Trier-Pfalzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 46′ 57″ N, 6° 41′ 29″ O

Pfalzel
Stadt Trier
Früheres Gemeindewappen von Pfalzel
Höhe: 131 m ü. NHN
Fläche: 2,35 km²
Einwohner: 3531 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.503 Einwohner/km²
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 54293
Vorwahl: 0651
Biewer Ehrang/Quint Euren Feyen/Weismark Filsch Heiligkreuz Irsch Kernscheid Kürenz Mariahof Mitte/Gartenfeld Nord Olewig Pfalzel Ruwer/Eitelsbach Süd Tarforst West/Pallien ZewenKarte
Über dieses Bild

Lage in der Stadt Trier

Pfalzel ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Räumliche Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfalzel liegt im Nordosten der Stadt westlich der Mosel. Es zählt etwa 3500 Einwohner.

Ähnlich wie der gegenüberliegende Ortsbezirk Ruwer liegt Pfalzel im Hochwassergebiet der Mosel. Seit einigen Jahren schützt ein teilweise mobiler Hochwasserschutz zur schnellen Installation die Häuser an der Mosel bis zu einem Pegel von über elf Metern. Die massiven Schutztore am Moselradweg sind nicht zu übersehen.

Benachbarte Stadtbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfalzel um 1500
Am 24. Dezember 1944 greifen amerikanische B-26 die Pfalzeler Brücke an.
Pfalzel im Jahre 1956
Pfalzel auf einer Ansichtskarte von 1976
Pfalzel auf einer Ansichtskarte von 1976

Kaum einer der früher eigenständigen Trierer Stadtteile kann auf eine ähnlich vielfältige Geschichte zurückblicken wie Pfalzel. Der Name geht auf das lateinische Wort „palatiolum“ (=kleine Pfalz) zurück und war ursprünglich die Bezeichnung für eine palastartige Burganlage aus dem 4. Jahrhundert, die sehr wahrscheinlich in engem Bezug zum kaiserlichen Hof in Trier stand. Die bis heute erhaltenen Mauern der Anlage reichen zum Teil bis ins zweite Obergeschoss.

Im 7. Jahrhundert wurde in dem Gebäude ein Nonnenkloster gegründet, das 1027 in ein Kanonikerstift umgewandelt wurde. Der Stiftsbering wurde mit Torhaus, Kreuzgang, Kapellen und Wirtschaftsgebäuden ergänzt. Burg und Stift wurden bis zum 16. Jahrhundert mit einer eindrucksvollen, bis heute erhaltenen Wallmauer umgrenzt und um Zehntscheune, ein kurtrierisches Amtshaus sowie Münzstätte und Mühle ergänzt.

Unter Erzbischof Albero von Montreuil (1131–1152) wurde mit der Errichtung einer Burganlage im Westteil des Palatiolums begonnen. Ein vorheriger Burgenbau ist durch die Schriftquellen nicht fassbar. Die Pfalzeler Burg diente den Trierer Erzbischöfen wiederholt als Ausweich- und „Gegenresidenz“, wenn es mit der Stadtgemeinde Triers zu Auseinandersetzungen kam.

Im Umfeld der Burg entwickelte sich eine zivile bäuerliche Ansiedlung, die, mit eigener Wehrmauer gesichert, im Jahr 1346 Stadtrecht erlangte. Während der Kriegszüge Ludwigs XIV., der 1673 Trier besetzte, wurden die Wehranlagen Pfalzels jedoch nach und nach geschleift.

In der preußischen Zeit ab 1815 gehörten unter anderem Biewer und Ehrang zur Bürgermeisterei Pfalzel. Biewer wurde 1930 abgetrennt und nach Trier eingemeindet, Pfalzel blieb jedoch zunächst selbständig.

Am 1. März 1968 kam es zur Vereinigung der beiden selbstständigen Gemeinden Ehrang und Pfalzel zu einer Großgemeinde. Nur ein Jahr später jedoch, am 7. Juni 1969, wurde die Gemeinde Ehrang-Pfalzel in die Stadt Trier eingegliedert.[2] Pfalzel und Ehrang/Quint sind seitdem Bezirke der Stadt Trier.

Das Amt Pfalzel umfasste in kurtrierischer Zeit 54 Ortschaften rund um Trier.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil hat zahlreiche historische Bauwerke:

  • die Ringmauer (weitgehend erhaltene Stadtbefestigung), besonders der in den 1530er Jahren angelegte Artilleriewall mit sechs Rondellen
  • die Stiftskirche über der Südostecke des Palatoliums
  • das angeblich älteste bewohnte Steinhaus Deutschlands
  • Reste der bischöflichen Burg (Torturm im westlichen Mauerzug der Befestigung)
  • ehemaliges kurtrierisches Amtshaus (16. Jh.)
  • ehemaliges Nonnenkloster um 710 gegründet (später im 12. Jh. Kanonikerstift)

Weiterhin ist auf dem Spielesplatz das technische Wunderwerk einer Heißluft-Wasserpumpe zu besichtigen.

Pfalzel bewahrt in seinem Ortsgrundriss und im Baubestand alle Elemente, die den Besucher die kontinuierliche Besiedlung seit der Spätantike und das Wachstum durch die Jahrhunderte erleben lassen. Rund um die römische Palastanlage, die Stiftskirche und die bischöfliche Burg sind die Straßen und romantischen Gässchen gesäumt von Häusern, die die Vielfalt der Baustile von der Renaissancezeit bis heute veranschaulichen. Unverwechselbar ist die Wallmauer mit einst sechs mächtigen Bastionen, von denen heute vor allem die Moselbastion noch sehr gut erhalten ist.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortsvorsteherin von Pfalzel ist seit dem 15. Juli 2014 Margret Pfeiffer-Erdel(FWG).
  • Pfalzel ist auch die Heimat des Bundestagsabgeordneten Bernhard Kaster, der für die CDU die Region Trier im Deutschen Bundestag vertritt.

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT). Von Montags bis Freitags verbindet die Linie 7 im 30-Minuten Takt Pfalzel mit Trier, von wo man alle Haltepunkte und Ortschaften erreichen kann. In der Nacht und am Wochenende verbindet die Linie 87, ebenfalls im 30-Minuten Takt, Pfalzel mit Trier.

Autobahnanschlüsse zu den Bundesautobahnen A602, A64 sowie A1 befinden sich in unmittelbarer Nähe. Die Innenstadt von Trier ist mit dem Auto in etwa 15 Minuten zu erreichen. Seit April 2007 existiert mit der Eröffnung eines Neuabschnitts der Bundesstraße 53 eine Ortsumgehung der Stadtteile Biewer und Ehrang.

Der Bahnhof Pfalzel liegt an der Eifelbahn und der Moselstrecke nach WittlichKoblenz.

Die Pfalzeler Eisenbahnbrücke über die Mosel ist verkehrstechnisch von großer Bedeutung, da sie den gesamten Eisenbahnverkehr von Köln und Koblenz nach Trier aufnimmt.

Im Schienenpersonennahverkehr verkehren

  • die Eifelbahn (RB 83) Gerolstein–Trier
  • die Moseltal-Bahn (RB 81) Koblenz–Wittlich–Trier und
  • der Ebling-Express (RB 82) Wittlich–Trier–Perl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfalzel liegt in unmittelbarer Nähe zum Hafen der Stadt Trier, wo sich zahlreiche Unternehmen und die Industrie angesiedelt haben.
  • Am Ortsrand von Pfalzel steht ein großes Werk der Firma Michelin.

Schulen und Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor-von-Pfalzel Grundschule Trier (Pfalzgrafenstraße)
  • Schulzentrum Mäusheckerweg (G8-Gymnasium, Realschule+ und auslaufende Hauptschule)
  • Kindergarten St. Adula (Stiftstraße)

Persönlichkeiten des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adula von Pfalzel (um 660–735), Klostergründerin
  • Johannes von Paltz (um 1445–1511), Theologe und Prediger, geboren in Pfalzel
  • Heinrich Oberhoffer (1824–1885), Komponist, Musikwissenschaftler, Instrumentalpädagoge, Kathedralorganist in Luxemburg, geboren in Pfalzel
  • Wilhelm Backes (1921–1991), Landtagsabgeordneter der SPD, geboren in Pfalzel
  • Günther Steines (1928–1982), Leichtathlet, geboren in Pfalzel
  • Bert Steines (1929–1998), Leichtathlet, geboren in Pfalzel
  • Bernhard Kaster (* 1957), Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrike Weber (Bearb.): Stadt Trier. Stadterweiterung und Stadtteile. (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 17.2). 1. Auflage. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2009, ISBN 978-3-88462-275-9, S. 348 ff.
  • Andrea Bidinger (Hrsg.): Pfalzel. Geschichte und Gegenwart. Arbeitsgemeinschaft Pfalzeler Chronik, Pfalzel 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trier-Pfalzel – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnberechtigte Bevölkerung der Stadt Trier
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, S. 198 (PDF; 2,6 MB)