Trockenrasen-Knotenameise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trockenrasen-Knotenameise
Myrmica scabrinodis casent0172759 profile 1.jpg

Trockenrasen-Knotenameise (Myrmica scabrinodis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Knotenameisen (Myrmicinae)
Gattung: Myrmica
Art: Trockenrasen-Knotenameise
Wissenschaftlicher Name
Myrmica scabrinodis
Nylander, 1846

Die Trockenrasen-Knotenameise (Myrmica scabrinodis) ist eine Ameise aus der Unterfamilie der Knotenameisen (Myrmicinae). Trotz ihres deutschen Trivialnamens kommt sie selten auf trockenen Grasflächen vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiterinnen zeigen eine rötlich-braune Färbung und messen 3,5 bis 5 Millimeter. Die gesamte Körperoberfläche weist eine deutliche Längsfurchung auf. Der Scapus der Antennen ist an der Basis scharf abgewinkelt. Die Oberseite des Petiolus fällt nach hinten ab und bildet nahe der Verbindung zum Postpetiolus eine deutliche Stufe aus. Die Geschlechtstiere sind dunkler gefärbt als die Arbeiterinnen. Die Männchen haben eine Körperlänge zwischen 5 und 6 Millimetern. Ihr Scapus ist kurz und dick mit einer Biegung an der Basis. Zudem sind sie stark behaart. Die Königinnen haben eine Körperlänge zwischen 5 und 6,5 Millimetern, ansonsten sind sie ähnlich den Arbeiterinnen gestaltet.[1][2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Mitteleuropa. In Nordeuropa kommt sie bis zum 68. Breitengrad vor. Die Art ist recht häufig, allerdings wegen ihrer versteckten Lebensweise und der individuenarmen Völker schwierig zu beobachten. Myrmica scabrinodis bevorzugt gut besonnte und nicht zu hochwüchsige Rasen- oder Saumbiotope, aber nur ausnahmsweise Trockenrasen. Sie meidet geschlossene Wälder ebenso wie hochrasige Wiesen und Staudenfluren und ist nahe von, oder in menschlichen Siedlungen selten zu finden. Hohe Populationsdichten werden in offenen Torfmoosrasen von Mooren erreicht.[3]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese polygyne Ameise bildet Völker mit ungefähr zwei bis fünf Königinnen und einigen hundert Arbeiterinnen. Ein Nest beinhaltet durchschnittlich 600 Arbeiterinnen, je nach Lebensraum schwankt der Durchschnitt aber zwischen 300 und 1.200. Sie zeigen sich nur bei der Nestverteidigung aggressiv. Die Geschlechtstiere schwärmen zwischen Ende Juli und Mitte September von ca. 14.00 bis 18.00 Uhr, meist bei schwüler Wetterlage und Windstille.[3]

In ihrem Nest überwintern oft die Raupen einiger Bläulingsarten, wie etwa des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Phengaris teleius)[4][5], wobei die Falterraupen dort räuberisch von Ameisenbrut leben. Myrmica scabrinodis dient in Mooren als Wirt von Schwebfliegen der Art Microdon myrmicae.[3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wird in folgende Unterarten aufgeteilt:[6]

  • Myrmica scabrinodis scabrinodis Nylander, 1846
  • Myrmica scabrinodis scabrinodosabuleti Sadil, 1951

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Literatur sind folgende Synonyme für Myrmica scabrinodis bekannt:[7]

  • Myrmica pilosiscapus Bondroit
  • Myrmica scabrinodis var. rugulosoides Forel
  • Myrmica scabrinodis var. ahngeri Karavaiev

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Seifert: A taxonomic revision of the Myrmica species of Europe, Asia Minor, and Caucasia. Abhandlungen und Berichte des Naturkundemuseums Görlitz 62, 1-75 (1988). (Volltext)
  2. Heiko Bellmann: Bienen, Wespen, Ameisen. Hautflügler Mitteleuropas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1995, ISBN 3-440-09690-4
  3. a b c Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  4. Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz Saarland (Hrsg.): Maculinea teleius. Abgerufen am 21. Mai 2007.
  5. Liste der Wirtsameisenarten für Ameisenbläulingsarten
  6. Myrmica scabrinodis (Nylander 1846). Fauna Europaea, abgerufen am 18. Juli 2008.
  7. Myrmica scabrinodis (Nylander, 1846). www.formicidae.be, abgerufen am 18. Juli 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trockenrasen-Knotenameise (Myrmica scabrinodis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • AntWeb Bilder von Myrmica scabrinodis