Triumphkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triumphkreuz mit Maria (links) und Johannes als Assistenzfiguren in der Kirche von Öja
Lettner mit Triumphkreuz in der Klosterkirche von Wechselburg in Sachsen

Ein Triumphkreuz (lat. crux triumphalis), regional (österreichisch)[1] auch Fronbogenkreuz genannt, ist ein monumentales Kruzifix, das zur Ausstattung größerer mittelalterlicher Kirchen gehörte, wo es, oft von weiteren Figuren begleitet, in hoher Position vor dem Chor angebracht wurde. Der Begriff verweist auf den Triumph des auferstandenen Christus (Christus triumphans) über den Tod.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugo von St. Viktor, ein aus Sachsen stammender Theologe beschreibt in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erstmals, dass man in der Mitte der Kirche gewöhnlich eine crux triumphalis, ein Triumphkreuz errichtet.[3] Dem entspricht, dass die ersten monumentalen Kreuzigungsgruppen um die Mitte des 12. Jahrhunderts auftauchen. Der ursprüngliche Ort des Triumphkreuzes ist die Grenze zwischen Chor (Presbyterium) und Kirchenschiff (Laienkirche). Dort hängt es unter dem Triumphbogen, dem Eingangsbogen des Chors, oder steht an gleicher Stelle auf einem Querbalken. Wird der Chor durch einen Lettner vom Kirchenraum getrennt, steht das Triumphkreuz auf diesem. Unter dem Triumphkreuz befindet sich häufig der Kreuzaltar. Nach dem Ende des Mittelalters verliert sich die zuvor überragende Bedeutung dieses Bildtyps, wie ja auch die mit ihm oft gekoppelten Lettner seit dem Konzil von Trient aus den Kirchen verschwinden.

Wandel des Christusbildes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Romanik wurde der gekreuzigte Christus als Herrscher und Richter dargestellt. Statt einer Dornenkrone trägt er eine Königskrone oder eine Gloriole, an den Füßen trägt er „Schuhe“ als Zeichen des Herrschers. Er ist Sieger über den Tod. Er steht frontal dem Betrachter gegenüber, seine Füße stehen parallel nebeneinander auf dem Suppedaneum(Viernageltyp) und nicht aufeinander.[4] Das Lendentuch ist stark stilisiert und fällt in senkrechten Falten.

Beim Übergang zur Gotik wird aus dem triumphierenden der leidende Christus, der mitleiderregende Schmerzensmann. Die Herrscherkrone wird durch die Dornenkrone ersetzt, die Füße stehen ab etwa 1220 (in Italien ab etwa 1275) übereinander und sind mit nur einem Nagel durchbohrt. Gesichtsausdruck und Körperhaltung drücken seinen Schmerz aus. Die Verwundungen des Körpers werden oft drastisch dargestellt. Diese Leidensmerkmale werden im 14. Jahrhundert noch gesteigert, erreichen aber nicht die Expressivität der Gabelkruzifixe, die im Gegensatz zum repräsentativen Triumphkreuz mehr der privaten Andacht dienten. Auch die Assistenzfiguren Maria und Johannes zeigen Zeichen des Schmerzes.[5]

Triumphkreuzgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Triumphkreuz kann von weiteren Figuren begleitet werden, die Gruppe steht dann auf einem Lettneraufbau oder einem Balken. Gelegentlich ist auch dieser Träger mit weiteren Figuren, zum Beispiel Aposteln geschmückt.[6] Als monumentale Personen kommen Maria und Johannes, der „Lieblingsjünger“, in Frage (in Anlehnung an das Johannesevangelium Joh 19,25-27 EU, parr Mt 27,25f EU, Mk 15,40f EU und Lk 23,49 EU), aber auch Apostel, Engel und Stifter. Manches monumentale Kruzifix des Mittelalters, das seine Begleitfiguren verloren hat und an anderen Ort verbracht wurde, wird als Triumphkreuz gedient haben; ebenso stammt so manche einsam trauernde Maria-und-Johannes-Gruppe ursprünglich aus diesem ikonographischen Zusammenhang. Einige typische Figurenprogramme sind folgend exemplarisch angeführt:

  • Das Triumphkreuz über dem Lettner im Dom zu Halberstadt (um 1230) ist nicht nur von Maria und Johannes, sondern auch noch von zwei Cherubim flankiert.
  • Beim Triumphkreuz in der Klosterkirche zu Wechselburg (um 1230/35), ist die Figurengruppe noch erweitert und zum Figurenprogramm des Lettners in Bezug gesetzt.
  • Das Triumphkreuz in der Stiftskirche Bücken (um 1220 bis 1270) steht auf einem Apostelbalken, der Gekreuzigte wird von Maria und Johannes, die auf Personifikationen des Juden bzw. Heidentums stehen sowie zwei Hl. Bischöfen begleitet, an den Kreuzenden oben Gottvater, seitlich Engel, unten die drei Frauen am Grabe.
  • Das Triumphkreuz vom Ende des 13. Jahrhunderts in der Kirche von Öja/Gotland, flankiert von Maria und Johannes, hat die seltene Form eines Scheibenkreuzes, in dessen Rund Szenen aus der Heilsgeschichte dargestellt sind.
  • Das Triumphkreuz im Schweriner Dom, um 1420, wird ebenfalls von Maria und Johannes flankiert. Am Ende der Kreuzesbalken, aus denen Blätter sprießen und so das Holz in den Lebensbaum verwandeln, sind die Evangelistensymbole zu sehen.
  • Das 1477 errichtete Triumphkreuz im Lübecker Dom von Bernt Notke, die vielleicht bedeutendste spätgotische Triumphkreuzgruppe, erweitert die Reihe der Trauernden um den stiftenden Bischof und die Hl. Maria Magdalena.

Regionale Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das östliche Deutschland spielt für die frühe Entwicklung des Bildtyps offensichtlich eine besondere Rolle. Im Rhein-Maasgebiet ist im 14. Jahrhundert die Denkmälerdichte besonders hoch. Vermutlich angeregt von dem singulären Soester Scheibenkreuz (um 1210) und formal verwandt mit den steinernen Hochkreuzen auf den britischen Inseln sind die 26 großen Scheiben- und Ringkreuze in gotländischen Landkirchen wie Alskog, Alva, Ekeby, Hemse, Linde, Öja, Väte und Stenkumla. Unter ihnen ragt das von Öja heraus, auch die in Hamra, Fröjel, Fide, Stänga und das größte seiner Art in Lau sind zu nennen. In Eskelhem und Klinte sind es tatsächlich Scheiben, in allen anderen Fällen handelt es sich um Ringkreuze.[7] Italien kennt zwar auch geschnitzte Holzkruzifixe, doch herrscht hier in der Funktion des Triumphkreuzes die gemalte Kreuztafel vor. In England und Frankreich haben sich, religionsgeschichtlich bedingt, nur wenig Triumphkreuze erhalten.

Repräsentative Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triumphkreuz in der Einsiedlerkapelle Ermita del Humilladero in Sasamón, Spanien (1504)

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Triumphkreuz in der Einsiedlerkapelle Ermita del Humilladero (oder Ermita de San Isidro) in Sasamón

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manuela Beer: Triumphkreuze des Mittelalters. Ein Beitrag zu Typus und Genese im 12. und 13. Jahrhundert. Mit einem Katalog der erhaltenen Denkmäler. Schnell & Steiner, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-1755-4
  • „Der Erlöser am Kreuz: Das Kruzifix“, Wandelungen in der Darstellung des Kruzifixes bzw. des Triumphkreuzes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Triumphkreuz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Triumphkreuz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fronbogen- oder Triumphkreuze
  2. Margarete Luise Goecke-Seischab/ Jörg Ohlemacher: Kirchen erkunden, Kirchen erschließen, Ernst Kaufmann, Lahr 1998, S. 232
  3. Hugo de St. Victore: Speculum de mysterio Ecclesiae, in: Jacques Paul Migne, Patrologia latina, Bd. CLXXVII, Sp. 377-378
  4. Torsten Droste: Romanische Kunst in Frankreich, DuMont Kunstreiseführer, Köln 1992(2), S. 32f
  5. Formen der Kunst. Teil II. Die Kunst im Mittelalter, bearbeitet von Wilhelm Drixelius, Verlag M. Lurz, München o. J. S. 71 u. S. 88
  6. Leonie Reygers, Apostelbalken, in: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. I (1935), Sp. 829–01; in: RDK Labor hier digital [08.10.2018]
  7. Wolf-Herbert Deus: Scheibenkreuze in Soest, auf Gotland und anderswo. Soest 1967.
  8. Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Itzehoe, St. Laurentii