Trilla (Pyrénées-Orientales)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trilla
Trilhan
Wappen von Trilla
Trilla (Frankreich)
Trilla
Region Okzitanien
Département Pyrénées-Orientales
Arrondissement Prades
Kanton La Vallée de l’Agly
Gemeindeverband Agly Fenouillèdes
Koordinaten 42° 44′ N, 2° 31′ OKoordinaten: 42° 44′ N, 2° 31′ O
Höhe 155–801 m
Fläche 8,96 km2
Einwohner 75 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 66220
INSEE-Code

Ortsansicht

Trilla (okzitanisch: Trilhan) ist eine kleine Gemeinde mit 75 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Orientales in der französischen Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trilla liegt in einem Tal im geographischen Zentrum des Fenouillèdes, etwa 44 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich von Perpignan. Prades, die Hauptstadt des Arrondissements, liegt etwa 29 Kilometer südwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 72 76 64 51 54 60

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trilla wie in der waldreichen Umgebung des gesamten Fenouillèdes wird in geringem Maße Land- und Forstwirtschaft sowie Weinbau betrieben. Die Weine dienen zu einem geringen Teil dem Eigenbedarf, der größere Teil wird jedoch über die Appellation Côtes du Roussillon vermarktet. Auch die Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) spielt eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der kleinen Gemeinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 870 gehörte das Fenouillèdes noch zur historischen Grafschaft Razès, danach kam es in den Besitz der Grafen der Cerdagne. In einer Bulle des Papstes Sergius IV. aus dem Jahr 1011 wird Trilla (trilianum) erstmals erwähnt und der Abtei von Saint-Michel-de-Cuxa zugeordnet. Durch den Vertrag von Corbeil (1259) wurde das Fenouillèdes dem – von der französischen Krone kontrollierten – Languedoc zugeschlagen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Reste zweier Dolmen (Dolmen von Las Apostados und Dolmen von Las Colombinos) aus der Zeit der Megalithkulturen finden sich jeweils etwa einen Kilometer nördlich bzw. nordöstlich des Dorfes; bei Ansignan – etwa zwei bis vier Kilometer weiter nordwestlich – stehen die Überreste von drei weiteren Dolmen. Das Alter dieser vorzeitlichen Steingräber dürfte bei etwa 5000 bis 5500 Jahren liegen.
  • Die einschiffige Kirche des Ortes (Notre-Dame de l’Assomption) wurde – trotz ihres älteren Aussehens – erst in den Jahren 1852/54 erbaut, als der Ort noch etwa 200 Einwohner zählte. Die Westfassade der Kirche ist vollkommen schmucklos, hat aber einen kleinen – leicht geschwungenen – Glockengiebel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien