Trichterspinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trichterspinnen
Eratigena atrica

Eratigena atrica

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Agelenoidea
Familie: Trichterspinnen
Wissenschaftlicher Name
Agelenidae
C. L. Koch, 1837
Nahaufnahme einer Trichterspinne
Trichterspinne von vorn
Eine Trichterspinne erbeutet eine Goldfliege aus der Familie der Schmeißfliegen

Die Trichterspinnen (Agelenidae) sind eine Familie der Echten Webspinnen (Araneomorphae). Sie umfassen aktuell 73 Gattungen und 1193 Arten.[1] (Stand: Juni 2016)

Netzbau und Verhalten der Trichterspinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie wurde nach der Form ihres Netzes benannt. Trichterspinnen weben eine Wohnhöhle, die sich vom Eingang zur Mitte trichterförmig verengt und zwei Ausgänge hat. Die Tiere verbringen die meiste Zeit innerhalb dieser Wohnhöhle, die sie für gewöhnlich nur dann verlassen, wenn sie vertrieben oder die Wohnhöhle zerstört wurde, oder wenn sie von sich aus einen neuen Platz aufsuchen, z. B. aufgrund andauernden Nahrungsmangels. Eine Ausnahme besteht für die Männchen, die ihre Höhlen zur Paarungszeit häufiger verlassen und sich auf längere Streifzüge begeben, um ein Weibchen zu finden. Die Jagdweise der Trichterspinnen ist relativ einheitlich. Sie verharren regungslos in ihrer Wohnhöhle oder im Eingang, ihre vorderen Beinpaare dabei tastend auf das Netz gelegt. Nähert sich Beute den von der Wohnhöhle oder vom Deckennetz aus gespannten Fangfäden oder verheddert sich darin, laufen die Trichterspinnen flink aus dem Netz und ergreifen die Beute, mit der sie sich im Falle des Erfolgs und soweit möglich sofort wieder in ihren Schlupfwinkel zurückziehen, um sie dort zu verzehren.

Die Labyrinthspinne (Agelena labyrinthica) webt Deckennetze bevorzugt im Gras oder niederen Büschen. Häufig weben Trichterspinnen ihre Netze in schwer zugänglichen Verstecken wie Nischen und Mauerecken. Praktisch alle Arten sind sehr sensibel und verfügen über einen vergleichsweise guten Orientierungssinn, was sie zu einem Studienobjekt der Physiologie machte.

Besondere Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer an ihren typischen Netzen sind Trichterspinnen auch leicht an ihren langen und kräftigen, behaarten Beinen sowie den deutlichen Spinnwarzen zu erkennen. Die zwei äußeren der sechs Spinnwarzen ragen unter dem Hinterleib (Opisthosoma) hervor. Die acht Augen sind in zwei übereinander liegenden Querreihen angeordnet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa wurden bislang ca. 24 Arten der Trichterspinnen in mindestens 12 Gattungen nachgewiesen. Die artenreichsten Gattungen sind Agelena und Tegenaria. Bezüglich der Taxonomie der Trichterspinnen gibt es, wie in der gesamten Arachnologie, widersprüchliche und sich ständig ändernde Auffassungen und Angaben.

Gattungen der Familie der Trichterspinnen mit Arten in Europa:

  • Agelena Walckenaer, 1805 (Asien, Afrika, Europa)
  • Agelenella Lehtinen, 1967 (Zentraleuropa, Mediterran bis Zentralasien)
  • Agelescape Levy, 1996 (Mediterran)
  • Aterigena Bolzern, Hänggi & Burckhardt, 2010 Bolzern, Hänggi & Burckhardt, 2010[2] (aus der Tegenaria-Malthonica-Gruppe ausgegliedert)
  • Eratigena Bolzern, Burckhardt & Hänggi, 2013 (aus der Tegenaria-Malthonica-Gruppe ausgegliedert)[3]
  • Hadites Keyserling, 1862 (Balkan)
  • Histopona Thorell, 1869 (Zentraleuropa)
  • Maimuna Lehtinen, 1967 (Südosteuropa - Vorderasien)
  • Malthonica Simon, 1898 (Europa und Balearen)
  • Pseudotegenaria Caporiacco, 1934 (Balkan, die Arten wurden 2010 wieder in die Gattung Tegenaria integriert)
  • Tegenaria Latreille, 1804 (Europa, Zentralasien, Amerika)
  • Textrix Sundevall, 1833 (Südeuropa, Osteuropa, Afrika)

Des Weiteren sind weltweit und in allen Regionen, mit Ausnahme der arktischen Gebiete, derzeit 60 weitere Gattungen bekannt. Der World Spider Catalog listet für die Trichterspinnen aktuell insgesamt 73 Gattungen und 1193 Arten.[1] (Stand: Juni 2016)

Verwechslungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Australien finden sich darüber hinaus Arten, die bisweilen mit dem Trivialnamen Funnel-web spider („Trichter(netz)spinne“) bezeichnet werden. Einige darunter zählen zu den giftigsten Spinnen der Welt, jedoch entstammen sie nicht der Familie Agelenidae. Es handelt sich um Arten der Gattungen Atrax und Hadronyche aus der Familie Hexathelidae, welche näher mit den Vogelspinnen und Falltürspinnen verwandt sind (siehe: Mygalomorphae).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trichterspinnen (Agelenidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Nentwig, A. Hänggi, C. Kropf, T. Blick: Spinnen Mitteleuropas / Central European Spiders. An internet identification key. Version vom 8. Dezember 2003 (ehemals im Parey-Verlag erschienen).
  • Rainer F. Foelix: Biologie der Spinnen. Thieme, 1979 (1991), ISBN 3-13-575801-X.
  • Dick Jones: Der Kosmos-Spinnenführer. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1990, ISBN 3-440-06141-8.
  • Frieder Sauer, Jörg Wunderlich: Die schönsten Spinnen Europas. Fauna-Verlag, Karlsfeld 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 17.0 – Agelenidae. Abgerufen am 12. Juni 2016
  2. Angelo Bolzern, Ambros Hänggi, Daniel Burckhardt: Aterigena, a new genus of funnel-web spider, shedding some light on the Tegenaria-Malthonica problem (Araneae: Agelenidae). In: Journal of Arachnology, Band 38, 2010, S. 162–182.
  3. 2013 Phylogeny and taxonomy of European funnel-web spiders of the Tegenaria-Malthonica complex, abgerufen am 7. September 2014