Tristan Marquardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tristan Marquardt bei einer Lesung im Lyrik Kabinett

Tristan Marquardt (eigentlich Alexander Rudolph;[1] * 11. November 1987 in Göttingen) ist ein Lyriker, Literaturvermittler und Germanistischer Mediävist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tristan Marquardt ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13, das er gemeinsam mit anderen im Jahr 2009 gegründet hat. In diesem Rahmen verfasst er parallel zu seinem eigenen Schreiben auch Gemeinschaftstexte mit anderen Lyrikern und Lyrikerinnen. Ein Teil dieser Texte wurden vom Verlag SuKuLTuR im Oktober 2013 unter dem Titel das war absicht veröffentlicht. Darüber hinaus engagiert er sich generell für eine breitere Wahrnehmung von Lyrik in der Öffentlichkeit. So veranstaltet er seit 2012 die Lesereihe meine drei lyrischen ichs in München,[2] war Mitinitiator des "Großen Tags der jungen Münchner Literatur"[3] und der Initiative "Unabhängige Lesereihen".[4] Seit 2017 betreibt er gemeinsam mit Tim Holland und Hannes Munzinger die Verlagsdependance hochroth München.[5] Seine eigenen Texte liegen in Übertragungen in zahlreiche Sprachen vor.[6]

Tristan Marquardt lebt in München.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen mit G13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftliche Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dichter, DJ, Doktorand – sz-jugendseite.de
  2. Blog von Meine drei lyrischen Ichs
  3. Bericht über den "Großen Tag der jungen Münchner Literatur" in der SZ
  4. Homepage des Unabhängigen Lesereihen
  5. hochroth München. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  6. Publikationsliste auf dem G13-Blog
  7. Porträt im Perlentaucher
  8. Lyrikpreis Feldkirch (Memento vom 16. April 2015 im Internet Archive)