Trimethylboroxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Trimethylboroxin
Allgemeines
Name Trimethylboroxin
Andere Namen

2,4,6-Trimethylboroxin

Summenformel C3H9B3O3
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 823-96-1
PubChem 574072
Wikidata Q15829729
Eigenschaften
Molare Masse 125,53 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

0,898 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

−38 °C[1]

Siedepunkt

78–80 °C[1]

Brechungsindex

1,362 (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​314
P: 210​‐​280​‐​305+351+338​‐​310 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Trimethylboroxin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Boroxine.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trimethylboroxin kann durch Reaktion von Trimethylboran mit Bor(III)-oxid bei 300 °C gewonnen werden.[2]

Es sind auch andere Darstellungswege bekannt.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trimethylboroxin ist eine farblose klare Flüssigkeit.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trimethylboroxin wird als Derivatisierungsmittels für die GLC-Analyse, als Polymerisationzusatzstoff und zur Herstellung von CBS-Katalysatoren für asymmetrische Reduktionen verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Datenblatt Trimethylboroxin, 99% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 14. Mai 2017 (PDF).
  2. Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I. Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 816.
  3. Herbert C. Brown, Thomas E. Cole: Organoboranes. 39. Convenient procedures for the preparation of methylboronic acid and trimethylboroxin. In: Organometallics. 4, 1985, S. 816–821, doi:10.1021/om00124a002.