biberbach
  • Freiwillige Feuerwehr Treffelstein
  • Kinderfreunde Treffelstein
  • Obst- und Gartenbauverein Treffelstein
  • RuKK Treffelstein e. V.
  • Schützenverein „Drachenfels“ Treffelstein

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem wirtschaftlichen Leben mit Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistungen findet man in Treffelstein auch ein touristisches Angebot. Die weit überwiegende Mehrzahl der Berufstätigen muss jedoch nach auswärts pendeln. 2017 gab es in der Gemeinde 92 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, während 377 Einwohner in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis standen. Damit war die Zahl der Auspendler um 285 Personen größer als die der Einpendler. 14 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 30 landwirtschaftliche Betriebe; von der Gemeindefläche waren 1.135 Hektar landwirtschaftlich genutzt.

Die Gemeinde hat eine Kindertageseinrichtung mit 26 Plätzen und 24 betreuten Kindern (Stand 1. März 2018); eine Schule besteht nicht, alle Kinder werden auswärts unterrichtet.

Persönlichkeiten – Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Haseneder (1911–1983), Organist, Chorleiter, Maler, Museumsgründer, Heimatpfleger und Lehrer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Kraus: Treffelstein. Ein Heimatbuch, Treffelstein 1971
  • Harald Stark: Die Familie Notthafft – auf Spurensuche im Egerland, in Bayern und Schwaben. Weißenstadt 2006, ISBN 3-926621-46-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Treffelstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Treffelstein, abgerufen am 12. November 2020.
  3. Gemeinde Treffelstein in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. August 2020.
  4. Einwohnermeldeamt VGem Tiefenbach/Treffelstein, Stichtag: 2. April 2013
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 643.
  6. Datenbank Statistikdaten Bayern
  7. Zensusdatenbank
  8. Bürgermeisterwahl 2020 (PDF), abgerufen am 22. August 2020
  9. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 22. August 2020
  10. Eintrag zum Wappen von Treffelstein in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte