Tribunal Constitucional de Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfassungsgericht
Tribunal Constitucional Portugal
Eingang zum Palácio Ratton
Staatliche Ebene
Stellung Verfassungsorgan
Gründung 1982
Hauptsitz Palácio Ratton, Lissabon
Vorsitz Joaquim de Sousa Ribeiro
(seit 2. Oktober 2012)[1]
Website tribunalconstitucional.pt

Das Tribunal Constitucional de Portugal (port. für „Portugiesisches Verfassungsgericht“) ist das oberste Gericht in Portugal. Gegründet 1982 vom Conselho da Revolução nach der Nelkenrevolution, residiert es im Palácio Ratton in der Rua de O Século, im Lissabonner Stadtviertel Mercês. Seine Aufgabe besteht darin neue Gesetze nach ihrer Verfassungsmäßigkeit zu beurteilen, die vorhandene Verfassung zu wahren und zu schützen, die Daten für Wahlen und Referenden anzusetzen und Parteien zu erlauben oder zu verbieten.[2]

Die Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberste Gericht von Portugal ist die höchste Instanz der portugiesischen Justiz, wobei es spezielle Oberste Gerichte für militärische, verwaltungsrechtliche und steuerrechtliche Fragen gibt. Das Verfassungsgericht von Portugal hat 13 Mitglieder und überwacht die verfassungsgemäße Auslegung des Rechts. Zehn Richter werden vom Parlament, der Assembleia da República mit jeweils Zwei-Drittel-Mehrheit der Abgeordneten gewählt. Die anderen drei Richter werden von den jeweils bereits gewählten Richtern gewählt.[3]

Von den 13 Richtern, aus denen das Verfassungsgericht besteht, müssen mindestens sechs Richter zuvor Richter an einem Gericht in Portugal gewesen sein. Die anderen sieben Verfassungsrichter müssen zumindest über einen rechtswissenschaftlichen Studienabschluss verfügen. Die Amtszeit der Richter beträgt neun Jahre, eine Wiederwahl ist ausgeschlossen. Die Richter wählen aus ihren Reihen den Verfassungsgerichtspräsidenten und verfügen über ein eigenes Budget. Gegenwärtiger Verfassungsgerichtspräsident ist seit Oktober 2012 Joaquim de Sousa Ribeiro.[4]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgaben des Verfassungsgerichts sind – neben der Begutachtung und Beurteilen von Gesetzen zu ihrer Verfassungsmäßigkeit – die Wahlen und Referenden zu organisieren, Parteien zu genehmigen beziehungsweise ihre Genehmigung zu entziehen, sowie im Zweifelsfalle den zweifelsfreien Tod des Präsidenten oder seine Unfähigkeit seine Aufgaben auszuführen zu bestätigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presidente (CV portugiesisch). tribunalconstitucional.pt. Abgerufen am 20. Juli 2016
  2. Die Hüter der portugiesischen Verfassung. planetportugal.blogspot.de. Abgerufen am 20. Juli 2016
  3. Politisches System in Portugal. portugal-aktuell.de. Abgerufen am 20. Juli 2016
  4. Juizes (Richter). tribunalconstitucional.pt. Abgerufen am 20. Juli 2016 (portugiesisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]