Tristania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tristania
Tristania live bei Summerbreeze 2005
Tristania live bei Summerbreeze 2005
Allgemeine Informationen
Herkunft Norwegen
Genre(s) Gothic Metal (Frühwerk), Symphonic Metal
Gründung 1996
Website www.tristania.com
Gründungsmitglieder
Morten Veland (bis 2000)
Kenneth Olsson (bis 2009)
Einar Moen
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug
Tarald Lie Jr. (seit 2010)
Keyboard
Einar Moen
Gitarre
Anders Høyvik Hidle (seit 1996)
Gitarre
Gyri Losnegaard (seit 2009)
E-Bass
Ole Vistnes (seit 2008)
Gesang
Kjetil Nordhus (seit 2009)
Gesang
Mariangela „Mary“ Demurtas (seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Vibeke Stene (1997–2007)
E-Bass
Rune Østerhus (1997–2008)
Gesang
Kjetil Ingebrethsen (2001–2006)
Gesang
Østen Bergøy (2001–2009)
Gitarre
Svein Terje Solvang (2005–2008)

Tristania ist eine norwegische Symphonic-Metal-/Gothic-Metal-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1996 von Einar Moen, Kenneth Olsson und Morten Veland, dem früheren und jetzigen Sänger von Sirenia, gegründet. Moen und Veland verließen die Band Uzi Suicide und brachten Olsson dazu, Tristania beizutreten. Kurz danach wurden Bassist Rune Østerhus und Gitarrist Anders H. Hidle aufgenommen.[1]

Im Folgejahr nahm Tristania das erste Demo auf und erweiterte sich um Vibeke Stene. Auf Basis des Demos unterzeichnete die Band einen Plattenvertrag bei Napalm Records, die daraufhin das neu gemixte Demo mit neuem Artwork als Maxi-Single Tristania veröffentlichten.[1] Das offizielle Debütalbum Widow’s Weeds erschien Anfang 1998 und stellte eine Mischung aus Symphonic Metal, Death Metal, Gothic Metal und Elementen der Klassischen Musik dar. Ein Jahr später erschien der Nachfolger Beyond the Veil, der durch den Einsatz vieler Samples leichte Synth-Rock-Anklänge aufweist.[2]

Gegen Ende des Jahres 2000 verließ Morten Veland, der bis dahin als Kopf der Gruppe galt, die Band aufgrund musikalischer und persönlicher Differenzen und gründete wenig später Sirenia, die musikalisch deutlich an die ersten beiden Tristania-Veröffentlichungen anknüpfen. Das Songwriting wurde daraufhin verstärkt durch den Keyboarder Einer Moen übernommen. Mit dieser personellen Veränderung ging eine musikalische Entwicklung der Band einher. Auf dem dritten Album World of Glass wurde die Stimme Stenes mehr in den Vordergrund gestellt. Darüber hinaus wurden Chöre und Elemente klassischer Musik verstärkt eingesetzt.[2]

Auf dem 2005 erschienenen und von Borge Finstad (Mayhem) produzierten Ashes wurde der Sound weniger episch angelegt. Die Chöre und Elemente klassischer Musik wurden reduziert und die Band bewegte sich mit einigen Liedern mehr in die Richtung des Death Metals.[2] Anfang 2006 stieg Kjetil Ingebrethsen ohne Konflikt aus der Band.[3] Als Ersatz sang Vorph (Sänger von Samael) als Gastsänger auf Illumination, welches im Januar 2007 erschien.[4]

Im Februar 2007 verließ Vibeke Stene die Band aus persönlichen Gründen.[5] Ihre Nachfolgerin wurde im Oktober 2007 Mariangela „Mary“ Demurtas, eine ausgebildete Linguistin aus Sardinien.[6] Im Februar 2009 trennte sich die Band von Bassist Rune Osterhus, da dieser die geforderte Zeit für Tristania nicht mehr aufbringen konnte. Er wurde durch Ole Vistnes ersetzt, der schon vorher bei der Band aushalf.[7] Seit dem gleichen Jahr spielt Gyri Losnegaard Gitarre bei Tristania, die zuvor Mitglied der norwegischen Dark-Rock-Band Octavia Sperati war als Ersatz für Svein Terje Solvang, welcher 2008 die Gruppe verließ. Am 25. August 2010 erschien das sechste Studioalbum Rubicon. Es erhielt gute Bewertungen in verschiedenen Metal-Magazinen.[8][9][10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[11]
World of Glass
  DE 66 08.10.2001 (1 Wo.)
Illumination
  DE 71 02.02.2007 (1 Wo.)
Rubicon
  CH 95 12.09.2010 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Widow’s Weeds
  • 1999: Beyond the Veil
  • 2001: World of Glass
  • 2005: Ashes
  • 2007: Illumination
  • 2010: Rubicon
  • 2013: Darkest White

Singles und Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Tristania (Demo)
  • 1999: Angina (Single)
  • 2001: Midwintertears/Angina (Tristania Demo und Angina Single zusammengefasst + Widow’s Tour DVD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tristania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Garry Sharpe-Young: A-Z of Doom, Goth & Stoner Metal. 1. Auflage. Cherry Red Bood Ltd., London 2003, ISBN 978-1-901447-14-9, S. 426.
  2. a b c Wolf Röben: Tristania. In: Sonic Seducer (Hrsg.): Starfacts. 15 Jahre Gothic Metal. Nr. 6. T.Vogel Musikzeitschriftenverlag, Oberhausen 2005, S. 67.
  3. Tristania - Sänger verlässt Band. metalnews, abgerufen am 24. August 2016.
  4. adl: Tristania: Illumination. Stormbringer, abgerufen am 24. August 2016.
  5. Pamela Stahl: Vibeke Stene verlässt Tristania. mindbreed, abgerufen am 24. August 2016.
  6. Vaishali Jaded Jain: INTERVIEW: TRISTANIA Vocalist MARIANGELA – “I Don’t Like To Be Labelled As A Metal Singer, I Simply Feel A Musician”. metalwani, abgerufen am 24. August 2016.
  7. The-Pit.de: Tristania: neuer Bassist an Bord, abgerufen am 24. Februar 2009
  8. CD-Review von Rubicon auf stormbringer.at, zugegriffen am 26. August 2010
  9. CD-Review von Rubicon auf metalnews.de, zugegriffen am 26. August 2010
  10. CD-Review von Rubicon auf cdstarts.de, zugegriffen am 26. August 2010
  11. Chartquellen: DE CH