Trichophagie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trichophagie (von griechisch ϑρίξ (thrix), Gen. τριχός (trichós), „Haar“ und φάγειν (phagein) „essen“, „fressen“) bezeichnet das (krankhafte) Verschlucken („Essen“) von Haaren.[1] Das damit verbundene Syndrom beim Menschen wird als Rapunzelsyndrom bezeichnet.

Beim Menschen geht Trichophagie oft mit einer Trichotillomanie einher und kann in einer persistierenden Form zu schwerwiegenden Komplikationen führen, da die in der Folge gebildeten Trichobezoare einen Darmverschluss nach sich ziehen können. In extremen Fällen kann die operative Entfernung der Trichobezoare notwendig werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathias Berger: Psychische Erkrankungen: Klinik und Therapie. Urban & Fischer, München 2009, ISBN 978-3-437-22481-2, S. 923, als Google Books online