Trocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Adjektiv trocken bezeichnet:

Flüssigkeitsmangel:

  • als physikalische Eigenschaft das Fehlen von Flüssigkeit oder einer flüssigen Phase, siehe Trockenheit
  • wasserfreie Lösungsmittel, siehe Absolutierung
  • ein Klimaperiode langer Trockenheit, siehe Dürre und Trockengrenze
  • beim Rösten von Lebensmitteln die Abwesenheit von Fett und Speiseöl
  • den Mangel an Schmierstoffen und Gleitmitteln

Medizin:

Weiteres:

  • bei Wein einen Geschmacksgrad mit geringem Zuckergehalt, siehe Geschmacksangabe (Wein)
  • die Persönlichkeitseigenschaft, nüchtern, sachlich, distanziert zu sein
  • eine bestimmte Art von Humor, siehe trockener Humor
  • die Kontrolle von Kleinkindern über Miktion und Defäkation (bewußtes, gewolltes und kontrolliertes Absetzen von Kot und Urin, Vermeidung von Einnässen und einkoten) im Zuge der körperlichen Entwicklung.
  • in der Akustik die Einstufung der Nachhallzeit eines zur musikalischen Aufführung bestimmten Raumes als gering oder sehr gering.


Siehe auch:

WiktionaryWiktionary: trocken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen