Trichterlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trichterlinge
Nebelkappe (Clitocybe nebularis)

Nebelkappe (Clitocybe nebularis)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Trichterlinge
Wissenschaftlicher Name
Clitocybe
(Fr.) Staude

Die Trichterlinge (Clitocybe) sind eine Gattung der Blätterpilze, die aus hunderten von Arten besteht. Die Unterscheidung ist für Nicht-Experten schwierig und erfordert oft die Analyse mikroskopischer Details. Abgesehen von einigen wenigen, leicht bestimmbaren Arten werden Trichterlinge selten zum Verzehr gesammelt.

Die Typusart ist die Nebelkappe (Clitocybe nebularis).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trichterlinge umfassen Arten mit kleinen bis sehr großen Fruchtkörpern. Das Farbspektrum reicht von überwiegend weiß über grau bis hin zu fleischrötlichen und -bräunlichen Tönen. Die Hüte haben einen trichterförmig niedergedrückten, aber auch genabelten Habitus. Der Rand ist anfangs eingerollt. Die Oberfläche kann trocken und glatt, feinfilzig, feinschuppig oder bereift ausfallen. Hygrophane Hüte zeigen eine durchscheinende Riefung. An den Unterseiten befinden sich überwiegend schwach bis deutlich herablaufende Lamellen, die sich nicht von der Huttrama ablösen lassen. Die Blätter sind dünn, ungegabelt und engstehend. Die Farbpalette erstreckt sich von weiß über cremefarben bis hin zu grau-bräunlich. Das Sporenpulver ist weiß, creme bis rosalich gefärbt. Der meist zentrale und zylindrische Stiel hat eine feste bis elastische Konsistenz. Er ist kaum brüchig, fleischig-weich, aber nicht knorpelig. Die stets trockene Stielrinde ist kahl, faserig oder bereift. Das untere Stielende ist oft filzig-zottig besetzt, schließt Substrat-Teilchen ein und kann in wurzelartigen Rhizomorphen auslaufen. Das selten verfärbende Fleisch ist weich, jedoch nicht lederig oder zäh.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie leben saprob, indem sie Bodenabfälle zersetzen.

Phylogenie und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molekularbiologischen Analysen zufolge ist die Gattung polyphyl, d. h. etliche Arten sind nur entfernt miteinander verwandt, während andere Pilze in die engere Verwandtschaft zu stellen sind. Im Jahr 2003 hat der Mykologe Harri Harmaja 13 Taxa in die Satellitengattung Infundibulicybe gestellt. Im Jahr zuvor landeten 3 Taxa in den Satellitengattung Ampulloclitocybe.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Europa werden rund 50 Arten angegeben beziehungsweise erwartet.[3][4][5]

Trichterlinge (Clitocybe) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Bambus-Trichterling Clitocybe acromelalga Ichimura 1918
Wiesen-Trichterling Clitocybe agrestis Harmaja 1969
Bereifter Anis-Trichterling Clitocybe albofragrans (Harmaja 1978) Kuyper 1981
Buchsblättriger Trichterling Clitocybe alexandri (Gillet 1873) Gillet 1884
Violettreagierender Trichterling Clitocybe alkaliviolascens Bellù 1995
Grünerlen-Trichterling Clitocybe alnetorum J. Favre 1960
Schwarzerlen-Trichterling Clitocybe alni-glutinosae Contu & Ruggero 1998
Erdigriechender Trichterling Clitocybe amarescens Harmaja 1969
Clitocybe americana H.E. Bigelow 1976
Parfümierter Trichterling Clitocybe amoenolens Malençon 1975
Wohlriechender Trichterling Clitocybe anisata Velenovský 1920
Nabelingsartiger Trichterling Clitocybe barbularum (Romagnesi 1952) P.D. Orton 1960
Schokoladenbrauner Trichterling Clitocybe cacabus (Fries 1838) Gillet 1874 ss. Ricken 1918
Kalk-Trichterling Clitocybe calcarea Velenovský 1920
Wachsstieliger Trichterling Clitocybe candicans (Persoon 1801 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Zistrosen-Trichterling Clitocybe cistophila Bon & Contu 1985
Kräuter-Trichterling Clitocybe collina (Velenovský 1920) Klán 1979
Weißer Rasling Clitocybe connata (Schumacher 1803 : Fries 1821) Gillet 1874
Fleischfalber Trichterling Clitocybe diatreta (Fr. 1818) P. Kumm. 1871
Schlankstieliger Trichterling Clitocybe dionysae Bon 1997
Doppelgeruch-Trichterling Clitocybe diosma Einhellinger 1973
Kleinsporiger Mehl-Trichterling Clitocybe ditopa (Fries 1815 : Fries 1821) Gillet 1874
Silberwurz-Trichterling Clitocybe dryadicola (J. Favre 1955) Harmaja 1976
Eleganter Trichterling Clitocybe elegantula J. Favre 1960
Heide-Trichterling Clitocybe ericetorum (Bulliard 1792) Quélet 1872
Rundsporiger Anis-Trichterling Clitocybe erubescens Velenovský 1920
Fleischbrauner Trichterling Clitocybe eugeniae (Ballero & Contu 1992) Contu 1999
Clitocybe fennica Harmaja 1969
Wachsbleicher Trichterling Clitocybe festiva J. Favre 1955
Stinkender Almen-Trichterling Clitocybe festivoides Lamoure 1972
Dung-Trichterling Clitocybe fimiphila Contu 1999
Stinkender Trichterling Clitocybe foetens Melot 1980
Bruchstiel-Trichterling Clitocybe fragilipes J. Favre 1960
Dunkelscheibiger Duft-Trichterling Clitocybe fragrans (Withering 1792 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Clitocybe fragrans var. harmajae (Lamoure 1972) Raithelhuber 1977
Brauner Duft-Trichterling Clitocybe frysica Kuyper 1996
Clitocybe fuscosquamula J.E. Lange 1930
Modrigriechender Trichterling Clitocybe georgiana Clémençon 1984 (ad. int.)
Clitocybe gilvaoides Kauffman 1927
Clitocybe gracilis (H.E. Bigelow & A.H. Smith 1963) Harmaja 1969
Clitocybe graminicola Bon 1979
Clitocybe harperi Murrill 1913
Rosa Trichterling Clitocybe houghtonii (W. Phillips 1876) Dennis 1954
Clitocybe incilis (Fries 1838) Gillet 1874
Hohlstiel-Trichterling Clitocybe inflatipes M.M. Moser 1995
Graublättriger Trichterling Clitocybe inornata (Sowerby 1803 : Fries 1821) Gillet 1874
Ungewöhnlicher Trichterling Clitocybe krizii-josephii Svrcek 1975
Ziegelroter Trichterling Clitocybe lateritia J. Favre 1955
Hellrosabrauner Trichterling Clitocybe leucodiatreta Bon 1980
Faserstieliger Trichterling Clitocybe lituus (Fries 1838) Métrod 1946
Clitocybe lohjaënsis Hellrandiger Trichterling Clitocybe marginella Harmaja 1969
Menthol-Trichterling Clitocybe menthiodora Harmaja 1969
Staubfüßiger Trichterling Clitocybe metachroa (Fries 1821 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Clitocybe metachroa var. aquosoumbrina (Raithelhuber 1969) Kuyper 1996
Striegeliger Trichterling Clitocybe metachroides Harmaja 1969
Olivgrauer Trichterling Clitocybe mortuosa (Fries 1818) Gillet 1874
Nebelgrauer Trichterling Clitocybe nebularis (Batsch 1789 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Clitocybe nebularis var. alba Bataille 1911
Tiefgenabelter Trichterling Clitocybe nitriolens J. Favre 1960
Pfifferlings-Trichterling Clitocybe nivea Velenovský 1920
Aschgrauer Trichterling Clitocybe nuoljae Lamoure 1972
Fleischbräunlicher Duft-Trichterling Clitocybe obsoleta (Batsch 1786) Quélet 1872
Grüner Anis-Trichterling Clitocybe odora (Bulliard 1784 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Weißer Anis-Trichterling Clitocybe odora var. alba J.E. Lange 1930
Lederbrauner Anis-Trichterling Clitocybe odora var. fallax Kuyper 1996
Clitocybe opala (Fries 1874) Saccardo 1887
Dünnstieliger Trichterling Clitocybe ornamentalis Velenovský 1920
Clitocybe paropsis (Fries 1838) Saccardo 1887
Kremplings-Trichterling Clitocybe paxillus Gulden 1988
Clitocybe percomis Kuyper 1982
Ranziger Trichterling Clitocybe phaeophthalma (Persoon 1828) Kuyper 1981
Bleiweißer Firnis-Trichterling Clitocybe phyllophila (Persoon 1801 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Sägemehl-Trichterling Clitocybe puberula Kuyper 1983
Eichenblatt-Trichterling Clitocybe quercina A. Pearson 1960
Bereifter Trichterling Clitocybe radicellata Godey in Gillet 1874
Rinnigbereifter Trichterling Clitocybe rivulosa (Persoon 1801 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Mehlgeruch-Trichterling Clitocybe rivulosa var. augeana (Montagne 1856) Gminder 2001
Nadelkompost-Trichterling Clitocybe rufoalutacea Métrod 1946 ex Bon 1996
Greisen-Trichterling Clitocybe senilis (Fries 1874) Gillet 1874
Kohlen-Trichterling Clitocybe sinopica (Fries 1818 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Glänzendgelber Trichterling Clitocybe splendoides H.E. Bigelow 1968
Clitocybe subbulbipes Murrill 1916
Brauner Trompeten-Trichterling Clitocybe subcordispora Harmaja 1969
Rosabrauner Trichterling Clitocybe subsalmonea Lamoure 1972
Hygrophaner Trichterling Clitocybe subspadicea (J.E. Lange 1930) Bon & Chevassut 1973
Gedrechselter Firnis-Trichterling Clitocybe tornata (Fries 1821 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Graufilziger Trichterling Clitocybe trullaeformis (Fries 1821 : Fries 1821) P. Karsten 1879
Weißer Holz-Trichterling Clitocybe truncicola (Peck 1873) Saccardo 1887
Seidigweißer Trompeten-Trichterling Clitocybe tuba (Fries 1838) Gillet 1874
Lärchen-Trichterling Clitocybe vermicularis (Fries 1838) Quélet 1872
Geriefter Mehl-Trichterling Clitocybe vibecina (Fries 1818) Quélet 1872

Toxizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Arten der Gattung Clitocybe sind essbar, viele jedoch giftig. Sie enthalten unter anderen das Nervengift Muskarin.[6]

Darüber hinaus hat der Verzehr des Bambus-Trichterlings (Clitocybe acromelalga)[7] und des Parfümierten Trichterlings (Clitocybe amoenolens)[8] zu einigen Fällen von Erythromelalgie geführt, die 8 Tage bis 5 Monate anhielten.[9]

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Extrakt von Clitocybe gibba wirkt als Hemmstoff gegenüber Thrombin.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Kummer: Der Führer in die Pilzkunde. Band 1, 1871, S. 1–146.
  2. Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Begleit-CD mit den Beschreibungen von Pilzgattungen. Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze, 4. üb. Aufl. Arbeitsgemeinschaft Pilzkunde Stuttgart (APS). 2007. ISSN 0932-920X.
  3. Eric Strittmatter: Die Gattung Clitocybe. Auf: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. Abgerufen am 15. April 2011.
  4. Harri Harmaja: Notes on Clitocybe s. lato (Agaricales). In: Ann. Bot. Fennici 40(3). 2003. S. 213–218. ISSN 0003-3847. (PDF; 118 kB)
  5. Harri Harmaja: Nomenclatural novelties in Ann. Bot. Fennici 40(3), 2003. In: Ann. Bot. Fennici 40(3). 2003. S. 232. ISSN 0003-3847. (PDF; 45,4 kB)
  6. Bettina Haberl, J.J. Kleber, Thomas Zilker: Pilzdatenbank: Gifttrichterlinge. Toxikologische Abt. der II. Med. Klinik der TU München. 2000. Abgerufen am 20. April 2011.
  7. Tsutsumi Ichimura: A new poisonous mushroom. In: Bot. Gazette (Tokyo) 65. 1918. S. 109–111.
  8. Philippe F. Saviuc, Vincent C. Danel, Pierre-Arthur M. Moreau, Daniel R. Guez, Anne M. Claustre, Patrick H. Carpentier, Michel P. Mallaret, Roland Ducluzeau: Erythromelalgia and mushroom poisoning. In: J Toxicol Clin Toxicol 39. 2001. S. 403–407. doi:10.1081/CLT-100105162
  9. James H. Diaz: Syndromic diagnosis and management of confirmed mushroom poisonings. In: Critical Care Medicine 33(2). 2005. S. 427–436. doi:10.1097/01.CCM.0000153531.69448.49
  10. Doljak et al. (2001). Screening for selective thrombin inhibitors in mushrooms. Blood Coagulation and Fibrinolysis, 12:123-128, PMID 11302474.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trichterlinge (Clitocybe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien