Tresserve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tresserve
Wappen von Tresserve
Tresserve (Frankreich)
Tresserve
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Chambéry
Kanton Aix-les-Bains-2
Gemeindeverband Grand Lac – Lac du Bourget
Koordinaten 45° 40′ N, 5° 54′ OKoordinaten: 45° 40′ N, 5° 54′ O
Höhe 228–331 m
Fläche 2,77 km2
Einwohner 3.098 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 1.118 Einw./km2
Postleitzahl 73100
INSEE-Code

Ortseingang von Tresserve an der Seeuferseite

Tresserve ist eine Gemeinde im französischen Département Savoie mit 3098 Einwohnern (1. Januar 2014) in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Aix-les-Bains-2 im Arrondissement Chambéry.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tresserve liegt auf 320 m, nahe bei Aix-les-Bains, etwa 13 km nördlich der Stadt Chambéry (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Nordwesten des Département Savoie, im Alpenvorland am Westfuß des Mont Revard, auf einem Höhenrücken über dem Ostufer des Lac du Bourget.

Die Fläche des 2,77 km² großen Gemeindegebiets (ohne Seeanteil) umfasst einen Abschnitt am Ostufer des Lac du Bourget. Die Seeuferlinie beträgt rund 3,5 km, wobei die nördliche Abgrenzung auf dem in den See vorgeschobenen Schwemmkegel des Sierroz liegt. Vom Seeufer erstreckt sich das Gemeindeareal ostwärts auf den Höhenrücken von Tresserve und bis in die östlich angrenzende breite Talniederung des Tillet. Auf dem Höhenrücken wird mit 331 m die höchste Erhebung von Tresserve erreicht.

Nachbargemeinden von Tresserve sind Aix-les-Bains im Norden und Osten, Viviers-du-Lac im Süden sowie Le Bourget-du-Lac und Bourdeau im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Bronzezeit weisen auf eine sehr frühe Besiedlung des Gemeindegebietes hin. Am Ufer des Lac du Bourget bestanden während der Bronzezeit verschiedene Pfahlbautensiedlungen, darunter auch eine in Tresserve (45° 40′ 13″ N, 5° 53′ 33″ O). Ihre Überreste liegen unter dem Wasserspiegel des Lac du Bourget und wurden 2011 in die Liste prähistorischer Pfahlbauten um die Alpen des UNESCO-Welterbes aufgenommen und in Frankreich als Monument historique klassifiziert.[1] Dendrochronologische Untersuchungen ergaben Fälldaten, die von 990 v.Chr. bis 805 v.Chr. reichen. Weitere Funde, darunter die Überreste einer Palisade, die mit der Radiokarbonmethode datiert wurden, wiesen eine noch ältere Siedlungsperiode aus dem 11. Jahrhundert v.Chr. nach.[1] Auch zu gallo-römischer war der Ort besiedelt, aus dieser Zeit ist eine Grabinschrift erhalten.[2]

Im Mittelalter erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Tresserve 1340 unter dem heutigen Namen.[3] Aus späterer Zeit sind die Abwandlungen Treserva (1414), Tresserva (1497), Tresselve (1568) und Troiserve (1690) überliefert.[3] Der Ortsname setzt sich aus den altfranzösischen Wörtern tres (jenseits) und serve (Wald) zusammen.[3] Bis ins 16. Jahrhundert gehörte Tresserve zum Herrschaftsgebiet der Familie La Ravoire, danach kam es an die Herrschaft Aix.

Das ausgebrannte Château de Bonport

Direkt am Ufer unterhalb des Höhenrücken von Tresserve steht das gegen Ende des 16. Jahrhunderts erbaute Château de Bonport. Ursprünglich Zentrum eines von Emanuel Philibert von Savoyen zur Herrschaft erhobenen Besitzes, brannte es im Sommer 2008 vollständig aus, nachdem es zuvor als Nachtclub genutzt worden war.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindehaus (Mairie) von Tresserve

Die Dorfkirche von Tresserve wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Weitere Sehenswürdigkeiten bilden das Schloss, das Gemeindehaus, das Maison du Diable und die Tour Bugnard (Observatorium).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 3098 Einwohnern (1. Januar 2014)[5] gehört Tresserve zu den mittelgroßen Gemeinden des Département Savoie. Seit Beginn der 1960er Jahre wurde dank der attraktiven Wohnlage eine markante Bevölkerungszunahme verzeichnet. Seither hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdreifacht.[6] Das Siedlungsgebiet von Tresserve ist heute mit demjenigen von Aix-les-Bains beinahe lückenlos zusammengewachsen.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 0903 1.124 1.457 1.781 2.806 2.987 3.141

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tresserve war bis ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und die Fischerei geprägtes Dorf. Daneben gibt es einige Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die hauptsächlich im Raum Aix-les-Bains und Chambéry ihrer Arbeit nachgehen.[7]

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Sie liegt oberhalb der Hauptstraße D1201, die von Chambéry entlang dem Ostufer des Lac du Bourget nach Aix-les-Bains führt. Hinter dem Höhenzug von Tresserve verläuft die Bahnstrecke Culoz–Modane, die in Aix-les-Bains den nächstgelegenen Bahnhof hat. Der nächste Anschluss an die Autobahn A41 befindet sich in einer Entfernung von rund 4 km.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der italienischen Gemeinde Avigliana im Piemont besteht eine Partnerschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tresserve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Site archéologique du Saut immergé dans le lac du Bourget in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  2. Épitaphe à Tresserve in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch).
  3. a b c A. Gros: Dictionnaire étymologique des noms de lieu de la Savoie. Belley, Imprimerie Aimé Chaduc, 1937, S. 449 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Le château de Bonport acheté pour 275 000 €. In: Le Dauphiné Libéré online. Abgerufen am 10. November 2014 (französisch).
  5. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  6. Tresserve – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 20. Oktober 2014 (französisch).
  7. Dossier complet zu Tresserve. In: INSEE. Abgerufen am 20. Oktober 2014 (französisch).