Trinitit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trinitit
Trinitit, Durchmesser ca. 6 mm
Trinitit
Gammaspektroskopische Messung zweier Proben von Trinitit ca. 60 Jahre nach der Atomexplosion.[1]

Trinitit ist die Bezeichnung für ein künstliches Glas, das durch die erste Atombombenexplosion am 16. Juli 1945 – den sogenannten Trinity-Test – auf dem US-amerikanischen Trinity-Testgelände im Süden von New Mexico entstand.

Trinitit besteht aus dem bei den hohen Temperaturen der Explosion aufgeschmolzenen und wieder erstarrten silikatischen Bodengrund (Sand) auf dem Testgelände. Eine neuere Hypothese besagt, dass das Material, aus dem der Trinitit entstand, nach der Explosion nicht am Boden schmolz, sondern vom Himmel herabregnete und dort wieder erstarrte. Die grünliche Färbung des Trinitits stammt von eingeschmolzenen Eisenionen. Im Gegensatz zu den petrologisch gleichartigen Fulguriten und Tektiten handelt es sich bei diesem Glas nicht um ein Gestein, da es kein natürlich entstandener Festkörper ist. Trinitit ist ein sehr schwach radioaktiver Alpha-Strahler.

Das Gegenstück, das bei der ersten russischen Atombombenexplosion (1949) auf dem Testgelände bei Semipalatinsk in Kasachstan entstand, heißt Kharitonchik (russisch харитончик).

Anfangs wurden Trinitit-Stücke noch an Sammler verkauft. Inzwischen wurde das Gelände eingeebnet und ist nicht mehr zugänglich.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 verwendete der US-amerikanische Künstler Trevor Paglen ein Stück Trinitit im Inneren seines Kunstwerks Trinity Cube, einem 20 x 20 cm großen Würfel aus bei der Nuklearkatastrophe von Fukushima geschmolzenem Glas, das er im Rahmen der Ausstellung Don't Follow the Wind in der dortigen Sperrzone aufstellte.[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. M. Szasz: The Day the Sun Rose Twice: The Story of the Trinity Site Nuclear Explosion, July 16, 1945. University of New Mexico Press, 1984.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trinitit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P.P. Parekh, T.M. Semkow, M.A. Torres, D.K. Haines, J.M. Cooper, P.M. Rosenberg and M.E. Kitto: Radioactivity in Trinitite six decades later. In: Journal of Environmental Radioactivity. 85, Nr. 1, 2006, S. 103–120. doi:10.1016/j.jenvrad.2005.01.017. PMID 16102878.
  2. Tiernan Morgan: Art Movements, 2. Oktober 2015, hyperallergic.com, abgerufen am 2. Juli 2016. (englisch, mit Foto des Kunstwerks)
  3. Trinity Cube auf der Website von Trevor Paglen, paglen.com, abgerufen am 2. Juli 2016. (englisch, mit Foto des Kunstwerks)