Troms og Finnmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen von Troms og Finnmark
AgderInnlandetMøre og RomsdalNordlandRogalandOsloTroms og FinnmarkTrøndelagVestfold og TelemarkVestlandVikenLage von Troms og Finnmark in Norwegen
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Norwegen
Verwaltungszentrum: Tromsø/Vadsø
Fläche: 74.831 km²
Einwohner: 241.736 (1. Januar 2022)
Bevölkerungsdichte: 3,2 Einw. pro km²
Kommunen: 39
ISO 3166-2 NO-54
Internet: www.tffk.no
Politik
Fylkesordfører: Tarjei Jensen Bech (2021)
Statsforvalter: Elisabeth Aspaker

Troms og Finnmark, Nordsamisch Romsa ja Finnmárku und Kvenisch Tromssa ja Finmarkku[1] (deutsch Troms und Finnmark), ist eine norwegische Provinz (Fylke), die zum 1. Januar 2020 aus dem Zusammenschluss der Provinzen Troms und Finnmark sowie der Kommune Tjeldsund aus dem Fylke Nordland entstand. Grundlage war ein Beschluss des Storting vom 8. Juni 2017, der im Rahmen einer Regionalreform eine Reduzierung auf elf Fylker vorsah.[2] Im Juni 2022 beschloss das Storting, dass Troms og Finnmark zum 1. Januar 2024 erneut aufgelöst werden solle.[3]

Tromsø, die größte Stadt der Provinz und Verwaltungssitz der bisherigen Provinz Troms, ist der Sitz der Verwaltung. Der Statsforvalter (bis Ende 2020 Fylkesmann) von Troms og Finnmark hat jedoch seinen Sitz in Vadsø, dem Verwaltungssitz der bisherigen Provinz Finnmark.[4] Im Parlament (Fylkesting) sitzen 57 Abgeordnete.[5]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Fläche von 74.830 km² ist Troms og Finnmark Norwegens flächengrößte Provinz und hat 241.736 Einwohner (Stand: 1. Januar 2022). Sie liegt im äußersten Norden und Osten Norwegens zwischen Europäischem Nordmeer und Barentssee sowie der Provinz Nordland, Schweden, Finnland und Russland und ist der nördliche Teil des Landesteils Nord-Norge.

Troms og Finnmark liegt vollständig nördlich des Polarkreises. Hier endet das Skandinavische Gebirge im Nordkap. Höchste Erhebung ist der Jiekkevárri mit einer Höhe von 1834 moh.[6] Die Küste ist durch zahlreiche Fjorde, denen viele Inseln vorgelagert sind, stark gegliedert. Wichtigster Fluss ist die Tana, die auf 256 Kilometer die Grenze zu Finnland markiert.

In Karasjok befindet sich der Sitz des Parlaments der Samen (Sámediggi).

Mit der Universität Tromsø mit Campus in Tromsø, Alta, Hammerfest, Harstad und Narvik liegt die nördlichste Universität der Welt in der Provinz.

Die Europastraße 6 durchquert die gesamte Provinz bis zur russischen Grenze bei Kirkenes und ist damit die wichtigste Straßenverbindung. Der Flughafen Tromsø ist der größte Flughafen im Norden Norwegens, weitere wichtige sind der Flughafen Alta und der Flughafen Kirkenes.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zusammenlegung der beiden Provinzen ist besonders in der Finnmark umstritten. Bei einer nicht bindenden Volksabstimmung in der Provinz Finnmark 2018 stimmten 87 Prozent gegen die Zusammenlegung mit Troms.[4] Trotzdem machte das Storting seine Entscheidung nicht rückgängig.

Die erste Fylkestingswahl für die neu entstandene Provinz fand am 9. September 2019 statt. Es waren 193.073 Menschen wahlberechtigt. Die aus den Wahlen hervorgegangene Mehrheit aus Arbeiterpartei, Zentrumspartei und Sozialistischer Linkspartei strebt an, die Zusammenlegung von Troms und Finnmark wieder rückgängig zu machen,[7] wie die Parteien bereits vor den Wahlen angekündigt hatten.[8] Am 23. Juni 2020 bat das Fylkesting von Troms og Finnmark das norwegische Kommunal- und Modernisierungsministerium offiziell um die Auflösung der Provinz.[9] Mit der Regierung Støre übernahm im Oktober 2021 eine Regierung, die sich für eine Auflösung von Troms og Finnmark aussprach.[10] Im Juni 2022 stimmte das Storting für die erneute Aufspaltung des Fylkes in die beiden ursprünglichen Fylker Finnmark und Troms. Diese Auflösung soll zum 1. Januar 2024 erfolgen.[3]

Ergebnisse der Fylkestingswahl
Partei Ergebnis 2019
Stimmen % Sitze
Arbeiderpartiet (Ap) 27.007 24,9 14
Senterpartiet (Sp) 26.150 24,1 14
Høyre (H) 14.406 13,3 8
Sosialistisk Venstreparti (SV) 11.686 10,8 6
Fremskrittspartiet (FrP) 10.827 10,0 6
Miljøpartiet De Grønne (MDG) 5.233 4,8 3
Rødt (R) 4.285 4,0 2
Kristelig Folkeparti (KrF) 3.206 3,0 2
Venstre (V) 2.765 2,6 1
Nordkalottfolket 1.903 1,1 1
Sonstige 909 0,8 0
Gesamt 111.455 100,0 57
Wahlbeteiligung 57,6
Quellen: [11]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Troms og Finnmark ist in 39 Kommunen gegliedert. Drei Kommunen entstanden zum selben Zeitpunkt wie die Provinz durch die Zusammenlegung von zwei bzw. vier Gemeinden neu:

Troms og Finnmark (Troms og Finnmark)
Alta
Bals-
fjord
Bardu
Berle-
våg
Båts-
fjord
Gam-
vik
Hammerfest
Har-
stad
Hasvik
Karasjok
Karlsøy
Kautokeino
Kvæn-
angen
Kå-    
fjord
Lebes-
by
Loppa
Målselv
Måsøy
Nes-
se-
by
Nord-
kapp
Nord-
reisa
Porsanger
Senja
Skjerv-
øy
Stor-
fjord
Sør-
Varanger
Tana
Tromsø
Vadsø
Vardø
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1: Kvæfjord
2: Tjeldsund
3: Gratangen
4: Lavangen
5: Ibestad
6: Salangen
7: Dyrøy
8: Sørreisa
9: Lyngen
Kommunen-
nummer
Karte Name Einwohner
(1. Januar 2022)
Fläche
(km²)
Sprach-
form
Landschaft
5401
Tromsø
Tromsø 77.544 2.520,81 neutral Nord-Troms
5402
Harstad
Harstad 24.804 445,29 neutral Sør-Troms
5403
Alta
Alta 21.144 3.849,60 Bokmål Vest-Finnmark
5404
Vardø
Vardø 1897 600,63 Bokmål Øst-Finnmark
5405
Vadsø
Vadsø 5568 1.257,86 Bokmål Øst-Finnmark
5406
Hammerfest
Hammerfest 11.274 2.693,05 neutral Vest-Finnmark
5411
Kvæfjord
Kvæfjord 2789 512,63 neutral Sør-Troms
5412
Tjeldsund
Tjeldsund 4201 814,40 Bokmål Sør-Troms
5413
Ibestad
Ibestad 1289 241,15 Bokmål Sør-Troms
5414
Gratangen
Gratangen 1070 312,75 neutral Sør-Troms
5415
Lavangen
Lavangen 970 301,62 neutral Sør-Troms
5416
Bardu
Bardu 3993 2.703,89 neutral Midt-Troms
5417
Salangen
Salangen 2087 458,07 neutral Sør-Troms
5418
Målselv
Målselv 6599 3.324,45 neutral Midt-Troms
5419
Sørreisa
Sørreisa 3414 362,98 neutral Midt-Troms
5420
Dyrøy
Dyrøy 1068 288,64 Bokmål Midt-Troms
5421
Senja
Senja 14.738 1.955,03 neutral Midt-Troms
5422
Balsfjord
Balsfjord 5576 1.496,98 Bokmål Nord-Troms
5423
Karlsøy
Karlsøy 2179 1.091,57 neutral Nord-Troms
5424
Lyngen
Lyngen 2729 812,71 neutral Nord-Troms
5425
Storfjord
Storfjord 1836 1.542,74 neutral Nord-Troms
5426
Kåfjord
Kåfjord 2012 991,14 Bokmål Nord-Troms
5427
Skjervøy
Skjervøy 2804 473,94 Bokmål Nord-Troms
5428
Nordreisa
Nordreisa 4746 3.437,81 Bokmål Nord-Troms
5429
Kvænangen
Kvænangen 1159 2.109,31 neutral Nord-Troms
5430
Kautokeino
Kautokeino 2877 9.707,34 Bokmål Vest-Finnmark
5432
Loppa
Loppa 859 688,87 Bokmål Vest-Finnmark
5433
Hasvik
Hasvik 964 555,60 Bokmål Vest-Finnmark
5434
Måsøy
Måsøy 1162 1.136,70 Bokmål Vest-Finnmark
5435
Nordkapp
Nordkapp 2947 925,89 neutral Vest-Finnmark
5436
Porsanger
Porsanger 3904 4.872,68 Bokmål Vest-Finnmark
5437
Karasjok
Karasjok 2584 5.452,94 Bokmål Vest-Finnmark
5438
Lebesby
Lebesby 1221 3.459,41 Bokmål Øst-Finnmark
5439
Gamvik
Gamvik 1057 1.416,34 neutral Øst-Finnmark
5440
Berlevåg
Berlevåg 906 1.121,78 Bokmål Øst-Finnmark
5441
Tana
Tana 2821 4.051,34 Bokmål Øst-Finnmark
5442
Nesseby
Nesseby 854 1.436,95 Bokmål Øst-Finnmark
5443
Båtsfjord
Båtsfjord 2165 1.434,78 neutral Øst-Finnmark
5444
Sør-Varanger
Sør-Varanger 9925 3.971,42 Bokmål Øst-Finnmark
54
Troms og Finnmark
Troms og Finnmark 241.736 74.831,09 neutral Nord-Norge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Troms og Finnmark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lov om endringer i inndelingslova (nye fylkesnavn) auf lovdata.no, abgerufen am 23. April 2019
  2. Nye fylker auf www.regjeringen.no, abgerufen am 23. April 2019
  3. a b Stortinget vedtok fylkesoppdeling. In: abcnyheter.no. 14. Juni 2022, abgerufen am 14. Juni 2022 (norwegisch).
  4. a b Lars Mæhlum: Troms og Finnmark. In: Store norske leksikon. 24. Dezember 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019 (norwegisch).
  5. Troms og Finnmark blir det nye fylkesnavnet auf www.nrk.no, abgerufen am 23. April 2019
  6. Høyeste fjell i Norge. In: Kartverket. 28. Juni 2018, abgerufen am 11. September 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  7. NTB: Enighet om samarbeid i Troms og Finnmark – vil oppheve sammenslåing. In: ABC Nyheter. 30. September 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019 (norwegisch).
  8. Thomas Vermes: Det nye storfylket Troms og Finnmark kan bli sprengt i to i 2021. In: ABC Nyheter. 6. September 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019 (norwegisch).
  9. Lars Egil Mogård: I dag søker Troms og Finnmark om «skilsmisse». In: NRK. 23. Juni 2020, abgerufen am 8. September 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  10. Kristian Skårdalsmo: Troms og Finnmark splittes: Slik svarer Vedum om Alta. In: NRK. 29. Oktober 2021, abgerufen am 29. Oktober 2021 (norwegisch (Bokmål)).
  11. Troms og Finnmark fylke. Valg.no, abgerufen am 15. September 2019 (norwegisch).
  12. Navn på nye kommuner auf www.regjeringen.no, abgerufen am 23. April 2019

Koordinaten: 69° 40′ N, 22° 30′ O