Trier-Mitte/Gartenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 45′ 16″ N, 6° 38′ 29″ O

Mitte-Gartenfeld
Stadtteil von Trier
Höhe: 136 m ü. NN
Fläche: 2,98 km²
Einwohner: 11.954 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 4.014 Einwohner/km²
Postleitzahl: 54290
Vorwahl: 0651
Biewer Ehrang/Quint Euren Feyen/Weismark Filsch Heiligkreuz Irsch Kernscheid Kürenz Mariahof Mitte/Gartenfeld Nord Olewig Pfalzel Ruwer/Eitelsbach Süd Tarforst West/Pallien ZewenKarte
Über dieses Bild
Lage in der Stadt Trier

Trier-Mitte/Gartenfeld ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz. Die wohnberechtigte Bevölkerung (31. Dezember 2005) beträgt im Bereich Altstadt: 9766 Personen und im Bereich Gartenfeld: 3073 Personen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trier-Mitte bezeichnet den historischen Kern der Stadt Trier, welche jedoch von der Bevölkerung oft schlicht Innenstadt oder Altstadt genannt wird und vom heutigen Alleenring, entlang der ursprünglichen mittelalterlichen Stadtmauer, umgeben wird. Das davon im Osten liegende Gartenfeld, wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark mit Wohnhäusern bebaut und später integriert. Der heutige Bezirk Trier-Mitte/Gartenfeld grenzt im Westen an den Bezirk Trier-West/Pallien, im Norden an Trier-Nord, im Nordosten an Trier-Kürenz, im Südosten an Trier-Olewig und im Süden an Trier-Heiligkreuz und Trier-Süd.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trier-Mitte/Gartenfeld entdeckte man zahlreiche Bauwerke aus der Römerzeit. Bei Stichwahlen am 21. Juni 2009 erhielten Trier-Mitte/Gartenfeld zusammen mit Mainz-Neustadt die ersten grünen Ortsvorsteher in der rheinland-pfälzischen Geschichte.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trier-Mitte befindet sich das alte römische Trier (Weltkulturerbe) mit seinen zahlreichen Denkmälern, etwa Porta Nigra, Dom St. Peter, Liebfrauenkirche, Kaiserthermen, Barbarathermen, Konstantinbasilika und Römerbrücke; in Gartenfeld das Amphitheater. Kulturelle Veranstaltungsorte sind u.a. das Stadttheater, die Europahalle, die Tufa, sowie die, gerne als Open-Air Konzertflächen genutzten, Plätze vor der Porta Nigra, am Domfreihof, auf dem Haupt-, Korn- und Viehmarkt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1
3
5
1
5
Von 15 Sitzen entfallen auf:

Ortsvorsteher ist Dominik Heinrich (Bündnis90/Grüne). Die Grünen gingen bei der Ortsbeiratswahl 2014 als stärkste Kraft hervor, sie haben 5 Sitze inne, ebenso wie die CDU. Die SPD hat 3, Linke und FDP jeweils einen Sitz im Ortsbeirat.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simeon-, Brot- und Fleischstraße (Fußgängerzone) sind die Haupteinkaufspassagen der Stadt. In der Innenstadt befindet sich außerdem der Trierer Hauptmarkt, der Kornmarkt, der Viehmarkt und der Pferdemarkt. An der Grenze zu Trier-Nord findet man den Trierer Hauptbahnhof. In Mitte-Gartenfeld befinden sich die Parkhäuser Hauptmarkt-Parkhaus, City-Parkhaus, Konstantin-Tiefgarage, Basilika-Tiefgarage, Viehmarkt-Tiefgarage, Europahalle-Tiefgarage sowie das Parkhaus am Kaufhof und das Parkhaus am Alleencenter mit Parkplätzen für insgesamt weit mehr als 3000 Pkw. Im Bezirk befinden sich außerdem die meisten Schulen, darunter auch Berufs- und Berufsfachschulen, der Stadt Trier.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.trier.de/obwahlen/11StichwahlOV_MitteGartenfeld2009.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trier-Mitte/Gartenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien