Troglophil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Lebewesen werden troglophil genannt, wenn sie Höhlen als komplementäres Habitat (Lebensraum) bevorzugen oder darauf angewiesen sind. Troglobiont sind Lebewesen, wenn sie ausschließlich in Höhlen leben. In der Regel sind damit natürliche oder anthropogene Gesteinshöhlen gemeint, aber auch kleinere Strukturen wie Löcher, Ritzen und Baumhöhlen in Totholz. Im Gegensatz dazu werden Lebewesen, die eigentlich keine Höhlenbewohner sind und nur zufällig (unabsichtlich) hinein gelangen, als trogloxen bezeichnet; dies ist z. B. bei Bodenbewohnern häufiger der Fall.

Die Lebensweisen lassen sich für Übergangsformen weiter abstufen, so gibt es eutroglophile (überwiegend in Höhlen lebend) oder subtroglophile Lebewesen, die nur Abschnitte ihres Lebens in Höhlen verbringen.

Siehe auch: Höhlentier

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]