Trießnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Trießnitz ist ein Landschafts- und ehemaliges Wasserschutzgebiet am südlichen Ortsrand von (Jena-)Winzerla. Der Name „Trießnitz/Triesnitz“ ist sorbischen Ursprungs: drěžnica, 'nasser Laubwald', 'Laubwäldchen'.

In der Trießnitz

Bedeutung als Wasserversorger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Winzerla bezog seit 1894 über eine Hochdruckleitung sein Trinkwasser aus der Trießnitz, ab 1914 dann auch das Dorf Burgau (Jena). Heute fließt der Trießnitz-Bach ungenutzt und verrohrt in den Burgauer Felsbach, wie der Unterlauf der Trießnitz nunmehr heißt[1], und damit in die Saale. Eine der zahlreichen Trießnitzquellen speist den einstigen Löschwasser- und heutigen Goldfischteich an der Kirche in Winzerla. Die Trinkwasserqualität der Quellen ist wegen der intensiven gärtnerischen Nutzung des Areals oberhalb der Trießnitz nicht mehr zuverlässig gegeben. Noch 1954 gehörte die Trießnitz wie das Mühltal und der Coppanzer Grund zu den für die Wasserwirtschaft relevanten Quellschongebieten um Jena.[2] Trießnitzwasser wurde auch für das früher in Winzerla gebraute Bier (Brauhaus Ecke Winzergasse/Frongasse) verwendet. In einer Sandgrube in der Trießnitz wurde weißer Kalktuff gewonnen, der im feuchten Zustand in Holzrahmen gepresst und zu Bausteinen verarbeitet wurde (Lufttrocknungsverfahren) – noch bis in die 1950er Jahre.

Bedeutung als Ausflugsziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trießnitz war im 18. und 19. Jahrhundert ein beliebter Fest- und Ausflugsort des „Akademischen Jena“. Erwähnt ist ein Gasthaus, das im Verlaufe des 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Erhalten blieb ein Festplatz (mit gefasster Quelle, einem Lagerkeller für Bier und der Möglichkeit, einen Tanzboden zu errichten), der von der Bevölkerung, oft unter der Regie des örtlichen Männergesangvereins oder der Freiwilligen Feuerwehr, noch bis ins 20. Jahrhundert genutzt wurde.

Am 12. Oktober 1806, also unmittelbar vor der Schlacht bei Jena und Auerstedt (14. Oktober 1806), kam es an der Trießnitz zu einem Geplänkel zwischen den von Süden (Saalfeld) heranrückenden französischen Truppen und einem preußischen Vorposten.

Erzählungen berühmter Besucher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie es auf den Festen in der Trießnitz in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts zugegangen sein mag, kann man in „Felix Schnabels Universitätsjahren“ von 1835 (S. 238 ff.) nachlesen: „Sonntags und Mittwochs ist großer Witz [Schwof] auf der Triesnitz, einer Anlage oberhalb des Dorfes Winzerla, von dem dicken, sinnigen Jakob angelegt und bewirthschaftet. In Breterhäusern wird getanzt, gekegelt und gescherzt. Auf der Plattform des Hügels sitzen in buntem Kreise die Schönen von Jena und der Umgegend, der tiefdenkende Professor mit seinem Nachwuchs, der spekulierende Kaufmann, der Angestellte mit der düstern Amtsmiene, der gemüthliche, gaffende Landmann, der sorgenfreie Bursch, sittige und freche Schönen, züchtige Hausfrauen, ehrwürdige Mütterchen, Alles bunt durcheinander, des lächelnden Lebens, dieser süßen Gewohnheit sich freuend. Alles ergezt sich an der reizenden Landschaft, Alles horcht dem Spiele der in luftiger Höhe schwebenden Musikanten, Alles singt, springt, trinkt, kos't, tanzt und spielt.“ Darüber hinaus war die Trießnitz auch ein beliebter Paukplatz, das heißt ein Ort für studentische Duelle auf Stoßschläger oder gar auf die noch gefährlicheren Parisiens.

Ernst Moritz Arndt schreibt: „O lieber Junge, ein [Jena-]Lichtenhainer Kommers in Andacht ist mir tausendmal werther, als dampfende Punschbowlen und der Hauch des köstlichen Weines; bas [besser] behagte mich einst der [Jena-]Ziegenhainer Linde Umarmung, als der Kuß eines reizenden Mädgens, und ich gebe gern der stralsunder Hautboisten schönste Töne für das einförmige Getrudel der zwetzer [(Jena-)Zwätzener] und drusnitzer [Trießnitzer] Musikanten.“ (An Benjamin von Bergmann vom 10. November 1794).

Johann Wolfgang von Goethe berichtet von seinen Besuchen in Winzerla und in der Trießnitz wie folgt: „Gestern Abend fuhr ich allein auf die Triesnitz wo es recht lustig herging, ich hätte dich und das Kind dabey gewünscht.“ (An Christiane Vulpius, Jena am 26. Mai 1797). „Unsere Spazierfahrt war noch zur rechten Zeit angestellt, denn der Regen hat gestern besonders alle Triesnitzliebhaber sehr an ihren Freuden gehindert.“ (An Christiane Vulpius, Jena am 6. Juni 1797) „August war hier mit seinen Gesellen. Es hat mich gefreut zu sehen, daß es mit seinen körperlichen Kräften und seinem guten Muth so wohl steht. Ich habe mich einige Abende recht hübsch mit ihm unterhalten. Sie sind in allen Bergen und auf allen Schlössern herumgezogen, haben Aal in der Triesnitz gegessen und die Johannisfeuer haben wir zusammen von dem Altan des Daches gesehen.“ (An Christiane Vulpius, Mittwoch, den 25. Juni 1806). „Um nicht aus dem Gleise zu kommen, habe ich einen Karpen von Winzerle für mein Geld kommen lassen [...].“ (An Christiane v. Goethe, Jena den 6. Nov. 1812). „Mit Schütz nach Winzerla gefahren, bis auf die Höhe über die Triesnitz. Sodann zu Fuße bis über den Steinbrüchen bey Göschwitz, zu Fuße zurück auf Winzerla, hereingefahren [nach Jena].“ (Tagebücher, 11. April 1817).[3]

Eine Aufzählung anderer prominenter Trießnitzbesucher findet man bei August Wilhelm Schlegel: „Gestern gab ... ein Diné auf der Driesnitz, wo es recht hübsch war – so der erste Frühlings Ausflug. Es waren allerley Leute dabey zusammen, Hufelands, Paulus, Loders, Fichtes, Frommanns und Kotzebue's!“ (An Johann Diederich Gries, Jena d. 10 May [17]99).

Grabmal Johann Paul von Villeb

Zu den Besuchern der Trießnitz zählten unter anderem der Kirchenhistoriker Karl von Hase und der Zoologe Ernst Haeckel; Letzterer äußert sich in einem Brief vom 22. August 1858 an seine spätere Frau Anna Sethe: „Bei der Festhalle [man feierte das 300-jährige Jubiläum der Universität Jena] setzten wir über die Saale und gingen dann über frische, saftige, mit vielen zerstreuten Bäumen und Gebüschgruppen besetzten Wiesen in einer Stunde nach dem Dorfe Winzerla. Von da stiegen wir in die Triesnitz hinauf, einer reizenden, kühlen, wasser- und waldreichen Bergschlucht, zwischen deren moosigen Felstrümmern und alten Bäumen zahlreiche frische Quellen hervorsprudeln. Auf einem der hübschesten Punkte, von wo man über die Bäume weg ins Saaletal hinübersieht, tranken wir Kaffee ....“ Und Haeckels Sohn Walter ergänzte später: „Auch mir ist die Triesnitz, dieses einst wohl verträumteste Fleckchen Erde der Romantik um Jena, mit seinen Quellen und weißen Gartenlauben aus der Biedermeierzeit in lebhafter Erinnerung geblieben. Wie oft wanderten auch wir dort hinaus, wie oft und fröhlich erzählte die Mutter aus ihrer Jugendzeit, als dort die Jenenser Professoren und Bürgertöchter sich in seliger Idylle vergnügt hatten. Doch war dieser Ausflug fast in Vergessenheit geraten, da die einstige Gastwirtschaft das Zeitliche gesegnet, und das Dorf Göschwitz nicht genügend Reize zur Einkehr bot.“[4] Unweit der Trießnitz, auf dem alten Kirchhof in Winzerla, erinnert das Grabmal des stud. cam. Johann Paul v. Villeb (* 21. Dezember 1826 in Dresden; † 31. Januar 1848 in Winzerla) an einen ihrer früheren Besucher.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adrian Beier: Geographus Jenensis ... Bauhoffer, Jena 1665.
  • Gerhard Cosack, Reinhard Jonscher: Von Ammerbach bis Zwätzen. Aus der Geschichte der Jenaer Vororte. Jena o. J. (= Reihe des Stadtarchivs Jena Nr. 2).
  • Deutscher Kulturbund Jena (Hrsg.): „Du mein Jena“. Ein Heimat-Almanach aus dem mittleren Saaletal. Jena 1959 (S. 26 zu Ernst Haeckel und der Triesnitz).
  • Harald Friedel: Auf Jenas Wanderwegen. 12 Wanderrouten um Jena. 2. Aufl., Jena 1984 (jena-information).[5]
  • Walter Haeckel: Alt-Jena. Jugend-Erinnerungen. Jena 1931.
  • Jena – das liebe närrische Nest. Ein Bilderbuch aus der Zeit Goethes und Schillers. Mit Stichen von Christian Ludwig Heß. Einführung und Bilderläuterungen neu bearbeitet von Ilse Knoll. Dritte neubearbeitete Auflage. Jena o. J. (Schriften des Stadtmuseums Jena Nr. 8).[6]
  • Reinhard Jonscher: Von Ammerbach bis Zwätzen. Geschichte der Jenaer Vororte. Jena 2012 (Bausteine zur Jenaer Stadtgeschichte; 15). ISBN 978-3-942176-21-7
  • Richard Keil und Robert Keil: Geschichte des Jenaischen Studentenlebens von der Gründung der Universität bis zur Gegenwart. (1548–1858.) Eine Festgabe zum dreihundertjährigen Jubiläum der Universität Jena. Leipzig 1858. [Hier besonders S. 551].
  • Traugott Keßler: Vom Wasserleitungsbau in Burgau. In: Burgauer Almanach 2012. Eine Veröffentlichung der Ortsgeschichtsgruppe des Ortsvereins Burgau [2011], S. 84–96.
  • Ilse Knoll: Jena – Gestern & Heute. Vom närrischen Nest zur sozialistischen Großstadt. Mit Stichen von [Christian] Ludwig Heß und Fotos von Herbert Henschel. Jena o. J. (Schriften des Stadtmuseums Jena Nr. 22). [Mit einem Stich: In der Trießnitz, um 1815, und einem Foto vom Sängertreffen auf der Trießnitz, ca. 1980, S. 84].
  • Wolfgang Lösch, Rainer Petzold, Frank Reinhold, Susanne Wiegand: Jenaer Straßen und Gassen. Jena 1991 (jena-information).
  • Mein erstes Semester in Jena. Ottmar Rommels Tagebuchaufzeichnungen aus dem Winter 1821/22 mit Federzeichnungen von Rudolf Beck. Herausgegeben und bearbeitet von Birgitt Hellmann und Petra Weigel. Jena: Städtische Museen 1991.[7]
  • Mein Jena lob ich mir. Briefe und Berichte aus fünf Jahrhunderten zusammengestellt und eingeleitet von Ilse Knoll. Jena o. J. (Schriften des Stadtmuseums Jena Nr. 21).[8]
  • Mir hat der Ort immer gefallen. Geschichte und Geschichten aus Winzerla. Herausgeber: Eberhard Warncke-Seithe, Stadtteilbüro Winzerla; Bearbeitung der Texte: Dr. Reinhard Jonscher, Jena 2005. [Trießnitz S. 43–46].
  • August Jäger: Felix Schnabels Universitätsjahre oder Der deutsche Student. Ein Beitrag zur Sittengeschichte des neunzehnten Jahrhunderts. Stuttgart 1835, Neudruck eingeleitet und mit Bemerkungen aus dem Burschicosen Wörterbuch (Ragaz 1846) versehen von Otto Julius Bierbaum, Berlin 1907.
  • Joachim H. Schultze (u. a.): JENA. Werden, Wachstum und Entwicklungsmöglichkeiten der Universitäts- und Industriestadt. Jena 1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landschaftsschutzgebiet Trießnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Die Dörffer Burgau am Ausgang des Baches Trießnitz/ Wintzerle bei desselben Ursprung“, A. Beier 1665, S. 278.
  2. Vgl. Schultze, Jena, S. 260.
  3. Vorstehende Zitate sind den jeweiligen Teilbänden der „Sophien-Ausgabe“ entnommen.
  4. Haeckel, Alt-Jena, S. 44.
  5. Mit einer Route über die Trießnitz, S. 37.
  6. [Mit einem Stich: Gegend von Burgau und Winzerla, S. 61, und schöner Abbildung des Trießnitz-Wäldchens].
  7. Himmelfahrtstag auf der Triesnitz, S. 29.
  8. Mit einer Federzeichnung von Rudolf Beck, 1840/45: Himmelfahrtstag auf der Trießnitz, S. 48.

Koordinaten: 50° 53′ 17,3″ N, 11° 34′ 53,5″ O