Tribunal de Grande Instance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tribunal de Grande Instance (kurz TGI) ist ein Zivilgericht der ersten Instanz in Frankreich. Es ist vergleichbar dem deutschen Landgericht, hier werden Streitwerte über € 10.000 verhandelt. In Frankreich gibt es 161 Gerichte dieser Art,[1] davon sieben in den französischen Überseegebieten.

Die Gerichte beschäftigen zwei Arten von Richtern oder Beamten:

  • Die Magistrats du siège oder magistrats assis sind mit Richtern in Deutschland vergleichbar. Sie übernehmen die Aufgabe von Präsidenten und Vizepräsidenten des Gerichts sowie die Rechtsprechung als gewöhnlicher Richter.
  • Die Magistrats du parquet oder Magistrats debout übernehmen die Aufgabe des Staatsanwalts als Vertreter des Allgemeininteresses.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.justice.gouv.fr/budget-et-statistiques-10054/chiffres-cles-de-la-justice-10303/