Trellis-Quantisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Trellis-Quantisierung ist ein Algorithmus aus dem Bereich der Quellenkodierung zur Verbesserung der Kompression von verlustbehafteten Bild- und Videokompressionsverfahren. Anwendungen sind beispielsweise die Bildkompression JPEG 2000 und die Videokompressionsverfahren Xvid und x264. Bei Videokompressionen erfolgt die Trellis-Quantisierung nach der Motion Compensation durch Optimierung der Koeffizienten der diskreten Kosinustransformation (DCT), bei JPEG2000 durch Optimierung der Koeffizienten der Wavelet-Transformation (DWT).[1]

Die Trellis-Quantisierung reduziert den Wert einiger Koeffizienten, während es den Wert anderer wiederherstellt. Dieser Vorgang kann die Qualität erhöhen, denn die von Trellis gewählten Koeffizienten haben das geringste Rate-Distortion-Verhältnis. Trellis-Quantisierung findet die optimale Quantisierung für jeden Block, um das Spitzen-Signal-Rausch-Verhältnis (PSNR) relativ zur Bitrate zu maximieren. Die Effizienz hängt von den Eingangsdaten und dem Kompressionsverfahren ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. W. Marcellin, M. A. Lepley, A. Bilgin, T. J. Flohr, T. T. Chinen, J. H. Kasner: An Overview of Quantization in JPEG-2000. Hrsg.: Signal Processing: Image Communications. Band 17, Nr. 1, 2001, S. 73–84.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jie Liang: Source Coding in Digital Communications: Trellis Coded Quantization. Simon Fraser University, 2013, abgerufen am 7. März 2014.