Tremona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Tremona
Wappen von Tremona
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
Gemeinde: Mendrisioi2
Postleitzahl: 6865
Koordinaten: 717987 / 82201Koordinaten: 45° 52′ 52″ N, 8° 57′ 30″ O; CH1903: 717987 / 82201
Höhe: 574 m ü. M.
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 441 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 276 Einw. pro km²
Website: mendrisio.ch/quartieri/tremona/
Karte
Karte von Tremona
ww
Kircheneingang von Santa Maria in Tremona
Oratorium Sant’Agata Ausgang (1937)
Blick aus Oratorium Sant’Agata
Blick aus Grotto Grassi zur Luganersee

Tremona war bis zum 4. April 2009 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist elf Kilometer von Chiasso und der schweizerisch-italienischen Grenze entfernt. Sehenswert ist die Marienkirche aus dem 17. Jahrhundert und die romanische Kirche St. Agata sowie die Wohnhäuser der Familien Rinaldi, Riva und Pollini.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist 864 als Tremona erstmal erwähnt. Grabungen ab 1991 auf dem nördlich des Dorfs gelegenen Hügel Castello förderten Funde aus dem Neolithikum, der Bronze- und der Hallstattzeit zutage, während man bei Piasa auf eine Nekropole mit 42 Gräbern aus der Latènezeit- und der Römerzeit stiess. Eine auf der unteren Terrasse des Hügels gelegene, 2000–2007 erforschte und aus 27 Reihenwohnhäusern bestehende Niederlassung aus der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts bezeugt die Besiedlung im Mittelalter. Ihre rasche Aufgabe im 13. Jahrhundert ist wahrscheinlich auf die Kämpfe zwischen Mailand und Como zurückzuführen. 1798 schloss sich das Dorf der kurzlebigen Republik Riva San Vitale an.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona von deren Stimmberechtigten gutgeheissen. Sie haben sich per 5. April 2009 zur neuen Gemeinde Mendrisio zusammengeschlossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1599 1643 1747 1801 1850 1900 1950 1960 2000[1] 2007
Einwohner 110 156 198 164 293 308 177 155 393 441

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società di Mutuo Soccorso fra gli Operai della Lega dei Tre Castelli di Meride, Arzo e Tremona[2]
  • Società Filarmonica Tremona[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta mit Fresken des Malers Antonio Rinaldi und Andere [4]
  • Alte Pfarrkirche Sant’Agata, Beinhaus und Kreuzweg (19. Jahrhundert)[4]
  • Altes Wohnhaus Rinaldi mit Fresken Leonardo, Raffaello und Michelangelo des Malers Antonio Rinaldi[4]
  • Vorgeschichtlicher und mittelalterlicher Siedlungsplatz im Ortsteil Castello[4][5]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva della Montagna Arzo-Besazio-Meride-Tremona[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Andreazzi
    • Lorenzo Andreazzi (* um 1670 in Tremona; † nach 1700 ebenda ?), Stuckateur[7]
    • Giuseppe Andreazzi (* um 1710 in Tremona; † nach 1754 ebenda ?), Architekt[8]
    • Silvestro Antonio Andreazzi (* um 1710 in Tremona; † nach 1754 ebenda ?), Stuckateur[9]
    • Pietro Andreazzi (* um 1720 in Tremona; † nach 1765 ebenda ?), Bildhauer[10][11]
    • Giovan Pietro Antonio Andreazzi (* um 1740 in Tremona; † nach 1785 ebenda ?)[10][12]
  • Camillo Rusconi (* 14. Juli 1658 in Mailand; † 8. Dezember 1728 in Rom), Bildhauer[13][14]
  • Giuseppe Rusconi (* 9. November 1687 in Tremona; † 1737 ? in Rom), Maler tätig in Rom[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefania Bianchi: Tremona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 14. Juli 2017.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 534–546.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 426–427.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 282.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Tremona. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 373–388.
  • Celestino Trezzini: Tremona. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Tinguely – Ungarn., Attinger, Neuenburg 1934, S. 44 (Digitalisat).
  • Felix Wiedenmayer: Obere Trias bis mittlerer Lias zwischen Saltrio und Tremona (Lombardische Alpen): Die Wechselbeziehgn zwischen Stratigraphie, Sedimentologie und syngenet. Tektonik. Basel 1962.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tremona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefania Bianchi: Tremona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. Januar 2017.
  2. Società di Mutuo Soccorso fra gli Operai della Lega dei Tre Castelli di Meride, Arzo e Tremona
  3. Società Filarmonica Tremona in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  4. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 426–427.
  5. Vorgeschichtliche und mittelalterliche Einsetzung
  6. Associazione Sportiva della Montagna Arzo-Besazio-Meride-Tremona auf mendrisio.ch/author/associazione-sportiva-della-montagna
  7. Ursula Stevens: Lorenzo Andreazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  8. Ursula Stevens: Giuseppe Andreazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  9. Ursula Stevens: Silvestro Antonio Andreazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  10. a b Redaktion: Andreazzi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Juli 2001.
  11. Ursula Stevens: Pietro Andreazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  12. Ursula Stevens: Giovan Pietro Andreazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  13. Camillo Rusconi (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 26. Oktober 2016).
  14. Camillo Rusconi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti
  15. Giuseppe Rusconi. In: Sikart , abgerufen 12. Januar 2016.
  16. Ursula Stevens: Giuseppe Rinaldi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 19. Juli 2017.
  17. Mariangela Agliati Ruggia: Antonio Rinaldi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. April 2010.
  18. Antonio Rinaldi. In: Sikart