Trevi (Umbrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trevi
Wappen
Trevi (Italien)
Trevi
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 42° 53′ N, 12° 45′ OKoordinaten: 42° 53′ 0″ N, 12° 45′ 0″ O
Höhe: 412 m s.l.m.
Fläche: 71 km²
Einwohner: 8.469 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 119 Einw./km²
Postleitzahl: 06039
Vorwahl: 0742
ISTAT-Nummer: 054054
Volksbezeichnung: Trevani
Schutzpatron: Sant’Emiliano
Website: Trevi
Panorama von Trevi
Panorama von Trevi

Trevi ist eine Stadt und Gemeinde mit 8469 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Perugia in Umbrien, Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 47 km südöstlich von Perugia und 29 km südlich von Assisi. Die Altstadt von Trevi liegt auf einem Hügel, einem Ausläufer des Monte Serano (1429 m). Die modernen Stadtviertel erstrecken sich hingegen im Tal des Clitunno entlang der historischen Via Flaminia. Trevi ist Mitglied der Comunità montana Monti Martano e Serano.

Zu den Ortsteilen gehören Borgo, Bovara, Cannaiola, Coste, Pigge, Manciano, Matigge, Parrano, Picciche, San Lorenzo und Santa Maria in Valle.

Die Nachbargemeinden sind Campello sul Clitunno, Castel Ritaldi, Foligno, Montefalco, Sellano und Spoleto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die antike Vorgängersiedlung des heutigen Trevi trug den Namen Trebiae. Ursprünglich von den Umbrern besiedelt, war die Stadt in römischer Zeit ein Municipium der italischen Regio VI; der Siedlungskern verlagerte sich vom Hügel in die Ebene zur Via Flaminia. Erhalten sind Reste der antiken Stadtmauer. Am Clitumnus etwa vier Kilometer unterhalb der Stadt lag ein überregional bekanntes Heiligtum des Jupiter.

Von der Spätantike bis zum 11. Jahrhundert war Trebiae/Trevi Sitz eines Bischofs. Auf das Bistum geht das Titularbistum Trebia der römisch-katholischen Kirche zurück. Im Mittelalter gehörte Trevi zunächst zur Lombardei, wurde im 13. Jahrhundert autonom und 1438 Teil des Kirchenstaats.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1871 1901 1921 1951 1971 1991 2001
5.187 5.552 5.919 7.341 6.548 7.427 7.773

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuliano Nalli (Mitte-links-Bündnis) wurde im Mai 2006 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-links-Bündnis stellt mit 11 von 16 Sitzen auch die Mehrheit im Gemeinderat.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der landwirtschaftlichen Anbaufläche wird von Olivenbäumen bewachsen. Trevi ist berühmt für sein Olivenöl. Es ist Mitglied der Vereinigung Città dell’Olio. Im Gemeindegebiet wächst auch der älteste bekannte Olivenbaum Italiens (etwa 1700 Jahre alt).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trevi wurde in die Liste der schönsten Dörfer Italiens aufgenommen und ist auch Mitglied der Vereinigung Cittàslow.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.