Trockenmasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bestimmung der Trockenmasse bei einem Ausgangsmaterial (hier: Maishäcksel) für die Energieerzeugung in einer Biogasanlage

Die Trockenmasse oder Trockensubstanz ist jener Bestandteil einer Substanz, der nach Abzug der Masse des enthaltenen Wassers übrig bleibt:[1]

Darin sind

  • die Masse der Trockensubstanz
  • die Gesamtmasse der Probe
  • die Masse des Wassers.

Bezogen auf die Gesamtmasse ergibt sich:

d.h. Trockenmassegehalt und Wassergehalt ergänzen sich zu 100 Prozent, mit

  • (Massenanteil der Trockensubstanz = Trockengehalt)[2]
  • (Massenanteil des Wassers = Wassergehalt).

Der Trockenmassengehalt wird in unterschiedlichen Gebieten verwendet:

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael S. Hand: Klinische Diätetik für Kleintiere. Schlütersche, 2002, ISBN 3-87706-893-6, S. 12 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Michael Wächter: Chemielabor – Einführung in die Laborpraxis, Wiley-VCH Verlag, Weinheim, 1. Auflage, 2011, S. 63, ISBN 978-3-527-32996-0.
  3. Mikrowellen-Messgerät