Trierscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Trierscheid
Trierscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Trierscheid hervorgehoben
Koordinaten: 50° 21′ N, 6° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Adenau
Höhe: 450 m ü. NHN
Fläche: 4,11 km²
Einwohner: 67 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 53520
Vorwahl: 02696
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 079
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirchstraße 15
53518 Adenau
Webpräsenz: www.adenau.de
Ortsbürgermeister: Matthias Fabritius
Lage der Ortsgemeinde Trierscheid im Landkreis Ahrweiler
Remagen Grafschaft (Rheinland) Bad Neuenahr-Ahrweiler Sinzig Bad Breisig Brohl-Lützing Gönnersdorf bei Bad Breisig Waldorf (Rheinland-Pfalz) Burgbrohl Wassenach Glees Niederzissen Wehr (Eifel) Galenberg Oberzissen Brenk Königsfeld (Eifel) Schalkenbach Dedenbach Niederdürenbach Oberdürenbach Weibern (Eifel) Kempenich Hohenleimbach Spessart (Brohltal) Heckenbach Kesseling Kalenborn (bei Altenahr) Berg (bei Ahrweiler) Kirchsahr Lind (bei Altenahr) Rech Dernau Mayschoß Altenahr Ahrbrück Hönningen Kaltenborn Adenau Herschbroich Meuspath Leimbach (bei Adenau) Dümpelfeld Nürburg (Gemeinde) Müllenbach (bei Adenau) Quiddelbach Hümmel Ohlenhard Wershofen Aremberg Wiesemscheid Kottenborn Wimbach Honerath Bauler (Landkreis Ahrweiler) Senscheid Pomster Dankerath Trierscheid Barweiler Reifferscheid Sierscheid Harscheid (bei Adenau) Dorsel Hoffeld (Eifel) Wirft Rodder Müsch Eichenbach Antweiler Fuchshofen Winnerath Insul Schuld (Ahr) Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Landkreis Vulkaneifel Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Trierscheid von Norden

Trierscheid ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Adenau an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trierscheid liegt in 450 Meter Höhe auf einem Hügel, der vom Trierbach, dem Nohner Bach und dem Taleinschnitt „An der Kehr“ begrenzt wird in der Eifel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes als „Dryscheid“ erfolgte im Jahr 1378. Trierscheid gehörte bis Ende des 18. Jahrhunderts zum Gericht Nohn im kurtrierischen Amt Daun.

Nach dem Trierer Feuerbuch von 1563 gab es zu der Zeit in Trierscheid neun Feuerstellen beziehungsweise Familien. Davon waren drei kurkölnische, drei arenbergische, zwei virneburgische und ein kurtrierischer Untertan.[2] Der Ort wurde in den 1750er Jahren durch eine Feuersbrunst zerstört und später wieder aufgebaut.

Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen das Linke Rheinufer besetzt. Von 1798 bis 1814 gehörte Trierscheid zum französischen Kanton Adenau im Rhein-Mosel-Departement. Nach den auf dem Wiener Kongress geschlossenen Verträgen kam die Region und damit auch Trierscheid 1815 zum Königreich Preußen. Unter der preußischen Verwaltung wurde Trierscheid 1816 dem Kreis Adenau im Regierungsbezirk Koblenz zugeordnet und gehörte zur Bürgermeisterei Aremberg.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Trierscheid; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][3]

Jahr Einwohner
1815 77
1835 95
1871 66
1905 66
1939 66
1950 73
Jahr Einwohner
1961 63
1970 49
1987 64
1997 58
2005 62
2014 67

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Trierscheid besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trierscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Peter Brommer: Die Ämter Kurtriers. Grundherrschaft, Gerichtsbarkeit, Steuerwesen und Einwohner. Edition des sogenannten Feuerbuchs von 1563, Koblenz, Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte 2003, S. 283, ISBN 3-929135-40-X (dilibri Rheinland-Pfalz)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen