Trivero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trivero
Kein Wappen vorhanden.
Trivero (Italien)
Trivero
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Biella (BI)
Koordinaten 45° 40′ N, 8° 10′ OKoordinaten: 45° 40′ 0″ N, 8° 10′ 0″ O
Höhe 739 m s.l.m.
Fläche 29 km²
Einwohner 5.689 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 196 Einw./km²
Postleitzahl 13835
Vorwahl 015
ISTAT-Nummer 096070
Volksbezeichnung Triveresi
Schutzpatron San Quirico
Blick auf Trivero von Bielmonte aus
Santuario di Nostra Signora della Brughiera

Trivero (piemontesisch Tërvé oder Trivé) ist eine Gemeinde mit 5689 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Provinz Biella (BI), Region Piemont. Sie ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Comunità Montana Valle di Mosso.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Pratrivero, Ponzone, Cereje, Polto, Barbero, Sella, Lora, Guala, Ronco, Mazza, Mazzucco, Vaudano, Botto, Pramorisio, Piana, Castello, Fila, Dosso, Grillero, Pellizaro, Vico, Oro, Ferrero Gioia, Roveglio, Villaggio Residenziale, Bellavista, Caulera, Stavello, Barbato, S. Antonio, Barozzo, Marone Bulliana und Giardino. Der Schutzpatron des Ortes ist San Quirico.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 739 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 29 km². Nachbargemeinden sind Camandona, Caprile, Crevacuore, Curino, Mezzana Mortigliengo, Mosso, Portula, Pray, Scopello, Soprana, Strona, Vallanzengo, Valle Mosso und Valle San Nicolao.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gianni Sacchi (* 1960), römisch-katholischer Geistlicher, Bischof von Casale Monferrato

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]