Tri Top

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neues TRi TOP aus dem Jahr 2012 in PET-Flasche

Tri Top (eigene Schreibweise: TRi TOP) ist ein Getränkesirup aus Deutschland, der zum Trinken mit Wasser oder Milch verdünnt wird. Produzent war einst die Union deutsche Lebensmittelwerke (später Unilever). Derzeit wird das Produkt von der Rosenheimer DrinkStar GmbH produziert.

Abfüllung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgefüllt wurde das Produkt ursprünglich in Glasflaschen, die wie die Prototypen der Lavalampen aus den 1970ern aussahen. Einige Quellen besagen, dass der Erfinder der Astro-Lavalampe, Edward Craven Walker, für deren Form sogar eine originale Tri-Top-Flasche (im englischen "Tree Top") zum Vorbild genommen hatte.[1] Mittlerweile wird das Produkt in pfandfreien PET-Einweg-Flaschen abgefüllt. Die recht dickflüssigen Sirupsorten werden auf Zuckerbasis hergestellt und in vielen auffälligen Farben gehalten. In den 1980er Jahren verschwand die Kultmarke Tri Top zwischenzeitlich mangels Nachfrage vom Markt. Seit dem Jahr 2003 wird die Marke wieder auf dem Markt angeboten.

Markenrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der Markenschutz für die Marke Tri Top ablief, sicherte sich die Firma DS-Produkte GmbH mit Sitz in Stapelfeld nahe Hamburg den Markennamen und schützte die Marke.[2] Gegenüber dem klassischen Tri Top der 1970er Jahre wurden die neuen Flaschen nun durch die Tochtergesellschaft Tri Top GmbH aus bruchsicherem PET-Kunststoff hergestellt und die Rezepturen wurden mit einer Kombination von Zucker und kalorienarmen Süßstoffen versehen. 2003 gab es rund zehn verschiedene Geschmacksrichtungen, 2017 waren es 13, im Handel und nach Unternehmensangaben wurden bis zu 5 Millionen Flaschen verkauft. Begonnen wurde zunächst mit sechs Geschmacksvariationen, die von der Firma Symrise entwickelt wurden.

Das Unternehmen Tri Top wurde 2007 an den Finanzinvestor Absolute Opportunity Investment verkauft, der das Unternehmen zusammen mit Kauf-Idee unter dem Dach der Aquellness bündelte. 2008 beschäftigte Tri Top neun Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 5 Millionen Euro. Die in The Tap Cap Company umbenannte Dachgesellschaft einschließlich der Töchter Kauf-Idee und Tri Top meldete Mitte Juli 2009 Insolvenz an.[3] Innerhalb des Insolvenzprozesses machten Gläubiger verbliebene Markenrechte an Tri Top geltend. Seit 2010 besitzt der Rosenheimer Getränkespezialist DrinkStar, Tochter von Symrise in Holzminden, die Markenrechte an Tri Top.[4]

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre spielte der Schauspieler und Komiker Christian Tramitz als Ersatzdarsteller eine lebendige Tri-Top-Flasche.[5] Kurz danach gab es einen Werbespot mit dem Can-Can von Jacques Offenbach.

Nach rund 40 Jahren TV-Abstinenz war Tri Top 2017 erstmals im Rahmen eines Sponsorships der RTL-Sendung "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" zu sehen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tri Top als Vorbild für Lavalampe (englisch)
  2. Bericht Wirtschaftswoche
  3. Bericht Süddeutsche Zeitung
  4. Markenregister Tri Top
  5. Mein schlimmster Job auf karriere.de, abgerufen am 21. November 2013.
  6. Wieso die Sirup-Kultmarke Tri Top ihr Werbecomeback im Dschungelcamp feiert auf horizont.net.