Trier-Mitte/Gartenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitte-Gartenfeld
Stadtteil von Trier
Koordinaten: 49° 45′ 16″ N, 6° 38′ 29″ O
Höhe: 136 m ü. NN
Fläche: 2,98 km²
Einwohner: 11.954 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 4.014 Einwohner/km²
Postleitzahl: 54290
Vorwahl: 0651
BiewerEhrang/QuintEurenFeyen/WeismarkFilschHeiligkreuzIrschKernscheidKürenzMariahofMitte/GartenfeldNordOlewigPfalzelRuwer/EitelsbachSüdTarforstWest/PallienZewenKarte
Über dieses Bild
Lage in der Stadt Trier

Trier-Mitte/Gartenfeld ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz. Er besteht aus den Stadtbezirken Trier-Mitte und Gartenfeld. Die wohnberechtigte Bevölkerung (31. Dezember 2005) beträgt im Bereich Altstadt: 9766 Personen und im Bereich Gartenfeld: 3073 Personen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trier-Mitte bezeichnet den historischen Kern der Stadt Trier, welche jedoch von der Bevölkerung oft schlicht Innenstadt oder Altstadt genannt wird und vom heutigen Alleenring, entlang der ursprünglichen mittelalterlichen Stadtmauer, umgeben wird. Auf dem östlich der Stadtmauern gelegenen Gebiet befanden sich lange Zeit diverse Obst- und Weinbaugärten. Dieses Gartenfeld wurde erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Wohngebiet erschlossen. Die heutige Grenze zwischen den Stadtbezirken Mitte (Altstadt) und Gartenfeld verläuft entlang der Eisenbahntrasse. Die südlichen Teile des Trierer Hauptbahnhofs und die komplette Bahntrasse bis zur Höhe der Güterstraße 9 befinden sich noch vollständig auf Gartenfelder Gebiet. Dann schwenkt die Stadtbezirksgrenze allmählich um wenige Meter in Richtung Osten, bis die beiden westlichen Gleise, etwa ab Höhe der Güterstraße 1 und südlich der Gartenfeldbrücke, zum Stadtbezirk Mitte gehören und nur noch das östliche, dritte Gleis zum Gartenfeld.[1] Der heutige Ortsbezirk Trier-Mitte/Gartenfeld grenzt im Westen an den Bezirk Trier-West/Pallien, im Norden an Trier-Nord, im Nordosten an Trier-Kürenz, im Südosten an Trier-Olewig und im Süden an Trier-Heiligkreuz und Trier-Süd.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trier-Mitte/Gartenfeld entdeckte man zahlreiche Bauwerke aus der Römerzeit.

Bei Stichwahlen am 21. Juni 2009 erhielten Trier-Mitte/Gartenfeld zusammen mit Mainz-Neustadt die ersten grünen Ortsvorsteher in der rheinland-pfälzischen Geschichte. Heute sind alle Trierer Innenstadtbezirke mit Ortsvorstehern der Grünen belegt, Stand 2019.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1
3
6
1
4
Insgesamt 15 Sitze

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Ortsteil Mitte/Gartenfeld wurde ein Ortsbezirk gebildet. Dem Ortsbeirat gehören 15 Beiratsmitglieder an, den Vorsitz im Ortsbeirat führt der direkt gewählte Ortsvorsteher.[2]

Die Grünen ging bei der Ortsbeiratswahl 2019 als stärkste Kraft hervor, sie haben 6 Sitze inne, die CDU 4. Die SPD hat 3, Linke und FDP jeweils einen Sitz im Ortsbeirat.[3][4]

Für weitere Informationen und historische Daten siehe die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Trier.

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist seit der Kommunalwahl 2019 Michael Düro (Grüne), er löste Dominik Heinrich (Grüne) ab. Düro setzte sich bei einer Stichwahl am 16. Juni 2019 mit einem Stimmenanteil von 66,52 % durch, nachdem er bei der Direktwahl am 26. Mai bei vier Bewerbern die notwendige Mehrheit knapp verfehlt hatte.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trier-Mitte befindet sich das alte römische Trier (Weltkulturerbe) mit seinen zahlreichen Denkmälern, etwa Porta Nigra, Dom St. Peter, Liebfrauenkirche, Kaiserthermen, Barbarathermen, Konstantinbasilika und Römerbrücke; in Gartenfeld das Amphitheater. Kulturelle Veranstaltungsorte sind u. a. das Stadttheater, die Europahalle, die Tufa, sowie die, gerne als Open-Air Konzertflächen genutzten, Plätze vor der Porta Nigra, am Domfreihof, auf dem Haupt-, Korn- und Viehmarkt. Zum Kurfürstlichen Palais gehören auch der Palastgarten und der Rote Turm.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simeon-, Brot- und Fleischstraße (Fußgängerzone) sind die Haupteinkaufspassagen der Stadt. In der Innenstadt befindet sich außerdem der Trierer Hauptmarkt, der Kornmarkt, der Viehmarkt und der Pferdemarkt. An der Grenze zu Trier-Nord findet man den Trierer Hauptbahnhof. In Mitte-Gartenfeld befinden sich die Parkhäuser Hauptmarkt-Parkhaus, City-Parkhaus, Konstantin-Tiefgarage, Basilika-Tiefgarage, Viehmarkt-Tiefgarage, Europahalle-Tiefgarage sowie das Parkhaus am Kaufhof und das Parkhaus am Alleencenter mit Parkplätzen für insgesamt weit mehr als 3000 Pkw. Im Bezirk befinden sich außerdem die meisten Schulen, darunter auch Berufs- und Berufsfachschulen, der Stadt Trier.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trier-Mitte/Gartenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OpenStreetMap, abgerufen 28. Juni 2020
  2. Stadt Trier: Hauptsatzung. (PDF) § 2 bis 6. 29. Juni 2017, abgerufen am 22. Oktober 2019.
  3. https://www.wahlen.rlp.de/de/kw/wahlen/ko/ergebnisse/2110000000011.html
  4. Stadt Trier - Ortsvorsteher/Ortsbeirat. Abgerufen am 17. Juli 2019.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Trier, kreisfreie Stadt, siehe erste Ergebniszeile. Abgerufen am 22. Oktober 2019.