trivago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
trivago
Logo
Rechtsform GmbH
ISIN US89686D1054
Gründung 2005
Sitz Düsseldorf, Deutschland

Leitung

  • Rolf Schrömgens
  • Malte Siewert
  • Peter Vinnemeier
  • Andrej Lehnert
  • Johannes Thomas
  • Axel Hefer
Mitarbeiter 1100+ [1]
Umsatz 267,6 Mio. € Q1 2017 (+68%)
Branche Touristik
Website trivago.de
Stand: 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

trivago ist eine Hotel-Metasuche im Internet. Dort können Hotels, Hostels oder „Bed and Breakfast“-Unterkünfte verglichen werden. Die Website durchsucht nach eigenen Angaben Preise von mehr als 1 Million Hotels weltweit aus über 250 Buchungsseiten (z. B. Expedia, oder Booking.com). Das Unternehmen erwirtschaftet seine Gewinne mit einem Pay-per-Click-Modell und war die erste Hotel-Metasuchmaschine in Deutschland.[2] Trivago gehört als Tochtergesellschaft zu Expedia.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Rolf Schrömgens, Malte Siewert und Peter Vinnemeier im Juni 2005 in Düsseldorf-Flingern[4] gegründet, alles Absolventen der für Entrepreneurship mehrfach ausgezeichneten universitären Business School HHL Leipzig Graduate School of Management. Ab 2007 begann das deutsche Unternehmen in Europa zu expandieren. Nord- und Südamerika folgten 2009. 2013 war die Webseite schließlich auch auf dem asiatisch-pazifischen Markt vertreten. Heute bietet das Unternehmen mehr als fünfzig Länderplattformen an. Im Sommer 2016 wurde das Management-Team um den HHL-Absolventen Axel Hefer erweitert, der als CFO mit dem Börsengang betraut wurde.

Im Dezember 2012 gab Expedia den Kauf der Mehrheit an trivago (61,6 Prozent der Anteile für 477 Millionen Euro) bekannt.[5] Basierend auf dem vereinbarten Übernahmepreis errechnet sich somit eine Bewertung von 774 Millionen Euro für das gesamte Unternehmen.

Im November 2016 kündigte das Unternehmen den Börsengang an der US-amerikanischen Technologiebörse NASDAQ an. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 435 Millionen USD Umsatz gemacht. Erste Einschätzungen zur Bewertung liegen im Bereich 5 Milliarden USD.[6] Die börsennotierte Muttergesellschaft firmiert als trivago N.V.[7]

Community[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seite wird durch eine Community mitgestaltet. Es wurden Länder kategorisiert und Hotels sowie Ausflugsziele angelegt. Ergänzt wurden gesammelte Geo-Daten, Webtipps, Bilder und Testberichte. So genannte Community-Administratoren haben auf jeder Länderseite feste Aufgaben. Dazu zählen u.a. die Kontrolle der eingestellten Bewertungen auf Echtheit und die Überwachung des Einspielens neuer Hotelpartner für die Metasuche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Media Kit. trivago GmbH, abgerufen am 25. Mai 2017 (PDF; 9,3 MB, englisch).
  2. Suchst Du noch oder buchst Du schon? In: manager magazin. manager magazin new media GmbH, 23. Juli 2007, abgerufen am 26. Oktober 2015.
  3. Online-Reisemarkt: Expedia erwirbt Mehrheit an Trivago. In: Kölner Stadt-Anzeiger. (ksta.de [abgerufen am 17. März 2017]).
  4. Katrin Terpitz: Rolf Schrömgens: „Wir Gründer wollen Trivago langfristig weiterführen“. Artikel vom 17. Dezember 2016 im Portal handelsblatt.com, abgerufen am 17. Dezember 2016
  5. Online-Reisemarkt: Expedia erwirbt Mehrheit an Trivago. In: Kölner Stadt-Anzeiger. DuMont Net GmbH & Co. KG, 26. Dezember 2012, abgerufen am 26. Oktober 2015.
  6. Expedia’s German Hotel-Booking Site Trivago Files for IPO. 14. November 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  7. IR Contact, auf www.ir.trivago.com, abgerufen am 2. Februar 2017