Trincomalee (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 8° 35′ N, 81° 14′ O

Distrikt Trincomalee
තිරිකුණාමළය දිස්ත්‍රික්කය
திருகோணமலை மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Provinz: Ostprovinz
Verwaltungssitz: Trincomalee
Fläche: 2.727 km²
davon Landfläche: 2.529 km²
davon Binnengewässer: 198 km²
Einwohner: 379541
Bevölkerungsdichte: 150 Ew./km²

Trincomalee (singhalesisch තිරිකුණාමළය දිස්ත්‍රික්කය Trikuṇāmalaya distrikkaya; Tamil திருகோணமலை மாவட்டம் Tirukŏṇamalai Māvaṭṭam) ist ein Distrikt in der Ostprovinz in Sri Lanka. Der Hauptort ist Trincomalee.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Trincomalee liegt an der Ostküste Sri Lanka am Golf von Bengalen und gehört zur Ostprovinz. Nachbardistrikte sind Batticaloa und Polonnaruwa im Süden, Anuradhapura im Westen, Mullaitivu im Norden und der Indische Ozean im Osten.

Der Distrikt Trincomalee hat eine Fläche von 2.727 Quadratkilometern (davon 2.529 Quadratkilometer Land und 198 Quadratkilometer Binnengewässer). Damit ist er der flächenmäßig elftgrößte Distrikt Sri Lankas.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2012 hat der Distrikt Trincomalee 379.541 Einwohner.[1] Mit 150 Einwohnern pro Quadratkilometer liegt die Bevölkerungsdichte deutlich unter dem Durchschnitt Sri Lankas (325 Einwohner pro Quadratkilometer). Von den Bewohnern waren 187.472 (49,39 %) männlichen und 192.069 (50,61 %) weiblichen Geschlechts. Die Bevölkerung ist ausgesprochen jung. Dies verdeutlicht ein Blick auf die Altersverteilung.

Alter 0–9 Jahre 10–19 Jahre 20–29 Jahre 30–39 Jahre 40–49 Jahre 50–59 Jahre 60–79 Jahre 80 Jahre und mehr
Anzahl 80.659 76.955 60.597 55.693 43.153 33.421 26.774 2.289
Anteil 21,25 % 20,28 % 15,97 % 14,67 % 11,37 % 8,81 % 7,05 % 0,60 %

Historische Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende der britischen Kolonialzeit bildeten hinduistische Tamilen die Bevölkerungsmehrheit im heutigen Distrikt. Eine bedeutende Minderheit stellten die ebenfalls tamilischsprachigen Moors. Kleinere Minderheiten waren die Singhalesen und Burgher.

Bevölkerung des Distrikts nach Volksgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Bevölkerungsentwicklung des Distrikts Trincomalee nach Volksgruppen 1827 bis 1971

Jahr1 Muslime2 Tamilen3 Singhalesen Andere Total
No. % No. % No. % No. % No. %
1827 3.245 16,94 % 15.663 81,76 % 250 1,30 % 0 0,00 % 19.158 100,00 %
1881 5.746 25,89 % 14.304 64,44 % 935 4,21 % 1.212 5,46 % 22.197 100,00 %
1891 6.426 24,96 % 17.117 66,49 % 1.105 4,29 % 1.097 4,26 % 25.745 100,00 %
1901 8.258 29,04 % 17.060 59,98 % 1.203 4,23 % 1.920 6,75 % 28.441 100,00 %
1911 9.700 32,60 % 17.233 57,92 % 1.138 3,82 % 1.684 5,66 % 29.755 100,00 %
1921 12.846 37,66 % 18.580 54,47 % 1.501 4,40 % 1.185 3,47 % 34.112 100,00 %
1946 23.219 30,58 % 33.795 44,51 % 11.606 15,29 % 7.306 9,62 % 75.926 100,00 %
1953 28.616 34,10 % 37.517 44,71 % 15.296 18,23 % 2.488 2,96 % 83.917 100,00 %
1963 40.775 29,43 % 54.452 39,30 % 39.925 28,82 % 3.401 2,45 % 138.553 100,00 %
1971 59.924 31,83 % 71.749 38,11 % 54.744 29,08 % 1.828 0,97 % 188.245 100,00 %
Quelle:[2]

1außer 1827 alles Volkszählungsergebnisse 2 Moors und Malaien zusammen 3 Sri-Lanka-Tamilen und indische Tamilen zusammen

Bevölkerung des Distrikts nach Volksgruppen 1981, 2007 und 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden tamilischsprachigen Volksgruppen der srilankischen Tamilen und der Moors stellen zusammen die klare Mehrheit der Gesamtbevölkerung (72,57 %). Die Zahl der Singhalesen hat sich seit der Unabhängigkeit stark erhöht.

Moors Die Moors oder tamilischsprachigen Muslime sind die größte Bevölkerungsgruppe. Sie bilden die Bevölkerungsmehrheiten in den Divisions Kinniya (95,75 %), Kuchchaveli (64,10 %), Muttur (61,92 %) und Thambalagamuwa (56,79 %). Bedeutende Minderheiten stellen sie in den Divisions Seruvila (17,83 %), Kanthale (Kantalai;16,25 %), Morawewa (15,78 %) und Trincomalee Town and Gravets (13,38 %). In drei der elf Divisions dagegen leben nur vereinzelte Angehörige ihrer Volksgruppe. Ihr Anteil bewegt sich zwischen 0,01 % in Padavi Sri Pura und 95,75 % in Kinniya.

Sri Lankische Tamilen Die srilankischen Tamilen stellen die zweitstärkste Bevölkerungsgruppe. In den beiden Verwaltungsgebieten (Divisions) Verugal (Echchilampattu;98,88 %) und Trincomalee Town and Gravets (62,86 %) sind sie die Mehrheitsbevölkerung. Jeweils bedeutende Minderheiten sind sie in Muttur (36,99 %) und Kuchchaveli (31,62 %). Nennenswerte, aber kleinere Minderheiten stellen sie in den Divisions Morawewa, Seruvila und Thambalagamuwa. In vier von elf Gebieten leben dagegen nur vereinzelte Angehörige ihrer Volksgruppe. Ihr Anteil bewegt sich zwischen 0,17 % in Padavi Sri Pura und 98,88 % in Verugal (Echchilampattu).

Singhalesen Nur eine kleine Minderheit der Einwohner des Distrikts Trincomalee waren früher Singhalesen. Heute sind sie drittstärkste Volksgruppe. Die Bevölkerungsmehrheit stellen sie in den Verwaltungsgebieten (Divisions) Padavi Sri Pura (99,81 %), Gomarankadawala (99,53 %), Kanthale (Kantalai;80,19 %), Morawewa (72,31 %) und Seruvila (65,03 %). Bedeutende Minderheiten sind sie in Thambalagamuwa (23,87 %) und Trincomalee Town and Gravets (21,75 %). In den restlichen vier Divisions gibt es nur wenige Angehörige ihrer Volksgruppe. Ihr Anteil bewegt sich zwischen 0,38 % in Kinniya und 99,81 % in Padavi Sri Pura.

Burgher In beinahe allen Divisions gibt es nur wenige Angehörige dieser Volksgruppe. Ihr Anteil schwankt zwischen 0 % in zwei Divisions und 0,08 % in Thambalagamuwa. Eine Ausnahme bildet die Trincomalee Town and Gravets, wo sie 863 der 97.487 Bewohner stellen und einen Anteil von 0,89 % an der Gesamtbevölkerung erreichen.

Indische Tamilen Die indischstämmigen Tamilen sind eine kleine Minderheit. Sie stellen nur in der Division Trincomalee Town and Gravets mit 731 Personen (0,75 %) einen nennenswerten Bevölkerungsanteil.[3][4]

Jahr Singhalesen1 Sri-Lanka-Tamilen2 Tamilen2 Moors3 Burgher Malaien Andere Total
No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. %
1981 85.503 33,41 % 87.760 34,29 % 5.372 2,10 % 75.039 29,32 % 1.169 0,46 % 831 0,32 % 274 0,11 % 255.948 100,00 %
2007 84.766 25,35 % 95.652 28,61 % 490 0,15 % 151.692 45,37 % 967 0,29 % 327 0,10 % 469 0,14 % 334.363 100,00 %
2012 101.483 26,74 % 116,646 30,73 % 1.227 0,32 % 158.771 41,83 % 966 0,25 % 356 0,09 % 92 0,02 % 379.541 100,00 %
Quelle: Volkszählungen in Sri Lanka 1981 und 2012

1 Tiefland- und Kandy-Singhalesen zusammen2 Sri-Lanka-Tamilen und indische Tamilen separat 3 nur srilankische Moors

Da Teile des Distrikts 2001 unter Kontrolle der LTTE waren, fand damals keine distriktweite Zählung statt. Diese wurde 2007 nachgeholt.

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verteilung der Glaubensbekenntnisse ist ein Spiegelbild der ethnischen Verhältnisse. Der Islam, dem die Moors und Malaien angehören, ist die Mehrheitsreligion. Zweitstärkste Religionsgruppe ist der Hinduismus, dem die Mehrheit der srilankischen und indischen Tamilen angehört. Fast alle singhalesischen Einwohner Trincomalees hängen dem Buddhismus an. Einzige Ausnahme ist das Christentum, dem neben den Burghern eine Minderheit der Tamilen angehört. Doch nur in der Division Trincomalee Town and Gravets gibt es mit 16,36 % eine nennenswerte Minderheit.[5][6]

Jahr Buddhisten Hindus Muslime Katholiken andere Christen Andere Total
No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. %
1981 82.602 32,27 % 80.843 31,59 % 76.404 29,85 % 14.303 5,59 % 1.280 0,50 % 516 0,20 % 255.948 100,00 %
2012 99.344 26,17 % 98.442 25,94 % 159.418 42,00 % 14.493 3,82 % 7.774 2,05 % 70 0,02 % 379.541 100,00 %
Quelle: Volkszählungen in Sri Lanka 1981 und 2012; keine Angaben für 2001 und 2007

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige große Orte sind Trincomalee (2012:48.351 Bewohner) und Kinniya (2012:36.772 Einwohner).

Lokalverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorsteher des Distrikts trägt den Titel District Secretary. Der Distrikt ist weiter in elf Divisionen (unter einem Division Secretary) unterteilt. Die Städte und größeren Orte haben eine eigene Verwaltung (Gemeindeparlament oder Gemeinderat). Es gibt 230 Dorfverwaltungen (Grama Niladharis) für die 542 Dörfer im gesamten Distrikt.[7]

Die DS Divisions im Distrikt Trincomalee
Name Hauptort Einwohner
2012
Fläche
in km²[8]
Dichte GN Dörfer
Eachchalampaththu (Verugal) Verugal 11.409 98.0 116 9 21
Gomarankadawala Gomarankadawala 7.382 285.0 26 10 41
Kanthalai Kanthalai 46.802 397.3 118 23 38
Kinniya Kinniya 64.613 146.9 440 31 68
Kuchchaveli Kuchchaveli 33.218 313.3 106 24 64
Morawewa Morawewa 7.968 322.4 25 10 34
Mutthur Mutthur 56.621 179.4 316 42 90
Padavi Padavi Sri Pura Siripura 11.882 217.1 55 10 22
Seruwila Seruwila 13.632 377.0 36 17 32
Thambalagamuwa Thambalagamuwa 28.527 244.4 117 12 49
Trincomalee Town & Gravets Trincomalee 97.487 148.0 659 42 83
Distrikt Trincomalee Trincomalee 379.541 2.529 150 230 542

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner Lage an der Ostküste traf 2004 der von einem Erdbeben ausgelöste Tsunami die Küste mit voller Wucht. Damals starben nach amtlichen Angaben im Distrikt Batticaloa 967 Menschen. Weitere 126'679 wurden obdachlos und zogen sich teilweise Verletzungen zu.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Endergebnis der Volkszählung 2012
  2. Demographic Changes by the LTTE Peace Secretariat, April 2008 (via Sangam) (PDF; 286 kB)
  3. Karte der ethnischen Verteilung nach der Volkszählung 2012
  4. Daten des Distrikts Trincomalee nach der Volkszählung 2012
  5. Karte der religiösen Verteilung nach der Volkszählung 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistics.gov.lk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Daten des Distrikts Trincomalee nach der Volkszählung 2012
  7. Information des Distrikts Trincomalee auf deren Website
  8. Statistical Abstract 2014 von Sri Lanka, Tabelle 1.2
  9. Angabe zu den Auswirkungen des Tsunamis 2004 (Memento des Originals vom 20. August 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.erd.gov.lk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]