Trettach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trettach
Die Trettach bei Dienersberg (Nahe Oberstdorf)

Die Trettach bei Dienersberg (Nahe Oberstdorf)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1142
Lage Allgäuer Alpen, Bayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Iller → Donau → Schwarzes Meer
Quelle nahe der Trettachspitze südlich Oberstdorf
47° 18′ 1″ N, 10° 17′ 59″ O
Quellhöhe ca. 2300 m
Zusammenfluss am Illerursprung mit Breitach und Stillach zur IllerKoordinaten: 47° 25′ 38″ N, 10° 16′ 27″ O
47° 25′ 38″ N, 10° 16′ 27″ O
Mündungshöhe ca. 770 m
Höhenunterschied ca. 1530 m
Sohlgefälle ca. 11 %
Länge 14 km[1]
Abfluss am Pegel Oberstdorf[2]
AEo: 76 km²
Lage: 500 m oberhalb der Mündung
NNQ (10.02.1963)
MNQ 1951–2006
MQ 1951–2006
Mq 1951–2006
MHQ 1951–2006
HHQ (22.08.2005)
200 l/s
822 l/s
4,49 m³/s
59,1 l/(s km²)
42,4 m³/s
138 m³/s
Rechte Nebenflüsse Oybach

Die Trettach ist der 14 km lange südöstliche und rechte Quellfluss der Iller in den Allgäuer Alpen in Bayern (Deutschland).

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Trettach kommt vom mittelhochdeutschen Wort draete, was so viel wie „schnell, eilig“ bedeutet.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss entspringt südlich von Oberstdorf. Von ihrer Quelle, die sich nahe der Trettachspitze bei der Trettachrinne (unmittelbar an der deutsch/österreichischen Grenze) befindet, fließt die Trettach in nördlicher Richtung durch das nach ihr benannte Trettachtal (teilweise auch Spielmannsauertal genannt nach dem Weiler Spielmannsau). Sie vereinigt sich am Illerursprung nördlich von Oberstdorf mit der Breitach (linker Oberlauf) und der Stillach (mittlerer Oberlauf) zur Iller.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sperrbach (rechts)
  • Traufbach (rechts)
  • Dietersbach (rechts)
  • Oybach (rechts)
  • Faltenbach (rechts)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trettach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GeoFachDatenAtlas und Gewässerdienste des Bayerischen Landesamtes für Umwelt
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 100, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).