Trockengebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die weltweite Verteilung der nichtpolaren Trockengebiete 1961 bis 1990 nach UNEP-Klimaindex: 51 Millionen km² (41 % der Landoberflächen), Lebensraum für mehr als 1/3 der Menschheit. Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts wird erwartet dass die Fläche auf 58 Millionen km² anwachsen wird.[1][2][3]

Ein Trockengebiet ist eine naturräumlich-geographische Region mit geringen Wassermengen im Boden.[3] Im Allgemeinen ist ein solches Gebiet durch wenigen, saisonal variablen Regenfall, extreme Lufttemperaturen und hohe potenzielle Evapotranspiration gekennzeichnet.[4] Zur quantitativen Erfassung werden Trockengebiete als die Regionen definiert, in denen der Ariditätsindex aus dem Verhältnis der Jahresniederschlagshöhe (in mm) zur potenziellen Evapotranspiration (in mm) höchstens 0,65 beträgt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. N. J. Middleton, D. S. G. Thomas: World Atlas of Desertification: United Nations Environmental Programme. Arnold, 1992.
  2. Fernando T. Maestre, Roberto Salguero-Gómez, José L. Quero: It is getting hotter in here: determining and projecting the impacts of global environmental change on drylands. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London B: Biological Sciences. 367.1606, 2012, S. 3062–3075. (online)
  3. a b S. Feng, Q. Fu: Expansion of global drylands under a warming climate. In: Atmos. Chem. Phys. 13, 2013, S. 10081–10094. doi:10.5194/acp-13-10081-2013. (PDF)
  4. Reynolds, James F., et al. "Natural and human dimensions of land degradation in drylands: causes and consequences." Terrestrial ecosystems in a changing world (2007): 247-257. (PDF)
  5. Lal, Rattan. "Carbon sequestration in dryland ecosystems." Environmental management 33.4 (2004): 528-544. (PDF)