Trolls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Trolls
Originaltitel Trolls
Trolls Logo 3.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
Regie Mike Mitchell,
Walt Dohrn
Drehbuch Jonathan Aibel,
Glenn Berger
Produktion Gina Shay
Musik Christophe Beck
Kamera Yong Duk Jhun
Schnitt Julie Rogers
Synchronisation

Trolls ist eine US-amerikanische, animierte Musik-Komödie der Regisseure Mike Mitchell und Walt Dohrn, die von DreamWorks Animation produziert wurde und am 20. Oktober 2016 in die deutschen Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor vielen Jahren lebten die Trolls – ein Volk, das die ganze Zeit kuschelt, singt und tanzt, wahnsinnig nützliche Haare hat und unendlich glücklich ist – noch im Trollsbaum bei den Bergen. Die Bergen sind viel größer, können weder kuscheln, singen noch tanzen und sind immer unglücklich. Sie können nur glücklich werden, wenn sie einen Troll essen. Einmal im Jahr ist Trollstag. Da kommen alle Bergen zum Trollsbaum und essen einen Troll. Als der kleine Prinz Gristle jedoch die glücklichste Troll essen soll, Prinzessin Poppy, die damals noch ein Babytroll ist, fliehen die Trolls mitsamt König Peppy, Poppys Vater, durch einen Fluchttunnel.

Zwanzig Jahre später haben sich die Trolls ein neues Leben aufgebaut, und Poppy ist der Star und sie singen, tanzen und kuscheln alle, bis auf einen Trolls, Branch, der grau ist. Als sie eine riesige, laute und bunte Party schmeißen wollen, warnt er sie, dass das sie Aufmerksamkeit der Bergen erregen könnte, doch sie hören nicht und er versteckt sich in seinem Bunker. Sie werden vom Bergen Chef überfallen und sie nimmt Poppys Freunde Creek, DJ Suki, Biggie, Satin und Seide, Guy Diamond und Smidge mit. Poppy bringt darauf die restlichen Trolls in Branch’ Bunker unter und zwingt ihn damit, mit ihr nach Bergenstadt zu gehen und ihre Freunde zu retten.

Auf dem Weg dorthin begegnen sie Guy Cloud, einer ziemlich komischen Wolke, die Branch in den Wahnsinn treibt. Zufällig führt er sie durch den alten Fluchttunnel in den abgestorbenen Trollsbaum und sie sehen die unglücklichen Bergen. Sobald sie im Schloss sind, müssen sie zusehen, wie der mittlerweile König Gristle Creek, vor den Augen der anderen, verspeist. Chef, die wieder aufgenommen ist, befiehlt Bridget, einer Küchenhilfe, auf die Trolls in ihrem Zimmer aufzupassen. Poppy und Branch folgen ihr und befreien die anderen, werden jedoch bemerkt. Sie finden heraus, dass Bridget schon lange in König Gristle verliebt ist. Die Trolls versprechen, ihr ein Date mit ihm zu organisieren und dafür bringt Bridget sie nahe genug an König Gristle heran, damit sie Creek retten können. Branch erzählt Poppy, dass er deshalb nicht singt, weil er damit seine Oma umgebracht hat, die von einem Bergen gefressen wurde. Dann wurde er grau vor Trauer und sang nie wieder einen Ton, obwohl er eine wunderschöne Stimme hat. Auf dem Date fälschen sie Bridgets Haare und machen sie zu „Lady Glitzer-Funkel“. König Gristle verliebt sich sofort in sie und die Trolls finden heraus, dass er Creek nicht gefressen sondern nur in seinem Medaillon aufgehoben hat. Dann, kurz bevor sie sich küssen können, kommt Chef und unterbricht sie. Als König Gristle „Lady Glitzer-Funkel“ als seine Partnerin am Trollstag anmeldet, befiehlt Chef dem Küchenmädchen Bridget noch mehr am Trollstag zu arbeiten, so, dass sie auf gar keinen Fall die Zeit hat als Lady Glitzer-Funkel zu kommen. Bridget wirft sich heulend auf ihr Bett und die Trolls gehen und holen König Gristles Medaillon. Als sie es öffnen, ist es leer und sie werden von Chef geschnappt. Sie kommen drauf, dass Creek sie an die Bergen verraten hat und ihnen den Weg zu den anderen Trolls zeigen will.

Als der ganze Trolls-Stamm im Topf sitzt und von Bridget zum Dinner gebracht wird, werden alle, auch Poppy, grau vor Trauer. Da singt Branch True Colors um Poppy aufzuheitern und alle werden farbig, auch er. Bridget befreit sie und geht mit dem leeren Topf zum Dinner. Dort angekommen bekommt sie furchtbaren Schimpf, doch auf einmal fliegen die Trolls durch das Fenster und setzen sich auf ihren Kopf. Sie machen die Perücke und König Gristle erkennt seine Lady Glitzer-Funkel. Poppy erklärt den Bergen, dass das Gefühl Glück nicht essbar ist, sondern schon in ihnen steckt und dass man manchmal nur Hilfe braucht, um es zu finden. Dabei sieht sie Branch an. Sie singen das Lied Can’t Stop the Feeling! und Poppy tanzt mit Branch. Sie ziehen alle in den Trollsbaum, der auf einmal wieder blüht und die ganze Stadt wird bunt. Poppy wird von König Peppy zur Königin gekrönt und sie und Branch kommen zusammen.

Chef wird mit Creek in der Tasche aus der Stadt geworfen. Sie will Creek fressen, doch dann werden beide von einem Monsterhügel gefressen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseure Mike Mitchell und Walt Dohrn beider Comic-Con 2016 Die Regisseure Mike Mitchell und Walt Dohrn beider Comic-Con 2016
Die Regisseure Mike Mitchell und Walt Dohrn bei
der Comic-Con 2016

Die Zaubertrolle, die im Film animiert werden, waren in den frühen 1960er Jahren insbesondere in den USA äußerst beliebte Spielzeuge. Die Trollpuppen waren eine Erfindung des dänischen Fischers und Holzschnitzers Thomas Dam. Die Puppen mit den langen, bunten Haaren[3] wurden später besonders erfolgreich von der Firma Hasbro vertrieben. In den 1990er Jahren folgten im Merchandising noch Videospiele und eine auf den Figuren basierende Videoshow. Im Jahr 2013 sicherte sich DreamWorks Animation bei Dams Nachkommen die Filmrechte für die Zaubertrolle.[4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsgeschichte und Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Mai 2013 wurde bekannt, dass Mike Mitchell beim Film die Regie übernehmen wird und Erica Rivinoja die Arbeiten am Drehbuch. Mitchell hatte zuvor bereits an Animationsfilmen wie Für immer Shrek und Alvin und die Chipmunks 3: Chipbruch gearbeitet.[5] Gleichzeitig wurde bekannt, dass es sich bei dem Animationsfilm um eine Musik-Komödie handeln soll, die erklärt, wie die Trolle zu ihren bunten Haaren kamen.[6]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2014 wurde bekannt, dass Anna Kendrick im Film die Sprecherrolle von Prinzessin Poppy übernehmen und auch Gesangsstücke einbringen wird.[7][8] Später wurde bekannt, dass Justin Timberlake im Film als Branch zu hören sein wird,[9] somit eine weitere der Hauptsprechrollen übernahm und auch am Soundtrack und an einzelnen Liedern mitwirken wird.[10]

In der deutschen Fassung wird Lena Meyer-Landrut die Sprecherrolle der weiblichen Hauptfigur Prinzessin Poppy übernehmen[11] und Mark Forster die Sprecherrolle des Branch.[12]

Die musikalischen Aufnahmen und Bearbeitungen fanden in den Jamzone Studios in München unter der Leitung von Thomas Amper statt.[13]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Poppy Anna Kendrick Lena Meyer-Landrut
Branch Justin Timberlake Mark Forster
Bridget Zooey Deschanel Friederike Walke
Prinz/König Gristle Christopher Mintz-Plasse Nic Romm
Chef Christine Baranski Kerstin Sanders-Dornseif
Creek Russell Brand Timmo Niesner
DJ Suki Gwen Stefani Bianca Krahl
König Gristle Sr. John Cleese Uli Krohm
Biggie James Corden Robert Louis Griesbach
König Peppy Jeffrey Tambor Helmut Gauß
Cooper Ron Funches Jan-David Rönfeldt
Satin Icona Pop Rubina Nath
Seide (Chenille) Maximiliane Häcke
Guy Diamond Kunal Nayyar Leonhard Mahlich
Smidge Walt Dohrn Bastian Sierich
Bibbly Rhys Darby Rainer Berlach
Aspen Heitz Ricky Dillon Daniel Johannes
Moxie Dewrop Meg DeAngelis Nova Meierhenrich
Großmutter Rosiepuff GloZell Green Marianne Groß
Cookie Sugarloaf Grace Helbig Nathalie Céline
Mandy Sparkledust Kandee Johnson Nova Meierhenrich

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Trolls (Soundtrack)

Der Soundtrack zum Film stammt von Christophe Beck[14] und wurde am 23. September 2016 veröffentlicht.[15] Justin Timberlake fungierte als Produzent des Soundtracks[16], sang zudem einige der Songs ein und war hierbei auch als Texter von dreien der Lieder verantwortlich.[17] Am 6. Mai 2016 wurde vorab das von Timberlake gesungene Lied Can’t Stop the Feeling! veröffentlicht.[18] Das Lied ist Teil des Soundtracks zum Film, erreichte auf Anhieb die Spitze der iTunes-Charts und konnte sich dort mehrere Wochen halten.

Kristopher Tapley von Variety sprach von einem Ohrwurm, der zum Sommerhit avancieren könnten und brachte Timberlake und das Lied gleichzeitig als mögliche Oscar-Kandidaten ins Gespräch.[16] Auch Scott Feinberg von The Hollywood Reporter erachtet das Lied als Oscar-würdig.[19] Im Dezember 2016 wurde der Soundtrack als Anwärter bei der Oscarverleihung 2017 in der Kategorie Beste Filmmusik in die Kandidatenliste (Longlist) aufgenommen, aus denen die Mitglieder der Akademie die offiziellen Nominierungen bestimmen werden.[20]

Die auf dem Soundtrack enthaltenen Lieder Can't Stop the Feeling! und Get Back Up Again wurden in die Longlist für den Besten Filmsong aufgenommen.[21] Im Rahmen der Verleihungszeremonie soll Timberlake den Song Can’t Stop the Feeling!, der später eine offizielle Nominierung erhielt, live singen.[22] Am 30. September 2016 stieg der Soundtrack auf Platz 13 in die Soundtrack-Album-Charts im Vereinigten Königreich ein.[23]

Der Soundtrack enthält zudem Cover-Versionen von Liedern aus den letzten Jahrzehnten, die von Anna Kendrick, James Corden, Icona Pop, Zooey Deschanel und Christopher Mintz-Plasse gesungen werden, so zum Beispiel eine Version des Liedes True Colors aus dem Jahr 1986, das Kendrick gemeinsam mit Timberlake interpretiert.[24] Auch eine Coverversion des Liedes The Sound of Silence von Simon & Garfunkel ist enthalten.[16] Der Soundtrack umfasst 13 Lieder.

Marketing, Vertrieb und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2016 erschien ein erster Trailer zum Film.[25]

Am 14. Mai 2016 hatte Justin Timberlake das Lied Can’t Stop the Feeling! aus dem Soundtrack wenige Wochen nach der Vorabveröffentlichung bei einem Auftritt im Rahmen des Eurovision Song Contest 2016 mit Hinweis auf den Film erstmals live aufgeführt.[26] Timberlake war zu dieser Zeit für die Vorstellung des Films in Europa unterwegs, unter anderem in Cannes und Berlin.[27]

Im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2016 warben Anna Kendrick und Justin Timberlake für den Film und sangen im Duett eine Akustikversion des Liedes True Colors, das auch im Soundtrack des Films enthalten ist.[28][29]

Am 8. Oktober 2016 feierte der Film im Rahmen des London Film Festivals seine Premiere.[30]

Der Film kam am 20. Oktober 2016 in die deutschen Kinos und startete am 4. November 2016 in den US-amerikanischen Kinos. In China gehört der Film zu einer der 38 ausländischen Produktionen, die dort im Jahr 2016 gemäß einer Quote gezeigt werden durften.[31] Den Vertrieb des Films wird 20th Century Fox übernehmen.[32][33]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentlich ein Spielzeug für Kinder: Zaubertrolle

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es: Der helle, bunte Film ist von einer fröhlichen Grundstimmung geprägt und die Geschichte ist auch für Kinder im Vorschulalter gut nachvollziehbar. Sehr vereinzelt gibt es leicht gruselige Momente (z.B. bei der Entführung, oder durch die Tatsache, dass die Trolle gefressen werden sollen). Diese Szenen sind jedoch kurz gehalten und werden durch zahlreiche heitere und musikalische Abschnitte ausreichend ausgeglichen.[34]

In Österreich erhielt Trolls ebenfalls eine uneingeschränkte Freigabe. In der Begründung zur Alterskennzeichnung hieß es: Neben dem einfach gestrickten und daher leicht nachvollziehbaren Plot war letztlich auch der recht unspektakuläre Einsatz der 3D-Technik ausschlaggebend für eine uneingeschränkte Freigabe.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte 88 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen (von 32 Kritikern insgesamt, Stand 25. Oktober 2016).[35]

Owen Gleiberman von Variety sagt über den Film: „Kinder sollten ihn lieben, aber lassen Sie sich dadurch nicht abschrecken – jedes 3D-psychedelische Zoll des Films ist ein Märchen für Erwachsene.“[36]

Fritz Göttler von der Süddeutschen Zeitung erkennt im Hinblick auf die Bedrohung der Trolls durch die Bergen Bezüge zu anderen kulturellen Überformungen: „Märchen haben etwas Kannibalistisches, einen Touch von Anthropophagie, das macht ihre Nähe zum Horror aus. Auch die Fröhlichkeit der Trolls hat etwas Totalitäres, ist allesumarmend und -verschlingend.“[37]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Russland erreichte der Film nach seinem Start Platz 1 der Kinocharts.[38] Die weltweiten Einnahmen des Films liegen derzeit bei 306,8 Millionen US-Dollar.[39] In Deutschland kann der Film bislang 1.053.512 Besucher verzeichnen.[40]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annie Awards 2016

  • Nominierung in der Kategorie Character Design in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Production Design in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Storyboarding in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Voice Acting in an Animated Feature Production[41]

Critics’ Choice Movie Awards 2016 (Dezember)

Golden Globe Awards 2017

Grammy Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Can’t Stop the Feeling!)

Hollywood Film Award 2016

Hollywood Music In Media Awards 2016

  • Auszeichnung als Bester Song – Animationsfilm (Can’t Stop The Feeling!, gesungen von Justin Timberlake und Anna Kendrick)
  • Nominierung für das Beste musikalische Gesamtkonzept – Film (Julianne Jordan, Julia Michels und Justin Timberlake) [45][46]

People’s Choice Awards 2017

  • Nominierung als Beliebtester Song für den People’s Choice Award (Justin Timberlake für Can’t Stop the Feeling!)[47]

Satellite Awards 2016

Saturn Awards 2017

Teen Choice Awards 2016

  • Nominierung in der Kategorie Choice AnTEENcipated Movie
  • Nominierung in der Kategorie Choice Party Song (Justin Timberlake für den Song Can’t Stop the Feeling!)
  • Nominierung in der Kategorie Choice Song from a Movie or TV Show (Justin Timberlake für den Song Can’t Stop the Feeling!)
  • Nominierung in der Kategorie Choice Summer Song (Justin Timberlake für den Song Can’t Stop the Feeling!)[50]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fortsetzung zum Film mit dem Titel Trolls 2 soll am 10. April 2020 in die US-amerikanischen Kinos kommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trolls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Trolls. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 162775/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Alterskennzeichnung für Trolls. Jugendmedien­kommission.
  3. Ramin Zahed: Mike Mitchell to Direct DreamWorks 'Trolls' Movie In: animationmagazine.net, 28. Mai 2013.
  4. DreamWorks Animation Acquires IP For Trolls With Plans To Take Iconic Dolls' Brand (And Hair) To New Heights In: PR Newswire. Dreamworks Animation, 11. April 2013.
  5. Silas Lesnick: Mike Mitchell to Direct DreamWorks Animation’s Trolls In: comingsoon.net, 28. Mai 2013.
  6. Ramin Zahed: Mike Mitchell to Direct DreamWorks ‘Trolls’ Movie In: animationmagazine.net, 28. Mai 2013.
  7. Johanna Slomski: „Trolls“: Anna Kendrick leiht im Animations-Musical einer Troll-Prinzessin ihre Stimme In: filmstarts.de, 17. Juni 2014.
  8. Anna Kendrick to Lead Voice Cast of ‘Trolls’ for DreamWorks Animation (Exclusive) In: thewrap.com, 16. Juni 2014.
  9. Tatiana Siegel: Justin Timberlake to Star Opposite Anna Kendrick in DreamWorks Animation's Musical 'Trolls' In: The Hollywood Reporter, 15. September 2015.
  10. Justin Timberlake leiht 'Trolls' seine Stimme In: Focus Online, 6. Januar 2016.
  11. FOCUS Online: „Trolls“: Lena Meyer-Landrut leiht Prinzessin Poppy ihre Stimme. In: FOCUS Online. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  12. Huffington Post Online: "Trolls": Mark Forster übernimmt den Part von Justin Timberlake. In: Huffington Post Online. Abgerufen am 15. August 2016.
  13. News. September / Oktober 2016 In: jamzone.eu. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  14. Christophe Beck to Score DreamWorks Animation’s ‘Trolls’ In: filmmusicreporter.com, 7. Dezember 2015
  15. Dreamwork Trolls Soundtrack: Sept 23nd! In: justintimberlake.com, 5. Mai 2016.
  16. a b c Kristopher Tapley: Is Justin Timberlake’s 'Can’t Stop the Feeling' the Next 'Happy'? In: Variety, 5. Mai 2016.
  17. Rebecca Ford: Justin Timberlake to Executive Produce Music for 'Trolls' In: The Hollywood Reporter, 5. Januar 2016.
  18. Joey Nolfi: The Must List: Justin Timberlake's just-released Song of the Summer contender is on fire In: Entertainment Weekly, 12. Mai 2016.
  19. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: The First Look at the 89th Oscar Race In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  20. 145 Original Scores In 2016 Oscar Race In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  21. 91 Original Songs Vie for 2016 Oscar In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  22. Lin-Manuel Miranda, Sting, Justin Timberlake & John Legend to Perform at 89th Oscars Ceremony In: filmmusicreporter.com, 10. Februar 2017.
  23. Official Soundtrack Albums Chart Top 50. 30. September 2016 - 6. Oktober 2016 In: officialcharts.com. Abgerufen am 1. Oktober 2016.
  24. Dreamwork Trolls Soundtrack: Sept 23nd! In: justintimberlake.com, 5. Mai 2016.
  25. Paul Heath: First 'Trolls' trailer lands; Anna Kendrick leads the vocal cast In: The Hollywood Reporter, 29. Januar 2016.
  26. Weltpremiere: Justin Timberlake singt 'Can’t Stop The Feeling' beim Eurovision Song Contest In: Rolling Stone, 15. Mai 2016.
  27. Filmpräsentation am Ku'damm. Justin Timberlake als Troll in Berlin In: Der Tagesspiegel, 10. Mai 2016.
  28. Nancy Tartaglione: Justin Timberlake & Anna Kendrick Sing For 'Trolls' In Palais First (And Jeffrey Katzenberg Last) – Cannes In: deadline.com, 11. Mai 2016.
  29. Watch 'True Colors' In: dreamworks.com. Abgerufen am 30. August 2016.
  30. The 60th BFI London Film Festival in partnership with American Express® announces full 2016 programme In: bfi.org.uk, 2. September 2016.
  31. Alan Evans: China's limit on imported films relaxed amid box office downturn In: The Guardian, 1. November 2016.
  32. Silas Lesnick: Mike Mitchell to Direct DreamWorks Animation’s Trolls In: comingsoon.net, 28. Mai 2013.
  33. Mike Mitchell to direct 'Trolls' for DreamWorks In: upi.com, 29. Mai 2013.
  34. Freigabebegründung für Trolls In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  35. Trolls In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  36. Owen Gleiberman: Film Review: 'Trolls' In: Variety, 8. Oktober 2016.
  37. Fritz Göttler: Bitte jetzt knuddeln! In: Süddeutsche Zeitung, 24. Oktober 2016.
  38. Russia Weekend Box Office In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 11. November 2016.
  39. Trolls In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  40. Top 100 Deutschland 2016 In: insidekino.com. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  41. Patrick Hipes: 'Zootopia' Leads Annie Awards Nominations In: deadline.com, 28. November 2016.
  42. Gregg Kilday: 'La La Land,' 'Arrival,' 'Moonlight' Top Critics' Choice Nominations In: The Hollywood Reporter, 1. Dezember 2016.
  43. Luca Celada: The 74th Golden Globe Nominations: La La Land, Moonlight And Emerging TV Talent In: goldenglobes.com, 12. Dezember 2016.
  44. JT/CSTF! to be honored at Hollywood Film Awards In: atrl.net, 29. Oktober 2016.
  45. 2016 Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 2. November 2016.
  46. Hollywood Music In Media Awards 2016 – Winners In: soundtrackfest.com, 19. November 2016.
  47. Hilary Lewis: People's Choice Awards: 'Captain America: Civil War', Kevin Hart Lead Nominations In: The Hollywood Reporter, 15. November 2016.
  48. Jazz Tangcay: Satellite Nominations Announced In: awardsdaily.com, 29. November 2016.
  49. The 43rd Annual Saturn Awards nominations are announced for 2016 In: saturnawards.org. Abgerufen am 2. März 2017.
  50. Allison Crist und Kimberly Nordyke: Teen Choice Awards: Winners List In: The Hollywood Reporter, 31. Juli 2016.