Treignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treignac
Wappen von Treignac
Treignac (Frankreich)
Treignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Corrèze
Arrondissement Tulle
Kanton Seilhac-Monédières
Gemeindeverband Vézère-Monédières-Millesources
Koordinaten 45° 32′ N, 1° 48′ OKoordinaten: 45° 32′ N, 1° 48′ O
Höhe 375–765 m
Fläche 36,73 km2
Einwohner 1.362 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km2
Postleitzahl 19260
INSEE-Code

Die Kapelle Notre-Dame-de-la-Paix.

Treignac ist eine französische Gemeinde mit 1362 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Corrèze in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treignac liegt 75 km südöstlich von Limoges im Haut-Limousin über den Ufern der Vézère in einem Halbrund von Hügeln des westlichen Zentralmassiv. Die Gemeinde ist Teil des Regionalen Naturparks Millevaches en Limousin.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Blau drei (2;1) fünfstrahlige goldene Sterne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet von Treignac befand sich bereits in gallo-römischer Zeit eine Siedlung, von der auf dem Champ de Monteil noch Überreste von Grabanlagen erhalten sind.

Um das Jahr 1000 wurde in einer presqu’île (Halbinsel) genannten Flussschleife der Vézère auf einer fast völlig unzugänglichen, felsigen Erhebung in Schloss errichtet. Bereits für das 11. Jahrhundert ist hier eine Viguerie belegt.

Im Hochmittelalter wurden erste Siedlungen um die Kirchen Saint-Martin, Saint-Léobon und Saint-Jean gebaut. Im Jahr 1284 wurde Treignac zur freien Stadt erhoben. Zu dieser Zeit entstanden die Befestigungsanlagen, die drei Tore, drei Ortschaften und drei Schlösser umfassten. Von den Anlagen ist heute nur noch die Porte Charibande erhalten. Burg und Stadt wurden zu einer bedeutenden Kastellanei des Hauses Comborn, das dem Herzog von Aquitanien und damit von 1152 bis zum Ende des Hundertjährigen Krieges im Jahr 1453 mit dem Haus Plantagenet der englischen Krone unterstand. Mit dem französischen Sieg fiel der Ort an die französische Krone und kam durch Erbschaft im 16. Jahrhundert in den Besitz des Hauses Pompadour.

Während der französischen Revolution wurde das Schloss völlig zerstört und die Stadtmauer abgerissen.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden die Brücken Pont Finot (1824) und Pont Bargy (1840).

Am 20. Juli 1904 wurde die Eisenbahnstrecke Seilhac–Treignac eröffnet, die jedoch seit 1970 stillgelegt ist.

Im Jahr 2000 wurde hier die Kanu und Kajak Weltmeisterschaft ausgerichtet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1960er Jahre ist die Bevölkerung von Treignac fast durchgängig rückläufig. Ursache des Bevölkerungsrückgangs ist die deutlich negative Geburtenziffer, die auch nicht durch die andauernde Zuwanderung aus anderen Teilen Frankreichs in den Ort ausgeglichen werden konnte. Bei der Zählung des Jahres 1999 waren annähernd 50 % der Bevölkerung 60 Jahre alt oder älter.

Bevölkerungsentwicklung in Treignac
Jahr Einwohner


1962 [1] 1857
1968 1826
1975 1866
1982 1690
1990 1520
1999 1415
2005 [2] 1389

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eines der schönsten Dörfer Frankreichs verfügt Treignac über ein sehenswertes historisches Stadtbild. Im Ort stehen neben mehreren, teilweise mit Wehrerkern ausgestatteten Bürgerhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert, zahlreiche weitere Bauwerke sind als Monument historique unter besonderen Schutz gestellt:

  • Die überdachte Markthalle entstand im 15. Jahrhundert.
  • Das Rathaus und die ehemalige Kapelle Notre-Dame-de-la-Paix entstanden im 17. Jahrhundert, in dem auch das Collège gegründet wurde, eine ehemalige Privatschule, an deren Einfahrtstor und Fassade Treppentürme hinaufführen.
  • Die alte Brücke über die Vézère entstand im 13. Jahrhundert.
  • Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert gebaut, die alte Büßerkapelle im 17. Jahrhundert.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musée des Arts et traditions populaires de la Haute et Moyenne Vézère pflegt eine ethnografische Sammlung.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 verbindet den Ort eine Partnerschaft mit Neuendettelsau in Bayern.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE: Bevölkerungsentwicklung von Treignac 1962-1999
  2. INSEE: Ergebnisse der Erhebungen 2004, 2005 und 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Treignac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien