Treppenlauf (Laufwettbewerb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Treppenlauf (auch (insbes. österr.:) Stiegenlauf; Towerrunning, Stair Climbing, Skyscraper Racing oder Vertical Running) ist ein Laufwettbewerb, bei dem die Athleten einen Wolkenkratzer, einen Turm oder eine Treppe in freier Natur besteigen.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste dokumentierte Treppenlauf-Wettkampf mit Zeitnahme wurde im Jahre 1905 bis zur ersten Plattform des Eiffelturms in Paris ausgetragen.[1][2]

Die Neuzeit des Treppenlaufs begann im Jahr 1978 mit der ersten Ausrichtung des Empire State Building Run Up in New York City und des CN Tower Climb in Toronto (zuletzt an 3 Tagen Mitte Oktober). Neben diesen beiden 2014 zum 37. Jahr ausgetragenen Rennen in Nordamerika gibt es zahlreiche weitere Treppenläufe, die sich etabliert haben und mittlerweile über zehn Mal veranstaltet wurden. Im asiatischen Raum blickt der Swissotel Vertical Marathon in Singapur mit 25 Austragungen auf die längste Geschichte zurück. Der Perlachturmlauf in Augsburg ist die am häufigsten ausgetragene Treppenlaufveranstaltung in Deutschland mit 24 Auflagen seit 1989[3] und zugleich der erste Treppenlauf in einem historischen Bauwerk. Der Lauf gilt als klassischer Treppensprint (261 Stufen), der Rekord wird von Roland Wegner mit 47,28 Sekunden gehalten.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich diente der Treppenlauf als Variation im Training von Leichtathleten, Fußballern oder anderen Sportlern. Genauso wie beim Berglauf wird die Bauch- und Beinmuskulatur beim Treppenlauf deutlich stärker beansprucht als beim normalen Laufen. Insbesondere werden die Beinstrecker (Musculus quadriceps femoris), die Oberschenkelrückseiten (Musculus biceps femoris) und die großen Gesäßmuskeln (Musculus gluteus maximus) trainiert. Durch den Treppenlauf können sowohl Kraft als auch Ausdauer verbessert werden. Der Energie-Verbrauch bei der Bewältigung von Treppen oder extremen Steigungen kann bis zum Zehnfachen dessen auf horizontaler Strecke erreichen.[4]

Türme und Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Treppenlauf-Veranstaltungen finden in Wolkenkratzern und Türmen statt. Die weltweit höchsten Türme und Wolkenkratzer mit Treppenläufen sind der CN Tower in Toronto, der Taipei 101 in Taipeh, das Shanghai World Financial Center und der Willis Tower in Chicago.[5] Die Indoor-Läufe mit den höchsten Stufenzahlen sind der „Millennium Tower Run Up“ in Wien mit 2529 Stufen bei 3 Aufstiegen und der Fight for Air Climb Chicago in den Presidential Towers mit 2340 Stufen in 4 Türmen. Der berühmteste Treppenlauf findet alljährlich Anfang Februar beim Empire State Building Run Up in New York statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur auf Einladung der New York Road Runners möglich und erfordert in der Regel entsprechende Erfolge bei anderen Towerrunning-Veranstaltungen oder Serien. Den Rekord im Empire State Building hält der Australier Paul Crake. Er benötigte nur 9 Minuten und 33 Sekunden für die 1.576 Stufen.[6] Auch in historischen Gebäuden, wie dem Perlachturm in Augsburg oder dem Bennington Monument finden regelmäßig Treppenläufe statt.

Nur wenige Treppenläufe werden auf Außenstrecken, z. B. entlang von Bergbahnen ausgetragen, worunter sich vor allem sehr lange und im Vergleich zu den Turmläufen stufenreiche Wettbewerbe befinden. Der längste Treppenlauf findet seit 2005 in Radebeul (Deutschland) statt: Beim Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon sind auf einem Rundkurs in den Weinbergen von Radebeul bei 100 Runden insgesamt 39.700 Stufen auf- und abwärts mit einem Gesamtanstieg von 8.848 Metern zurückzulegen. Diese Höhendifferenz entspricht genau der derzeitigen offiziellen Höhe des Mount Everest, was die Grundlage für die Namensgebung der Veranstaltung darstellt. Zusätzlich entspricht die in der Horizontalen zurückzulegende Distanz mit 84,39 km einem Doppelmarathon. Der Rekord für Einzelstarter liegt bei unter 13,5 Stunden für Männer, bei den Frauen sind es etwa 16,25 Stunden; in 24 Stunden wurden 156 Auf- und Abstiege absolviert. Weitere bedeutende Treppenläufe auf Außenstrecken sind unter anderen der Schweizer Niesenlauf mit 11.674 Stufen auf der längsten Treppe der Welt und der Treppencup im österreichischen Partenen mit 3.610 Stufen. Seit 2012 wird zudem der Reißeck Wadlbeißer entlang der Bergbahn in Zandlach (Österreich) mit 8971 Stufen ausgetragen.

Geografische Verteilung der Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden im Jahr 2012 weltweit 192 offizielle Treppenlauf-Veranstaltungen ausgetragen, wobei der nordamerikanische Kontinent mit 112 Treppenläufen führend ist. Neben dem Empire State Building Run Up und dem CN Tower Climb findet sich eine regionale Häufung hochklassiger Towerrunning-Veranstaltungen vor allem in Chicago. In Europa sind insbesondere die Großstädte Frankfurt am Main, Berlin, Wien, Basel, Warschau und London Austragungsort internationaler Treppenlauf-Veranstaltungen. Eine starke Towerrunning-Szene entwickelt sich auch in Osteuropa, wo vor allem in Polen eine große Tradition besteht und mit der Run Up-Serie in Tschechien 2008 erstmals eine aus mehreren Rennen bestehende Treppenlaufserie ausgetragen wurde. In Südeuropa und Skandinavien gibt es bislang nur vereinzelte Veranstaltungen.[7]

In Asien konzentrieren sich die Treppenläufe hauptsächlich auf die Metropolen im Fernen Osten und den Golfstaaten. Große und international hochklassig besetze Teilnehmerfelder finden sich alljährlich in Singapur, Kuala Lumpur, Dubai und Taipeh, wo seit 2005 der Taipei 101 Run Up ausgetragen wird. Am 15. Juni 2008 bezwang der deutsche Extremsportler Thomas Dold die 91 Stockwerke und 2046 Stufen des „Taipei 101“, zu diesem Zeitpunkt höchster Wolkenkratzer der Welt. Er benötigte dazu 10 Minuten und 53 Sekunden.[8]

Großes Zukunftspotential besteht in Süd- und Mittelamerika, wo angetrieben vom wachsenden medialen Interesse und dem Engagement zahlreicher Organisatoren und Verbänden vor allem in Bogota und Sao Paulo Großveranstaltungen ausgetragen werden. Auf dem afrikanischen Kontinent fand bislang kein offizielles Treppenlauf-Event statt. Eine im Jahre 2011 geplante Veranstaltung in Nairobi wurde kurzfristig abgesagt.

Treppenläufe im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Vereinigten Staaten von Amerika finden die meisten Treppenlauf-Veranstaltungen in Deutschland (19 Wettbewerbe) und Österreich (13 Wettbewerbe) statt, wobei ein außerordentlich breites Spektrum an Distanzen und Stufenzahlen abgedeckt wird. Rennen im deutschsprachigen Raum mit internationaler Besetzung sind der SkyRun MesseTurm Frankfurt, das Towerrunning Basel und der Millennium Tower Run Up in Wien. Eine Charakteristikum des Treppenlaufsports in Deutschland und Österreich sind Sprintrennen mit weniger als 400 Stufen. Zwölf der 13 kürzesten Treppenläufe der Saison 2012 wurden in Deutschland und Österreich ausgetragen. Auf der anderen Seite fanden auch die drei längsten Rennen der Saison 2012 im deutschsprachigen Raum statt.

Treppenlauf als Wettkampfsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den meisten Treppenlauf-Veranstaltungen wird die Zeit und Platzierung der einzelnen Teilnehmer erfasst. Hierzu hat sich bei nahezu allen Rennen die Zeitnahme mittels Transponder durchgesetzt. Als Wettkampfmodus wird bei vielen Läufen das Einzelstartverfahren angewandt, bei dem die Läufer die Strecke nacheinander einzeln oder in kleinen Gruppen durchlaufen und die schnellste Nettozeit über die Rangfolge entscheidet. Wenige Towerrunning-Events, darunter allerdings der international bekannte Empire State Building Run Up verwenden das Massenstartverfahren, bei dem die Teilnehmer gleichzeitig das Rennen beginnen und die Einlaufreihenfolge im Ziel entscheidet. Zunehmend werden auch andere Wettkampfformate etabliert. Hierzu gehören Turnierformate mit mehreren aufeinander aufbauenden Runden, Multi Climbs mit mehreren Türmen oder mehreren Aufstiegen in einem Turm sowie Rennen mit begrenzter Gesamtzeit und Erfassung der absolvierten Runden auf einem Rundkurs.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einigen Veranstaltungen gibt es Geld- und Sachpreise[9] und teilweise werden auch führende Elite-Treppenläufer zu den Rennen eingeladen und bekommen z. B. kostenfreie Flüge oder Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.[10]

Koordination des Treppenlaufsports[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Koordination des Treppenlaufsports sind mehrere nationale und internationale Organisationen beteiligt. Eine führende Rolle nimmt hierbei die Towerrunning World Association unter der Leitung des slowakischen Präsidenten Daniel Cecetka ein.[11] Im Towerrunning World Council als zentralem sportpolitischen Organ dieses Verbandes sind Vertreter der nationalen Verbände, Athleten und Rennveranstalter organisiert.[12] Die Towerrunning World Association erfasst alle ausgetragenen Rennen in einer Datenbank, veröffentlicht die Rennergebnisse der Treppenläufe und führt Weltrangliste „Towerrunning World Cup“.[13] Nationale Treppenlaufverbände, die mit der Towerrunning World Association bei der Ausrichtung von Großveranstaltungen kooperieren, haben sich in den vergangenen Jahren unter anderem in den USA[14], Österreich[15], Deutschland[16] und Australien[17] entwickelt. In der Schweiz existiert derzeit noch kein nationaler Treppenlaufverband. Weiterhin beteiligt bei der Koordination des Treppenlauf-Wettkampfsports ist die in International Skyrunning Federation, welche neben der Ausrichtung von Berglauf-Veranstaltungen (Skyrunning) auch einige Treppenläufe mitbetreut und mit dem Vertical World Circuit eine kommerzielle internationale Treppenlaufserie ausschreibt.[18] In Europa spielen zudem Vereine und Marketing-Initiativen wie Run2Sky oder die Chris-from-Paris-Organisation eine Rolle bei der Koordination und Vermarktung des Treppenlaufsports.

Towerrunning World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Towerrunning World Cup ist ein vom Towerrunning Office Wien in der Saison 2009 etabliertes und seit 2013 von der Towerrunning World Association betreutes Wertungssystem für den Vergleich der internationalen Treppenlauf-Elite. Basierend auf einer Punktewertung werden dabei die besten Athleten über die gesamte Saison hinweg ermittelt. Für den Towerrunning World Cup werden nahezu alle während einer Saison ausgetragenen Rennen berücksichtigt. Im Gegensatz zu anderen Treppenlauf-Wertungssystemen fließen insbesondere auch Sprintrennen, Ultra-Treppenläufe und Rennen mit komplexen Turnierformaten (z. B. Multi Climbs) in die Wertung ein. Die jeweils besten 30 Läufer bei den gewerteten Rennen erhalten einen absteigenden Punktewert, der mit einem nach definierten Kriterien vergebenen Gewichtungsfaktor multipliziert wird. Die besten acht Ergebnisse während einer Saison werden für jeden Läufer gewertet. Den zentralen Rahmen jeder Saison bilden die 16 bis 20 so genannten Masters-Races, welche von der Towerrunning World Association aufgrund der Teilnehmerfelder der letzten beiden Jahre sowie technischen und organisatorischen Kriterien ausgewählt und mit einem höheren Gewichtungsfaktor versehen werden. Seit 2013 wird die Rangliste fortlaufend basierend auf den Ergebnissen der letzten 52 Wochen erstellt. [19]

Das World Cup-Ranking dient auch als Qualifikationsgrundlage für Einladungsrennen und das offizielle World Cup-Finalrennen in Bogota, das traditionell am 8. Dezember jeden Jahres vom kolumbianischen Leichtathletikverband, dem Nationalen Olympischen Komitee von Kolumbien und der Towerrunning World Association ausgerichtet wird. Aufgrund der Höhenlage der kolumbianischen Hauptstadt gilt das Rennen als besonders anspruchsvoll. Das World Cup-Finalrennen ist das in Bezug auf das Gesamtpreisgeld und die ausgeschriebenen Sachpreise höchst dotierte Rennen der Saison.[20][21][22][23]

Der Towerrunning World Cup wurde seit der Einführung in der Saison 2009 vier Mal in Folge vom deutschen Treppenläufer Thomas Dold gewonnen. Die Damen-Wertung sah mit Suzanne Walsham (Australien, 2009 und 2012), Melissa Moon (Neuseeland, 2010) und Cristina Bonacina (Italien, 2011) bislang drei verschiedene Siegerinnen. Die Nationenwertung wurde in den Jahren 2009, 2011 und 2012 vom Deutschland gewonnen, im Jahre 2010 setzten sich die Vereinigten Staaten von Amerika durch.[24]

Weitere internationale Treppenlauf-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von der International Federation of Skyrunning seit 2009 ausgeschriebene Vertical World Circuit stellt die derzeit einzige Treppenlaufserie neben dem Towerrunning World Cup dar, die aus Läufen in mehreren Ländern besteht. In der Saison 2013 umfasst die Serie 9 Rennen in 8 Ländern. Der Vertical World Circuit beinhaltet seit 2011 ein eigenes Finalrennen, zu dem die bestplatzierten Läufer eingeladen werden. Sowohl der Sieg beim Finalrennen als auch in der Gesamtserie waren bis 2012 mit einem Preisgeld dotiert. Thomas Dold gewann den Vertical World Circuit in allen ausgetragenen Auflagen bis 2012. Bei den Damen gewann Suzanne Walsham (Australien) als Titelverteidigerin auch die Saison 2013. [25]

In der Saison 2009 wurde außerdem die Rennserie Run2Sky Europe, bestehend aus Towerruning-Events in Basel, Stuttgart, Frankfurt und Berlin veranstaltet. Die Serie wurde von Thomas Dold initiiert und auch gewonnen. In der Damen-Wertung setzte sich die damals 11-jährige deutsche Nachwuchs-Treppenläuferin Marie-Fee Breyer durch. Die Serie wurde nach der ersten Saison eingestellt. Eine Neuauflage ist derzeit nicht absehbar.[26]

Wichtige Treppenläufe in Hochhäusern oder Türmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empire State Building, Austragungsort des jährlichen Empire State Building Run-Up.
Hochhaus/Turm Stadt Stufen
Millennium Tower Wien 2.529
Sears Tower Chicago 2.109
Taipei 101 Taipeh 2.046
CN Tower Toronto 1.776
John Hancock Center Chicago 1.632
Empire State Building New York 1.576
Sydney Tower Sydney 1.504
US Bank Tower Los Angeles 1.500
MesseTurm Frankfurt am Main 1.344
Swissôtel The Stamford Singapur 1.336
Wachovia Center Miami 1.210
Bell Atlantic Tower Philadelphia 1.088
Rheinturm Düsseldorf 960
Sky Run Berlin Berlin 770
City-Hochhaus Leipzig 700
Messeturm Basel 542
Towerrun Berlin 465
Perlachturm Augsburg 261
Teltschikturm bei Wilhelmsfeld im Odenwald 192

Athleten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Dold, Spezialist für die Langstrecke
  • Matthias Jahn
  • Roland Wegner, Spezialist für die Kurzstrecke
  • Paul Crake, Rekordhalter beim Run auf das Empire State Building
  • Christian Riedl, Rekordhalter beim SkyRun MesseTurm

Treppenlauf als Disziplin des Feuerwehrsportes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treppenläufe sind zunehmend auch bei Feuerwehren populär, trainiert wird meist mit voller (Atem-)Schutzausrüstung. Es gibt dafür mittlerweile auch zahlreiche eigene Wettkämpfe. Beispiele sind der Arque-Skyrun über die 54 Etagen des Frankfurter Messeturms oder der Berliner Firefighter Stairrun, bei der Zweimann-Teams in kompletter Schutzausrüstung und angeschlossenem Atemschutzgerät die 39 Etagen bis zur Dachterrasse des Park Inn Berlin-Alexanderplatz bewältigen müssen.[27] Mitunter laufen in Einzelfällen auch einzelne Feuerwehrleute mit Schutzkleidung und eventuell auch mit Atemschutz bei einem sonst nur von Normalsportlern besuchten Läufen mit.

Der Wettbewerb Toughest Firefighter Alive enthält als eine von vier Stationen einen Treppenlauf über 15 bis 35 Stockwerke oder etwa 60 bis 80 Höhenmeter.[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All you need to know about the Eiffel Tower (PDF; 432 kB) abgerufen am 19. Februar 2013
  2. Race Up The Eiffel Tower Auckland Star, Volume XXXVII, Issue 12, 13 January 1906, Page 13
  3. Treppenläufe mit mehr als 10 Auflagen bis 2011
  4. Energy cost of walking and running at extreme uphill and downhill slopes. A. E. Minetti et al., Journal of Applied Physiology, 2002 vol. 93 no. 3 1039-1046
  5. Die 10 höchsten Gebäude mit Treppenläufen in der Saison 2012
  6. Alle Sieger des Empire State Building Run Up
  7. Event-Datenbank aller offiziellen Treppenläufe, Towerrunning World Association.
  8. German wins race up Taipei 101 tower, The China Post, 16. Juni 2008.
  9. Preise beim World Cup-Finale in Bogota
  10. Es wird noch einmal ernst für Thomas Dold
  11. Towerrunning World Association (PDF; 330 kB) abgerufen am 29. April 2016
  12. Towerrunning World Counil
  13. Towerrunning World Cup abgerufen am 18. Februar 2013
  14. USA Stair Climbing Association abgerufen am 18. Februar 2013
  15. Towerrunning Austria abgerufen am 27. Januar 2017
  16. Towerrunning Germany abgerufen am 22. Januar 2017
  17. Stair Climbing Australia abgerufen am 18. Februar 2013
  18. Vertical World Circuit abgerufen am 18. Februar 2013
  19. Towerrunning World Cup 2013 (PDF; 101 kB)
  20. Towerrunning World Cup 2011 – Das Finale in Bogota abgerufen am 19. Februar 2013
  21. Towerrunning World Cup Final Bogota abgerufen am 19. Februar 2013
  22. Heimsieg für Juan Pablo Rangel beim Treppenlauf in Bogota runnersworld.de, abgerufen am 19. Februar 2013
  23. Event-Website des Carrera Ascenso Torre Colpatria abgerufen am 19. Februar 2013
  24. Statistik der Towerrunning-Saison 2009-2012
  25. Vertical World Circuit 2013, abgerufen am 5. Februar 2017
  26. Run2Sky Europe abgerufen am 19. Februar 2013
  27. Treppenlauf Berlin Firefighter Stairrun, abgerufen am 20. Mai 2008
  28. http://www.tfa-berlin.de/index.php/toughest-firefighter-alive/beschreibung.html Toughest Firefighter Alive (TFA) Berlin, 2015. Abgerufen 28. April 2015.