Trini Lopez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trini Lopez (1963)

Trini Lopez, geboren als Trinidad López III (* 15. Mai 1937 in Dallas, Texas), ist ein US-amerikanischer Pop-Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lopez' Eltern stammten aus Mexiko, ließen sich aber nach ihrer Heirat im texanischen Dallas nieder. Dort wuchs Lopez mit vier Schwestern in ärmlichen Verhältnissen auf. Er besuchte in Dallas die Grammar School und begann danach ein Hightec-Studium. Da er seine Eltern finanziell unterstützen musste, brach er das Studium vorzeitig ab. Sein Vater, der als Sänger und Schauspieler gearbeitet hatte, brachte seinem Sohn das Gitarrespielen bei. Nach einer Zeit als Straßenmusikant gründete Lopez eine eigene Band und begann in Clubs zunächst in Texas und später darüber hinaus als Sänger aufzutreten.

1958 schrieb Lopez sich einen eigenen Song mit dem Titel The Right to Rock, den er bei der kleinen Plattenfirma Volk veröffentlichte. Er erregte damit die Aufmerksamkeit des Labels King Records aus Cincinnati, Ohio, das ihm einen dreijährigen Plattenvertrag anbot. Zunächst ließ man ihn vorrangig Coverversionen alter Countrysongs aufnehmen, die wenig Erfolg brachten. Erst der Wechsel zur Plattenfirma Reprise Records und zu Produzent Don Costa brachte Lopez 1963 mit dem von Pete Seeger geschriebenen Lied If I Had a Hammer den Durchbruch. Der Titel erreichte in den Hot 100 des US-Musikmagazins Billboard den dritten Platz, die Single wurde weltweit vier Millionen Mal verkauft. Er wurde auch auf der Langspielplatte Trini Lopez at PJ's veröffentlicht. Es wurde Lopez' erfolgreichstes Album mit Platz zwei in den US-Top 200. Bis 1968 konnte sich Lopez mit insgesamt 13 Titeln in den Hot 100 platzieren. Auch die Hitlisten in Großbritannien (5) und Deutschland (9) verzeichneten mehrere Trini-Lopez-Titel. Lopez' große Popularität in Deutschland veranlasste das deutsche Label Ariola, 1965 auch zwei deutschsprachige Singles herauszubringen. Mit dem Titel Lebe wohl, Daisy Girl kam Lopez auf Platz 39 der Musikmarkt-Charts. Bis 1970, als er bei Reprise seine letzte Single veröffentlichte, hatte Lopez etwa 50 Singles besungen und über 20 Langspielplatten herausgebracht.

Zum Ende der 1960er Jahre begann Lopez als Schauspieler eine neue Karriere. Nach ersten Rollen in TV-Serien verhalf ihm sein Sängerkollege, Schauspieler und Inhaber der Plattenfirma Reprise Frank Sinatra zum Einstieg in das Filmgeschäft. Gemeinsam mit Sinatra gab Lopez sein Filmdebüt in Marriage on the Rocks. Seine erste Hauptrolle erhielt er 1973 in dem Film Antonio.

Neben seinen künstlerischen Tätigkeiten engagierte sich Lopez im karitativen Bereich. Er unterstützte unter anderem die Wohltätigkeitsorganisation March of Dimes, den US-Jugendverband Boy Scouts of America sowie Stiftungen gegen Krebs und Diabetes. Im US-Congress wurde Lopez für sein Engagement in den internationalen Beziehungen geehrt und zum Goodwill-Botschafter der Vereinigten Staaten ernannt. Für seine künstlerischen Leistungen wurde er neben dem Diamond Award für 100 Millionen verkaufter Alben auch mit dem Las Vegas Walk of Stars ausgezeichnet. Seine öffentlichen Auftritte im Showgeschäft setzt Lopez auch noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit großem Erfolg fort. Im Jahr 2000 schloss er mit Sony International Records einen Zweijahresvertrag über die Produktion mehrerer Compact Discs ab.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vinyl-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. Veröffentlichung
Volk
The Right to Rock / Just Once More 101 August 1958
King
Rosalia / Nola 5173 Januar 1959
Rock On / Since I Don’t Have You 5187 März 1959
Love Me Tonight / Here Comes Sally 5198 April 1959
I’m Grateful / Don’t Let Your Sweet Love Die 5234 August 1959
Nobody Loves Me / Nobody Listens to Our Teen Age Problems 5284 Oktober 1959
Sweet Thing / Chain of Love 5304 Januar 1960
Jeanie Marie / Schemer 5234 Februar 1960
It Hurts to Be in Love / The Search Goes On 5344 Mai 1960
Then You Know / Don’t Treat Me That Way 5418 November 1960
One Heart, One Life, One Love / You Broke the Only Heart 5487 März 1961
Jeanie Marie / Love Me Tonight 5801 Oktober 1963
Don’t Go / It Seems 5820 November 1963
Nobody Loves Me / The Club for Broken Hearts 5824 Dezember 1963
Yes You Do / Won’t You Be 5849 Februar 1964
The Search Goes On / Chain of Love 6021 Januar 1966
Reprise
Medley: Gotta Travel On / Volare / What’d I Say 199 April 1963
A-ME-RI-CA / Let It Be Known 20,168 Mai 1963
La Bamba (Part I) / B: La Bamba (Part II) 20,190 Juni 1963
If I Had a Hammer / Unchain My Heart 20,198 Juli 1963
Kansas City / Lonesome Traveler 20,236 November 1963
Jailer, Bring Me Water / You Can’t Say Good-By 0260 Februar 1964
What Have I Got Of My Own / Ya Ya 0276 April 1964
Michael / San Francisco De Assisi 0300 August 1964
Sad Tomorrows / I’ve Lost My Love for You 0328 November 1964
Lemon Tree / Pretty Eyes 0336 Dezember 1964
Are You Sincere / You’ll Be Sorry 0376 Mai 1965
Sinner Man / Double Trouble 0405 Oktober 1965
Made in Paris / Pretty Little Girl 0435 Januar 1966
I’m Comin’ Home, Cindy / The 32nd of May 0455 März 1966
La Bamba – Part 1 / Trini’s Tune 0480 Juni 1966
Pancho Lopez / Hall of Fame 0508 August 1966
Takin’ the Back Roads / Your Ever Changin’ Mind 0536 November 1966
Gonna Get Along Without Ya’ Now / Love Letters 0547 Januar 1967
Up to Now / In the Land of Plenty 0574 April 1967
The Bramble Bush / The Ballad of the Dirty Dozen 0596 Juni 1967
I Wanna Be Free / Together 0618 August 1967
It’s a Great Life / Let’s Take a Walk 0648 Dezember 1967
Sally Was a Good Old Girl / It’s a Great Life 0659 Januar 1968
Good Old Mountain Dew / Mental Journey 687 1968
Something Tells Me / Malaguena Salerosa 770 1968
El Nino Del Tambor / Nocho De Paz 801 1968
Come a Little Bit Closer / Pata Cum Cum 814 Februar 1969
Don’t Let the Sun Catch You Cryin’ / My Baby Loves Sad Songs 825 1969
Games People Play / Love Story 879 1969
5 O’Clock World / You Make My Day 912 1970
Mexican Medicine Man / Time to Get It Together 933 1970
Su-Kal-De-Don / Mexican Medicine Man 947 1970
Let’s Think About Living / There Was a Crooked Man 0975 1970

LPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. Veröffentlichung
Trini Lopez at PJ’s Reprise 6093 1963
More Trini Lopez At PJ’s Reprise 6103 1964
On The Move Reprise 6112 1964
The Latin Album Reprise 6125 1964
Live At Basin St. East Reprise 6134 1964
The Folk Album Reprise 6147 1965
The Love Album Reprise 6165 1965
The Rhythm & Blues Album Reprise 6171 1965
The Sing-Along World Of Trini Lopez Reprise 6183 1966
Trini Reprise 6196 1966
The Second Latin Album Reprise 6215 1966
Greatest Hits! Reprise 6226 1967
Trini Lopez In London Reprise 6238 1967
Trini Lopez – Now! Reprise 6255 1967

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Label Veröffentlichung
Welcome To Trini Country Collectables 1990
Teenage Love Songs Bear Family 1995
Hits & Rarities Marginal 1996
Singles Collection Reyes 2001
Only The Best Of Trini Lopez Collectables 2008
Sinner Not A Saint ACE 2011
Live At PJ’s Warner 2013

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 Trini Lopez at PJ’s
2
(13 Mt.)
300! 7
(25 Wo.)
2
GoldGold

(98 Wo.)
More Trini Lopez at PJ’s
6
(10 Mt.)
300! 300! 11
(19 Wo.)
1964 On the Move
15
(3 Mt.)
300! 300! 32
(33 Wo.)
Live at Basin St. East
300! 300! 300! 30
(22 Wo.)
The Latin Album
11
(10 Mt.)
300! 300! 18
(24 Wo.)
1965 The Folk Album
36
(3 Mt.)
300! 300! 18
(23 Wo.)
The Love Album
300! 300! 300! 32
(19 Wo.)
The Rhythm and Blues Album
300! 300! 300! 46
(12 Wo.)
The Sing Along World of Trini Lopez
300! 300! 300! 101
(10 Wo.)
1966 Trini
300! 300! 300! 54
(16 Wo.)
The Second Latin Album
300! 300! 300! 110
(8 Wo.)
Greatest Hits
300! 300! 300! 47
(11 Wo.)
1967 Trini Lopez In London
300! 300! 6
(17 Wo.)
114
(6 Wo.)
Now!
300! 300! 300! 162
(7 Wo.)
1981 Happy Trini Lopez
9
(10 Wo.)
2
(2½ Mt.)
300! 300!

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 If I Had a Hammer
Trini Lopez at PJ’s
2
(5 Mt.)
4
(17 Wo.)
3
(14 Wo.)
Kansas City
More Trini Lopez at PJ’s
39
(2 Mt.)
35
(5 Wo.)
23
(10 Wo.)
A-me-ri-ca
Trini Lopez at PJ’s
3
(6 Mt.)
300! 300!
1964 Jailer, Bring Me Water
On the Move
300! 300! 94
(2 Wo.)
This Land Is Your Land
Trini Lopez at PJ’s
30
(1 Mt.)
300! 300!
Bye, Bye, Blondie
28
(4 Mt.)
300! 300!
What Have I Got of My Own
On the Move
300! 300! 43
(13 Wo.)
Michael
The Folk Album
300! 300! 42
(8 Wo.)
Adalita
The Latin Album
24
(3 Mt.)
300! 300!
1965 Angelito (Vous Permettez, Monsieur?)
The Latin Album
39
(½ Mt.)
300! 300!
Lemon Tree
The Folk Album
38
(½ Mt.)
300! 20
(7 Wo.)
Lebewohl, Daisy Girl
39
(½ Mt.)
300! 300!
Sad Tomorrows
The Love Album
300! 300! 94
(1 Wo.)
Are You Sincere
The Love Album
300! 300! 85
(3 Wo.)
Sinner Man
Trini Lopez Plays and Sings
300! 300! 54
(9 Wo.)
1966 I’m Comin’ Home, Cindy
Trini
300! 28
(5 Wo.)
39
(7 Wo.)
La Bamba Pt. 1
Greatest Hits
300! 300! 86
(5 Wo.)
1967 Gonna Get Along Without Ya Now
Trini Lopez in London
300! 41
(5 Wo.)
93
(3 Wo.)
1968 Sally Was a Good Old Girl
It’s a Great Life
300! 300! 99
(2 Wo.)
1981 Trini Trax
300! 59
(5 Wo.)
300!

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Rock & Pop Lexikon, Econ Taschenbuch Verlag 1998, Band 1, S. 901, ISBN 3-612-26206-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trini López – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US